Freitag, 28. November 2014

Theologe erhebt schwere Vorwürfe gegen "kath.net" wegen Skandal um "Sexualregime"

So genau werde ich noch
nicht schlau aus der Geschichte. Das ist derzeit mein Informa-
tionsstand: Da hat der Grazer Pastoraltheologe Prof. Rainer Bucher auf einer Fachtagung wohl etwas deftig den Begriff "katholisches Sexualregime" geprägt, verbunden mit der zur Synode passenden Empfehlung, die Kirche müsse neu ausloten, wie sie den Menschen in heutigen Lebens-
formen Hilfe anbieten könne. Die österreichische Nachrichtenagentur "kath.web" berichtete über den akademischen Studientag recht ausführ-
lich. ---> KLICKEN !
"kath.net" griff das Thema auf und habe nicht zum ersten Mal etwas "zum Eklat aufgepumpt", habe "einen Skandal... gebastelt", schreibt Prof. Dr. Gerd Häfner in zwei Stellungnahmen in seinem Blog "LECTIO BREVIOR". Er wirft "kath.net" im Grunde unredliches Verhalten vor, denn diese "digitale Glaubenskongregation" habe Skandale "künstlich produziert". Zum einen sei doch ersichtlich, dass Prof. Bucher das Wort "Regime" im wissenschaftlichen Fachjargon verwendet habe, mit anderer Bedeutung als in der Umgangssprache, und zum anderen habe "kath.net" bewusst vereinfacht. Zwei Bischöfe hatten wohl gegenüber "kath.net" die Bucher-Äußerung kritisiert, aber auch darüber sind die Informationen mehr als spärlich.

Bauscht also "kath.net" Dinge nur auf? Theologe Häfner sieht es so. Weiß jemand mehr?
Ein Artikel der veranstaltenden KTU Linz ---> HIER !
Die betreffenden Artikel bei "kath.net" ---> HIER und HIER !
... und bei Prof. Dr. Häfner ---> HIER und HIER !

Kommentare:

  1. Ich kann nachvollziehen, dass "kath.net" seine Besucherzahlen
    in die Höhe treiben will, aber derart persönliche Angriffe wie gegen
    Prof. Bucher gehen mir denn doch etwas zu weit.
    Aufschlussreich ist ja auch, dass "kath.net" im verlinkten Artikel
    auch gleich die Kontaktadressen mitliefert.
    Es steht zwar nichts weiter dabei, aber das soll wohl heißen:
    Leute, beschwert euch!
    Da ist man wohl über's Ziel hinausgeschossen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, das macht kath.net seit jeher bei jedem Skandal (bzw: was die "digitale Glaubenskongregation" aus Linz so alles zum Skandal erklärt) so. Da steht unten dann immer die Mailadresse des vermeintlichen Skandal-Verantwortlichen (zumeist die Adresse eines Bischof oder Generalvikars) als stumme, aber nachdrückliche Aufforderung zum Petzen.

      Löschen
  2. gruß aus österreich28. November 2014 um 16:54

    kath.net hat momentan wohl eine Pechsträhne?
    Erst der peinliche Bilderstreit mit dem Bistum Erfurt,
    und nun der Nachweis eines aufgeblasenen "Skandals".
    Allerdings: Die Blogger, die sich jetzt über "kath.net" mokieren,
    haben dieses Portal jahrelang hoch gelobt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die letzte Beobachtung macht man in der Tat. Das hat mit dem neuen Pontifikat zu tun. War kath.net zu Benedikts Zeiten DIE Benedikt-Jubelanstalt und somit das Lieblingsportal der "Blogozese", so ist es bei vielen Blogozesanen seit dem Papstwechsel a bisserl in Ungnade gefallen, weil kath.net das üblich gewordene Franziskus-Bashing nicht mitmacht.

      Zwar ist die Papst-Berichterstattung spürbar weniger hysterisch als bei Benedikt, aber allein schon dass sie verhalten wohlwollend, jedenfalls sachlich und ohne Häme über Franziskus berichten, lässt etliche Tradi-Blogger enttäuscht den Daumen über die Linzer senken.

      Löschen
  3. Mag ja sein, dass der Begriff "Regime" harmloser gemeint war,
    als er für Otto Normalbürger klingt. Dennoch hätte der Professor
    gut daran getan, nicht zu provozieren. Da darf er sich doch nicht wundern,
    wenn auf ihn mit einem Artikel geschossen wird.

    AntwortenLöschen
  4. Im zweiten verlinkten Artikel des Herrn Prof. Häfner
    habe ich gelesen, dass da gleich "Rauswurf" von Prof. Bucher
    gefordert wurde.
    Ist das christlich???

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ob es christlich ist, mag jeder selbst entscheiden. Es ist jedenfalls kath.net-mässig. Bei jedem Skandal wird dort reflexartig gefordert, dass der Übeltäter "rausgeworfen" wird bzw. der zuständige Bischof endlich mal "durchgreift" oder so.
      Gerne mit dem mehr als schrägen Vergleich als Begründung, dass illoyale Mitarbeiter in der "freien Wirtschaft" sofort die Entlassungspapiere bekämen. In solchen Fällen also will kath.net plötzlich, dass sich die Kirche der Welt gleich macht. :-)

      Löschen
  5. Beim leider nicht mehr aktualisierten "EPISODENFISCH"
    kann man jede Menge Merkwürdiges über "kath.net" lesen.
    Manch einer will so etwas allerdings nicht wahrhaben,
    dass der Heiligenschein von "kath.net" ziemlich angesengt ist...

    http://episodenfisch.blogsport.de/


    AntwortenLöschen
  6. Die Behauptung von Prof. Häfner, der Satz "das katholische Sexualregime [ist] zusammengebrochen" bedeute in Wirklichkeit etwas völlig anderes, ist nun offensichtlich hanebüchen. Das zeigt Niveau und Ziel dieser Auseinandersetzung.


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @ Jean Kleefisch

      Niveau und Ziel dieser Auseinandersetzung zeigt sich darin, dass Sie ohne jede Argumentation etwas als »offensichtlich hanebüchen« bezeichnen. Ich habe kritisiert und am Text gezeigt, dass aus der kathpress-Meldung nicht abzuleiten sei, Rainer Bucher hätte die kirchliche Ehelehre als »katholisches Sexualregime« bezeichnet oder gar verunglimpft. Außerdem habe ich darauf hingewiesen, dass »Regime« im fachsprachlichen Diskurs neutral verwendet wird (in der Stellungnahme von Bischof Kapellari wird übrigens deutlich, dass Bucher das Wort in diesem Sinn gebraucht hat). Die Äußerung, das katholische Sexualregime sei zusammengebrochen, besagt dann nichts anderes als: Die Lehre der Kirche bestimmt die Lebensvollzüge auf dem Gebiet der Sexualität nicht mehr. Dies ist keine besonders gewagte Analyse. Wenn Sie das als »hanebüchen« sehen, müssten Sie ihr Urteil schon etwas eingehender begründen. Die Verwendung von »offensichtlich« leistet das nicht.

      Löschen
    2. Hätte der Herr Professor Bucher besser stattdessen "Sexualregiment" gesagt, dann hätte man um den Umstand noch eine schöne Dolchstoßlegende stricken können, und er selbst wäre aus dem Fadenkreuz gewesen.

      In was für einer Zeit leben wir, wo die Denotationen der Wörter nichts mehr bedeuten, man sich aber davor hüten muß, etwas zu sagen, mit dem der Ungebildetste etwas assoziiert, das ihm nicht paßt? Hört Ihr's rumpeln, wie Thomas im Grabe rotiert?

      Löschen
  7. Also für mich ist es durchaus nicht ersichtlich, dass Bucher "Regime" fachsprachlich gemeint hat...

    Übrigens: Schön wieder von Ihnen zu lesen, werter Kreuzknappe, danke!

    AntwortenLöschen
  8. Was soll eigentlich an den Begriff "Sexualregime" ehrenrührig sein? Der Herr Professor mag ihn ja negativ gemeint haben, aber als Kirche kann man das durchaus auch mit Stolz tragen.

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: Anonyme und beleidigende Kommentare werden hier nicht akzeptiert. Da ich nur wenig online bin, kann die Freischaltung Ihres Leserkommentares auch mal einige Stunden dauern. Nach 19.45 Uhr geschriebene Kommentare werden am nächsten Morgen veröffentlicht.