Freitag, 12. September 2014

Deutsche Bischöfe nehmen sich zunehmende Kirchenaustritte vor: Vollversammlung ab 22.9.

Jedes Jahr im Herbst treffen sich die deutschen Bischöfe traditionell in Fulda. Diesmal tagt die Vollversammlung vom 22. bis 25. September.
In der Pressemitteilung der Deutschen Bischofskonferenz heißt es dazu, die 66 Teilneh-
mer würden das Thema Sterbe-
hilfe und die "Kirchenstatistik des Jahres 2013" beraten. Im Mittelpunkt des integrierten Studientages steht das Thema „Gemeinsam Kirche sein. Das Zueinander der Dienste und Charismen im priesterlichen Gottesvolk“, wobei der neue Passauer Bischof Stefan Oster einen der beiden Hauptvorträge hält. Über die Situation der Christen im Irak will man auch beraten.
Bereits vorab hatte Kardinal Marx bezüglich der gestiegenen Kirchen-
austrittszahlen von einem "hilfreichen Weckruf" gesprochen. Bleibt zu hoffen, dass man nicht der Versuchung der Engführung auf die Debatte über Tebartz-van-Elst erliegt. Wie die ganz aktuellen Zahlen nämlich zei-
gen, sind derzeit noch mehr Menschen ausgetreten, hauptsächlich durch den geänderten Einzug der Kirchensteuer auf Kapitalerträge.
Außerdem wäre zu empfehlen, auch die weiter sinkenden Zahlen der Gottesdienstbesucher in den Blick zu nehmen. Selbst unter Berücksich-
tigung der bekannten Tatsache, dass manche Pfarrer an den "Zählsonn-
tagen" mit "Sonderangeboten" wie musikalischen Auftritten usw. mehr Leute in die Kirche zu locken versuchen, sind es mittlerweile gerade mal
10 % der Gläubigen, die an der Heiligen Messe als "zentralem Bestandteil des christlichen Glaubens" (so die Bischöfe) teilnehmen.
Es gibt also nicht nur äußere, sondern die ebenso problematischen inneren Austritte, und da ist eine Trendwende auch trotz Imagegewinn wegen Papst Franziskus leider nicht in Sicht...

Presseerklärung der Bischofskonferenz ---> KLICKEN !
Kirchenstatistik 2013 (pdf) ---> KLICKEN !

Kommentare:

  1. Ich fürchte, mit einem zwei- bis dreistündigen Reden über die Austrittszahlen
    im Rahmen dieser Vollversammlung ist es nicht getan.
    Auch würde ich leider bezweifeln, dass die Botschaft dieses "hilfreichen Weckrufes"
    wirklich ankommt. Es ist doch so, dass die Devise der Bischofskonferenz schon
    immer war: Gut, dass wir darüber gesprochen haben...
    Außer Spesen aber leider nichts gewesen!

    AntwortenLöschen
  2. Ordinariatsgeschädigter12. September 2014 um 16:02

    Bei der Debatte um die Kirchenaustrittszahlen kommt sowieso nichts
    Brauchbares heraus.
    Für mich ist das Interessanteste der Vortrag von Bischof Oster, der da lautet:
    "Gemeinsames Priestertum und Priestertum des Dienstes"
    Das verspricht spannend zu werdne, und ich würde mich freuen,
    wenn Sie darüber berichten könnten!

    AntwortenLöschen
  3. Man hätte die Presseerklärung auch "etwas" kürzer abfassen können. z.B. so:

    Wir haben, ohne auch nur ansatzweise irgendwo zu einem Ergebnis zu kommen, über folgende Punkte gesprochen
    1.…
    2.…
    3…


    Fertig ist eine Presseerklärung die etwa genauso nichtssagend ist, wie die jetzige.

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: Anonyme und beleidigende Kommentare werden hier nicht akzeptiert. Da ich nur wenig online bin, kann die Freischaltung Ihres Leserkommentares auch mal einige Stunden dauern. Nach 19.45 Uhr geschriebene Kommentare werden am nächsten Morgen veröffentlicht.