Sonntag, 18. Mai 2014

Keine Kreuze mehr in der Öffentlichkeit? - Empörung über EU-Parlamentspräsident

Die Wahlen zum Europäischen Parlament stehen vor der Tür. Da gibt es jetzt jede Menge Fernsehbeiträge und -debatten. EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) hat in einer solchen erklärt, dass er Kreuze und andere religiöse Symbole aus der Öffentlichkeit verbannt sehen will. Öffentliche Orte sollten religiös "neutral" sein. Das sorgt zu Recht für Empörung. Europa hat christliche Wurzeln und ist christlich geprägt, Gott sei Dank. Wer das abschaffen will, der sägt den Ast ab, auf dem er sitzt. 
Oder wollte da jemand nur populistisch Punkte sammeln? - Der Schuss ging jedenfalls ganz klar nach hinten los, siehe z.B. die entsprechende Nachricht bei "kathweb" ---> KLICKEN !
Im Kölner "domradio" erklärt ein Staatskirchenrechtler genauer, warum die Idee des Politikers unsinnig ist. ---> KLICKEN !
Erst kürzlich war SPD-Spitzenkandidat Martin Schulz in die Kritik geraten, weil er Sitzungsgelder in beachtlicher Höhe auch an Tagen kassiert haben soll, an denen er gar nicht im Parlament anwesend war. ---> KLICKEN !

Kommentare:

  1. Könnten Sie kurz erläutern, was die Geschichte mit den Sitzungsgeldern mit seiner Haltung zu religiösen Symbolen im öffentlichen Raum zu tun haben? Vermutlich dasselbe, was die 3000 Euro Badewanne von TvE mit seiner Position zur christlichen Ehe zu tun hat, oder??

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne:
      Wenn ich sage, dass Sie vorige Woche eingekauft haben und gestern schon wieder, dann haben Sie zweimal eingekauft.
      Und Herr Schulz ist zumindest zweimal aufgefallen.

      Löschen
    2. So wie TvE jetzt in Limburg auch schon wieder aufgefallen ist? Mainstreammedienpack ;-)

      Löschen
    3. Im Gegensatz zu Herrn Schulz
      ist der Bischof eben gerade n i c h t aufgefallen.

      Löschen
    4. Deshalb die Meldung?!

      Löschen
  2. Nunja,
    wenn die SPD keine Kreuze will,
    so soll sie ihren Willen bekommen:
    Ich mache auf dem Stimmzettel
    bei der SPD keine Kreuz.

    AntwortenLöschen
  3. Wie steht Herr Schulz zu muslimischen Symbolen (z.B. Kopftuch)?
    Hat er sich dazu auch geüssert oder redet er nur von christlichen Symbolen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hier wird die fatale Wirkung der uninformierten auf Vorurteilen beruhenden Informations-Praxis deutlich. Herr Schulz hat sich in dem Interview gerade zu den Kopftüchern und NICHT gegen Kreuze geäußert. Aber macht nix, Hauptsache druff, viel gelernt von den Mainstreammedien ;-)

      Löschen
    2. Es handelt sich überhaupt nicht um ein Interview!
      Es geht um einen Fernsehbeitrag,
      aber macht nix...!

      Löschen
    3. Zitat des Beitrages mit Martin Schulz: "Ihre Frage bezieht sich sicherlich auf Kopftücher usw. ..." Erst informieren dann schreiben!

      Löschen
    4. https://www.domradio.de/themen/kirche-und-politik/2014-05-16/empoerung-ueber-martin-schulz-feldzug-gegen-kreuze

      Löschen
    5. Da hat mich wohl die strenge Zensur erwischt ;-) Jaja, die Wahrheit ist schmerzhaft. :-) Keinen Deut besser als die, die man so gerne kritisiert... Das ist beruhigend :-)

      Löschen
    6. zu Hallik:
      Bitte Klartext. Ich habe Sie bislang jedenfalls nicht zensiert, obwohl es vielleicht angebracht wäre.

      Löschen
    7. Ich fragte gestern danach, was denn der Link auf's domradio beweise?! Doch nur eines, dass die Verbreitung von Schwachsinn von noch offiziellerer Seite trotzdem Schwachsinn bleibt, da Schulz sich ja auf Kopftücher bezog und nicht auf Kreuze... Und ja, das haben Sie zensiert!

      Löschen
    8. Ja, ja, wir haben Sie alle schon gut verstanden:
      Wir alle verbreiten Schwachsinn und wollen Ihnen nur Böses
      und zensieren Kommentare, die hier nie angekommen sind.
      Meine Leser denken sich da ihren Teil.

      Löschen
    9. Was Sie nicht alles über die Gedankenwelt Ihrer Leser zu wissen glauben?! Das grenzt ja fast an die Fähigkeiten der Bildzeitung in Bezug auf die Veruntreuungen des Herrn Bertone ;-)

      Löschen
  4. Es gibt inzwischen sogar eine Facebook-Gruppe, die den
    Rücktritt jenes Politikers fordert:

    https://www.facebook.com/FuerdenRuecktrittvonMartinSchulz

    Sehr lehrreich ist auch ein Beitrag des Fernsehmagazins "REPORT"
    über den großzügigen Umgang mit Tagegeldern:

    https://www.youtube.com/watch?v=XvsRNF1ynt0

    AntwortenLöschen
  5. Die Stellungnahme von Herrn Schulz zeigt vor allem eines:
    Wie wenig Respekt er vor den einzelnen Ländern hat,
    denn dieses Thema geht ihn und die EU überhaupt nichts an!

    http://www.merkur-online.de/aktuelles/politik/wuetend-neuer-kreuz-krach-schulz-zr-3561092.html

    AntwortenLöschen
  6. Isolde Schmitt18. Mai 2014 um 20:53

    Eine seltsame Vorstellung hat der SPD Kandiat.
    Neutraler Staat -- das ist so als wollte er unsere Geschichte
    in den Müll kippen. Total daneben, sowas!

    AntwortenLöschen
  7. Herr Schulz ist nun mal Sozialist.
    Sozialisten jeglicher Couleur sind antikirchlich eingestellt, egal welcher Couleur!

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
=================================================================================