Montag, 7. Juli 2014

Fanseite von Papst Franziskus vorübergehend von moslemischen Hackern verunstaltet

Vielleicht haben Sie bereits davon erfahren: Die italienische "Facebook"-Seite "Papa Francesco" mit über 1.335.000 Fans wurde am Wochenende von Hackern gekapert und umfunktioniert. Eine regelrechte "Invasion" verunstaltete die Seite erheblich und fügte christenfeindliche Artikel ein.
Inzwischen läuft alles wieder unter der Regie der eigentlichen "Besitzer", aber solch ein feindlicher Akt wird den Islam-Aktivisten sehr übelgenommen. Letztlich geht aller Erfahrung nach solch ein Angriff ohnehin medial meistens nach hinten los, denn die Medienberichte über gehackte Seiten bewir-
ken das Gegenteil dessen, was die Übeltäter geplant hatten: Die Seite wird durch die riesengroße Aufmerksamkeit nur noch populärer. Letztlich also ausgesprochen dumm, die Aktion...

"SPIEGEL"-Artikel über die Hacker-Aktion ---> KLICKEN !
Die Fan-Seite "Papa Francesco" ---> KLICKEN !

Kommentare:

  1. Damit da keine Missverständnisse aufkommen:
    Papst Franziskus hat überhaupt keinen Facebook-Account.
    Nur bei Twitter kann man ihn finden.
    Die gehackte Seite ist eine von engagierten Katholiken,
    die das in ihrer Freizeit wunderbar machen!

    AntwortenLöschen
  2. Htten die Islamisten die Seite von Benedikt XVI. gehackt, dann wäre ihnen der Jubel der gesamten deutsch-nationalkatholischen Bagage sicher gewesen. Perverse Welt!

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================