Dienstag, 25. November 2014

Bizarr: Der neue Erfurter Bischof, ein Foto und ein heftiger Empörungsartikel bei "kath.net"

Hurra, die Erfurter haben nach langem Warten endlich wieder einen Bischof! Gratulation und herzliche Segenswünsche!
Vergangenen Samstag wurde Dr. Ulrich Neymeyr in sein Amt eingeführt, siehe auch meinen früheren Artikel über seine Person ---> KLICKEN !
Nicht nur die Erfurter zeigten sich dabei sehr erfreut über den "Neuen", auch die gesamte Presse ist des Lobes voll über die gelungene Amtseinführung. ---> KLICKEN !  -- Die gesamte Presse? Nein, da ist ein "privates Inter-
netportal", wie das Bistum Erfurt so schön formuliert, das jetzt öffentlich kräftig auf Empörung macht.
Was um Gottes Willen ist bloß geschehen, dass das Bistum Erfurt sich den gewaltigen Zorn von Roland Noé und seinem "kath.net" zugezogen hat? Wie so oft bei hitzig ausgetragenen Streitigkeiten, ist die Sache auch hier etwas kompliziert. Viele, viele Journalisten und Fotografen hatten sich vorher ordnungsgemäß beim Bistum für die Berichterstattung angemeldet ("akkreditiert"), die Seite "kath.net" aber offensichtlich nicht.
Dennoch kam der Pressereferent des Bistums einer Mitarbeiterin des Por-
tals noch kurz vor dem Gottesdienst freundlich entgegen und beschaffte ihr einen Platz im überfüllten Dom. Dann allerdings nahm das Schicksal sei-
nen Lauf: Weil es stören würde, wenn jeder der Fotografen laufend Fotos machen würde, hatten die sich in Zusammenarbeit mit dem Bistum zu ei-
nem "Pool" zusammengetan, und jeder der darin registrierten Fotografen bekam zur Nutzung die Fotos der anderen, urheberrechtlich sauber ge-
regelt. "kath.net" bediente sich, so eine Stellungnahme des Bistums zum aktuellen Streit, durch Übernahme eines Fotos für die eigene Berichterstat-
tung, ohne nach Urheberrecht dazu berechtigt zu sein. Es gab eine uner-
freuliche Korrespondenz, das Foto wurde von "kath.net" entfernt, und das hätte es dann gewesen sein können.

Aber nein, jetzt wird nachgetreten. "kath.net" empört sich, das sei so nicht üblich, und verweist nachvollziehbar darauf, dass dies für die Öffent-
lichkeitsarbeit der Kirche alles andere als günstig ist, im Tonfall aber wenig freundlich ---> KLICKEN !
Das Bistum Erfurt nimmt nun seinerseits den von "kath.net" angegriffenen Pressesprecher in Schutz und erklärt jetzt öffentlich und ebenso nachvoll-
ziehbar, warum das Verhalten von "kath.net" nicht geduldet werden kann. ----> KLICKEN !
Irgendwie kann ich beide Seiten verstehen. Es wäre auch vielen Bloggern wie mir geholfen, wenn man Fotos von kirchlichen Stellen leicht und kostenfrei bekommen könnte. Vielen Gläubigen könnte man durch un-
komplizierte Regelungen da auch eine Freude machen. Vielleicht sollte man seitens der Amtskirche bei den Regelungen etwas nachbessern. Andererseits, liebe Leute von "kath.net": Urheberrecht ist nun mal Ur-
heberrecht, und das gilt auch für euch. Mit Entrüstungsartikeln heizt
man die Stimmung zwar auf, aber geholfen ist damit eher niemand.
Oder sehe ich das falsch?

.
Nachtrag um 15.30 Uhr:   Von wem auch immer wird gerade im Internet recherchiert, ob und wo der "Kreuzknappe" fremde Fotos verwendet, insbesondere bischöfliche. Hinweis an den Suchenden:
Ich bemühe mich sehr, die Urheberrechte zu beachten. Fast alle Fotos
sind z.B. bei "clipdealer.com" für diesen Blog zur Nutzung käuflich erworben bzw. von mir selbst fotografiert. Und sollte mal irgendwo
ein "Ausreißer" dazwischen sein, entferne ich so etwas sofort nach entsprechendem Hinweis, und zwar, ohne einen bösen Artikel darüber
zu schreiben...

Kommentare:

  1. Was soll man dazu noch sagen?
    kath.net weiß selbst, dass die ungefragte Bildverwendung nach dem
    Urheberrecht verboten ist. Die nachträgliche Entfernung ist da auch ein
    Schuldeingeständnis.
    Statt sich jetzt aufzuregen, sollten die Macher lieber froh sein, dass sie
    ohne Abmahnung und weitere Kosten aus der Nummer rausgekommen
    sind, dank der Aufmerksamkeit des Bistums.
    Das mit der verbesserungswürdigen Foto-Regelung für katholische Seiten
    ist doch ein ganz anderes, grundsätzliches Thema.

    AntwortenLöschen
  2. Diözesaner Bürohengst25. November 2014 um 10:48

    Auch kathnet muss sich an Recht und Gesetz halten.
    Das hat man dort nun konkret erfahren.
    Ob das wirklich sehr intelligent war, das Bistum Erfurt deshalb
    derart anzugreifen?
    Die katholischen Bischöfe Deutschlands werden sich das Benehmen
    von kathnet sicher merken...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. kath.net ist aufgrund seiner tendentiell traditionalistischen Ausrichtung den deutschen Bischöfen ohnehin schon lange unsympathisch.

      Löschen
  3. gruß aus österreich25. November 2014 um 11:19

    mit "kath.net" hat mancher schon erfahrungen gesammelt.
    ob die gedacht haben, sie können sich alles erlauben?
    gut, dass sich mal einer gewehrt hat.

    AntwortenLöschen
  4. Auch, wenn es am Grundproblem nichts ändert:
    Zitat: "Kath.net war bei dem Gottesdienst mit keiner Mitarbeiterin vertreten, kein einziger Mitarbeiter war in Erfurt vertreten."

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das schreibt wer?
      Das Bistum hat's zumindest anders behauptet.

      Löschen
    2. Das schreibt kath.net: http://kath.net/news/48391

      Löschen
  5. Vorsicht: "Herr Noé verträgt alles, nur keine Kritik"

    http://episodenfisch.blogsport.de/2011/09/13/erfahrungsbericht-aus-dem-kath-net-forum/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie hier gegen den geschätzten Roli gehetzt wird, ist ganz gemein! Ich kenne ihn anders, und besser. Ein treuer, eifriger Verteidiger des unverfälschten Glaubens der Kirche. Und seine fesche Linda erst!

      Löschen
    2. zu "in Linz beginnt's":
      Sollten Sie etwa übersehen haben, dass es der Herr Noé selbst
      war, der diese Lawine losgetreten hat?
      Hätte er nicht widerrechtlich ein Bild benutzt, wäre uns allen dies
      hier erspart geblieben.

      Löschen
    3. Summorum pontificum25. November 2014 um 18:24

      @Theodora: auch wenn ich die Franziskus-Papolatrie, auf die der Herr Noé offenbar aus Gründen der finanziellen Spritzen durch die Kirche, sein Portal eingeschworen hat, ganz und gar nicht sympathisch finde, hat er sich mit seiner journalistischen Arbeit in den vergangenen Jahren hohe Verdienst für die gesamte, unverkürzte und unverfälschte Lehre der Kirche erworben. Da gebe ich dem User "In Linz beginnt's" Recht. kath.net hat etliche Skandale (schlimme Liturgiemissbräuche, Weltbild-Porno etc.) erst aufgedeckt, die sonst hierzulande unter der Decke gehalten worden wären.
      Da finde ich diesen Vorgang eine wirklich lächeliche, an den Haaren herbeigezogene Kamelle.

      Löschen
    4. zu "Summorum pontificum"
      Niemand bezweifelt die Verdienste von Roland Noé, aber im Falle
      Erfurt hat er eben Mist gebaut. Das weiß er auch, sonst hätte er das
      beanstandete Foto schließlich nicht auf seiner Seite gelöscht.
      Schlimme Skandale aufgedeckt hat allerdings nicht nur kath.net,
      sondern oft wurden da Dinge von anderswo thematisch übernommen,
      was o.k. ist, aber für eine Heiligsprechung noch nicht reicht.

      Löschen
  6. Ob kathnet jemanden dorthin geschickt hat oder nicht,
    ist piepegal. Es geht um die unerlaubte Verwendung von Fotos,
    und da hätte sich kathnet eben um eine Lizenz gegen Entgelt
    bemühen müssen.
    Jetzt die beleidigte Leberwurst zu spielen, ist völlig unangebracht.
    Gibt's eigentlich keine wichtigeren Themen?

    AntwortenLöschen
  7. Sesam öffne dich!25. November 2014 um 12:44

    Es wäre schon an der Zeit, wie der Kreuzknappe es auch formuliert,
    wenn da etwas verändert würde mit den Bildrechten für katholische Seiten.
    Ebenso geht es einem übrigens sogar mit Texten aus der Bibel:
    Die Rechte an der Einheitsübersetzung werden von irgendeiner kirchlichen
    Behörde (Name habe ich vergessen) verwaltet, und wenn man es wagt,
    die Lesungstexte des Sonntags einfach so im Wortlaut zu veröffentlichen,
    kann man juristischen Ärger kriegen.
    Tja, die Kirche verhält sich auch nicht anders als andere...
    Aber das sieht man ja auch beim Umgang mit Geld, mit kirchlichen
    Immobilien, bei der Bezahlung von Mitarbeitern usw.
    Wie gut, dass Jesus nicht mehr im Grab liegt. Er würde sich sonst
    dort turbomäßig umdrehen...!

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT KEINE KOMMENTARE MÖGLICH !
=============================================

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.