Freitag, 17. Oktober 2014

Das "Afrika"-Interview von Kardinal Kasper: Gestern von ihm dementiert, HEUTE zu hören...

            Direkt zu Predigt u. Linktipps zum 29. Sonntag A ---> HIER KLICKEN !
:
Gestern gab es einen Riesen-
wirbel um ein Interview, das Kardinal Kasper gegeben hat  oder auch nicht.
Der Hauptaufreger darin sind seine abwertenden Aussagen über afrikanische Bischofskol-
legen. Zur Erinnerung: Mein Artikel dazu --> KLICKEN !
Nach Bekanntwerden seiner umstrittenen Aussagen durch die katholische Nachrichtenagentur "ZENIT" reagierte Kardinal Kasper sehr ungehalten: "Ich bin schockiert. So habe ich nie über Afrikaner geredet und würde ich auch nie reden."    Niemand von "ZENIT" habe von ihm diesbezüglich ein Interview bekommen.
Die Agentur "ZENIT" reagierte, indem man den Text aus dem eigenen Internetauftritt entfernte. Dann aber platzte die Bombe: Der freie Journa-
list Edward Pentin, der mit Kardinal Kasper gesprochen hatte, ließ das nicht auf sich sitzen und veröffentlichte zu aller Überraschung den Text und den Original-Tonbandmitschnitt auf seiner eigenen Internetseite.
---> KLICKEN !
Das ist bitter und peinlich für Kardinal Kasper, der nun in Bedrängnis ist. Teils wird er im Netz wegen "Rassismus" durch den Kakao gezogen, teils bekommt er mehr oder weniger gelungene Schützenhilfe, Kasper sei nicht bewusst gewesen, dass er da gerade interviewt wurde.
Rein formal ist es natürlich zutreffend, dass da kein Mitarbeiter von "ZENIT" mit ihm gesprochen hat, sondern ein freier Journalist, der sein Material verschiedenen Abnehmern angeboten hat. Nach den üblichen Gepflogenheiten fairer Journalisten lässt man ein Interview meistens auch erst vom Gesprächspartner autorisieren, bevor man es veröffentlicht. Insofern kann man argumentieren, der Kardinal sei davon ausgegangen,
es handele sich einfach um ein längeres Hintergrundgespräch mit einem Journalisten.
So wirklich viel besser macht es das aber nicht. Seine Behauptung, so habe er nie über Afrikaner geredet, ist ja wohl nicht haltbar. Papst Franziskus dürfte auch schockiert gewesen sein; immerhin rückt jetzt plötzlich nach päpstlichem Entscheid ein Afrikaner noch in das Gremium für den Entwurf des Schlussdokumentes der Synode nach...

Vielleicht schauen Sie mal, wie zwei Blogger-Kollegen den "Fall" sehr gegensätzlich betrachten, siehe HIER und HIER !