Montag, 19. Mai 2014

Eure Sorgen möchte ich haben: Das Bistum Limburg will einen schöneren Bischof ...!?

In dem wegen der hohen Kosten umstrittenen Diözesanen Zentrum neben dem Limburger Dom befindet sich auch eine kleine Gemäldegalerie mit Darstellungen der bisherigen Limburger Bischöfe. Nach Informationen des Hessischen Rundfunks macht man sich in der Bistumsleitung (angeblich) deswegen jetzt auf einmal Gedanken. Das Bild des ehemaligen Bischofs Kamphaus (im Foto links) empfinden manche Limburger offenbar als zu schlicht, zu naiv in der Darstellung. Zwar hat der Altbischof das Bild selbst so gewünscht, aber nun will man "Ersatz, der was hermacht", und nicht so ein schlichtes Portrait.
Auf Befragen habe der Bischofssprecher aber abgewunken, liest man im besagten Artikel: Nein, es gäbe derzeit keinen konkreten Auftrag dafür.
Also alles nur heiße Luft oder wie oder was...?
Andererseits sollte man annehmen, dass sich ein Journalist , der schon mehrfach über die Limburger Situation geschrieben hat, dort auskennt. Vielleicht es es aber auch einfach so, dass ihm jemand da etwas "gesteckt" hat, in der Hoffnung, dass gewisse Leute durch die Veröffentlichung auf-
geschreckt werden und die Finger von der Bischofs-Verschönerung lassen.

Artikel des Hessischen Rundfunks ---> KLICKEN !

Kommentare:

  1. Das edelere Bild des (ansonsten eher verhassten) Vorgängers soll, wie ich gelesen habe, noch zu seinen amtierenden Zeiten Bischof TvE in Auftrag gegeben habe. Weil sich dieses "glanzlose Portrait" nicht mit der "Würde und Erhabenheit des bischöflichen Amtes" vertrüge, wie seine Exzellenz deklamiert haben soll.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ordinariatsgeschädigter19. Mai 2014 um 14:28

      Wenn die Vermutung von Guardini zuträfe, hätte der Journalist das sicher liebend gerne so geschrieben.

      Löschen
  2. Man wird sich wohl an Spezialitäten aus Limburg gewöhnen müssen.
    Wie Sie, lieber Kreuzknappe, gestern auch berichteten, soll das
    Priesterseminar für viel Geld renoviert werden, als Tagungshaus.
    Dabei weiß jeder, der in diesem Bereich tätig ist, dass es genug
    Tagungshäuser gibt und diese z.T. garnicht ausgelastet sind.
    Das Argument vom maroden Zustand des Priesterseminars klingt
    wie Hohn: Die Verantwortlichen im Bistum haben es doch selbst
    dazu kommen lassen, und zwar noch vor Bischof Tebartz!

    AntwortenLöschen
  3. Also ich würde zunächst ja mal die Rahmen vertauschen. Und dann vielleicht den schon vorsorglich aufscheinenden Heiligenschein bei TvE ersetzen durch was passenderes.(Bösartige Phantasien sind hier durchaus gewollt...)

    AntwortenLöschen
  4. Bekennender Dunkelkatholik19. Mai 2014 um 20:17

    Das Protrait von Seiner Excellenz Tebartz ist ein Meisterwerk! So wünschen wir traditionstreuen Katholiken uns einen Bischof, zu dem man als echtem Hirt aufschauen und Ehrfucht empfinden darf. Wie schäbig nimmt sich dagegen das die Pauperismus-Ideologie austrahlende "Portrait" des Kamphues aus, der genauso irgendein hergelaufener Priester aus Wanne-Eickel sein könnte. Paßt natürlich zu diesem unseligen Hirten, der keiner war - aber dennoch peinlich für unsere geliebte Mutter Kirche.

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================