Freitag, 23. Mai 2014

Warum Papst Franziskus immer noch nicht bei "Facebook" mitmacht -- ein Erklärungsversuch

Papst Franziskus ist eigentlich für die Me-
dien geradezu ein Super-Papst: Er lie-
fert jede Menge ein-
drucksvolle Bilder, gibt viele Interviews und umarmt und herzt fast täglich ir-
gendwen. Dass er auch noch (bzw. Mit-
arbeiter in seinem Auftrag) beim Kurznachrichtendienst "Twitter" aktiv ist, macht ihn und seine Botschaft noch präsenter. Und doch gibt es laut Presseberichten einige Leute, denen der jetzige Zustand nicht sonderlich gefällt: Wie es heißt, hat das Unternehmen "Facebook" den Papst um ein Treffen gebeten, um ihn im eigenen Geschäftsinteresse davon zu überzeugen, auch einen eigenen Facebook-Account einzurichten.
Doch wie man weiß, wurde daraus nichts. Der Vatikan gab nach falschen Medienberichten, dass ein eigener Facebook-Auftritt kurz bevorstehe,
nur eine kurze Erklärung ab, der Papst werde (derzeit) dort kein Profil erstellen. ---> KLICKEN !
Es hat zwar recht konkrete Überlegungen diesbezüglich gegeben, aber letztlich hat man es im Vatikan doch vorgezogen, sich das nicht anzutun. Eines der Hauptargumente dagegen sind rüpelhafte Kommentare, die
man fürchtet, wie z.B. HIER recht gut und ausführlich erklärt wird.