Samstag, 28. Dezember 2013

Nachfolgend die etwa 20-seitige Liste meiner guten Vorsätze für das neue Jahr 2014...

Na, Sie haben doch nicht ernsthaft angenommen,
dass ich solch eine lange Liste erstellt habe? -- Ich gestehe, dass ich bei den Katholiken zur Fraktion derer gehöre, die sich ausdrücklich nicht besonders viel vornehmen.
Klar weiß ich, dass es Mil-
lionen von Bundesbürgern gibt, die sich mehr oder weniger fest vorgenommen haben, im nächsten Jahr... abzunehmen... mehr Zeit zu haben... freundlicher zu sein... usw. usw.

Sie können mir hier gerne und heftig widersprechen, aber nach meiner jahrzehntelangen Erfahrung mit dem Leben und insbesondere mit mir selbst bevorzuge ich bei den guten Vorsätzen lieber die Taktik der kleinen Schritte.
Einige Riesen-Vorsätze, die wahrscheinlich schon in den ersten Tagen oder spätestens Wochen des neuen Jahres in die Brüche gehen, motivieren mich nicht, sondern werfen mich eher aus der Bahn. Ähnliche Erfahrungen scheint dieser Zeitgenosse gemacht zu haben ---> KLICKEN !

Ohne dies zum Rezept für andere erklären zu wollen, versuche ich es,
so gut es eben geht, zumindest bruchstückhaft mit dem "Dekalog der Gelassenheit" von Papst Johannes XXIII., also mit diesen zehn Tipps
"nur für heute":


NUR FÜR HEUTE werde ich mich bemühen, den Tag zu erleben,
ohne das Problem meines Lebens auf einmal lösen zu wollen.

NUR FÜR HEUTE werde ich mich den Gegebenheiten anpassen, ohne zu verlangen, dass sich die Gegebenheiten an meine Wünsche anpassen.

NUR FÜR HEUTE werde ich etwas tun, wozu ich eigentlich keine Lust habe.

NUR FÜR HEUTE werde ich nicht danach streben, die anderen zu kritisieren oder zu verbessern - nur mich selbst.

NUR FÜR HEUTE werde ich eine gute Tat vollbringen.

NUR FÜR HEUTE werde ich zehn Minuten meiner Zeit einem guten
Buch widmen.

NUR FÜR HEUTE werde ich keine Angst haben.

NUR FÜR HEUTE werde ich ein genaues Programm aufstellen. Viel-  leicht halte ich mich nicht genau daran, aber ich werde es aufsetzen.

Und ich werde mich vor zwei Übeln hüten: Vor der Hetze und der Unentschlossenheit.

NUR FÜR HEUTE werde ich glauben - selbst wenn die Umstände das Gegenteil zeigen sollten - dass Gott für mich da ist, als gäbe es sonst niemand auf der Welt.

Ich will mich nicht entmutigen lassen durch den Gedanken, ich müsste
dies alles mein ganzes Leben lang durchhalten.

HEUTE ist es mir gegeben, das Gute während zwölf Stunden zu wirken.