Montag, 26. Mai 2014

Forscher bestätigen: Kinder aus gläubigen Familien sind friedliebender und hilfsbereiter

Wirkt sich der christliche Glaube eigentlich wirklich auf das tägliche Leben aus, oder ist das alles nur eine fromme Behauptung? Sind gläubige Kinder friedliebender und hilfsbereiter als nicht gläubige Kinder z.B. von Atheisten? --  Experten der "For-
schungsgruppe Religion und Gesellschaft"
gingen dieser Frage gründlich nach und kamen nach der Auswertung einer umfangreichen Befragung von 1.377 Kindern zu einem klaren Ergebnis: Ja, gläubige Kinder zeigen tat-
sächlich ein sozialeres Verhalten als ungläubige. Der Vorsprung ist aller-
dings nicht riesengroß...
Ausführlicher Zeitungsartikel ---> KLICKEN !

Kürzerer Artikel in "DIE WELT" ---> KLICKEN !
Es wäre ja auch ein Wunder gewesen, wenn die Kirchenkritiker dieses Ergebnis nicht auf ihre Weise zurechtbiegen würden:  Der "Humanistische Pressedienst" konstatiert, man erzeuge kirchlicherseits "brave Untertanen, die sich für ein besseres Leben bereitwillig auf's Jenseits vertrösten lassen..." --> KLICKEN   
Ach du meine Güte, was für ein Niveau -- solche Kritik ist ja allerbestenfalls voriges Jahrhundert...!

1 Kommentar:

  1. Das ist ja das Grundproblem von Atheisten:
    Sie greifen einen Glauben an, den es so gar nicht gibt.
    Das grenzt manchmal schon an Fanatismus.

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
=================================================================================