Dienstag, 28. April 2015

Heftige Attacke "Billiger geht's nimmer, Franziskus!" wegen Klimakonferenz des Vatikans im Blog von "DIE WELT"

Im Juni soll sie nun also definitiv das Licht der Öffentlich-
keit erblicken, die lange angekündigte und mit Spannung erwartete Umwelt-Enzyklika von Papst Franziskus.
Dies erklärte der Papst heute auch gegenüber UNO-
Generalsekretär Ban Ki-Moon, der heute beim Papst zu Besuch war.
Beide eröffneten zusammen die eintägige Umwelt-Konferenz des Vatikans, siehe z.B. ---> HIER und HIER !
Man darf getrost davon ausgehen, dass es sofort bei Veröffentlichung der Enzyklika eine heftige Auseinandersetzung pro und contra in den Medien geben wird. Schon bei diversen kritischen Äußerungen gegenüber den Prioritäten der Wirtschaft gab es auch deutliche Gegenstimmen, denen
der Papst z.T. auch mit einseitigen Erklärungen eine Steilvorlage geliefert hatte, siehe z.B. meine Artikel ---> HIER und HIER !
Gerade in der Umweltpolitik prallen die Meinungen fast unversöhnlich aufeinander. Es gibt Gutachten und Gegengutachten, es gibt Berechnungen und Gegenberechnungen.
Da wundert es mich auch nicht, dass jetzt schon verbal auf den Papst ge-
zielt wird. So schrieb in einem Blog der "WELT" der in Umweltfragen engagierte Journalist Ulli Kulke gestern ganz drastisch:  "Billiger geht's nimmer, Franziskus!" ---> HIER !
In seinem Artikel verweist er dann per Linktipps auf weitere Informations-
quellen, die ahnen lassen, wie konträr Umweltfragen und insbesondere die Frage nach den Ursachen diskutiert werden. Papst Franziskus wird mit sei-
ner Enzyklika also üppig vermintes Gelände betreten. Wenn das daneben gehen sollte, wäre das für sein Image vor Beginn der Synode nicht gerade von Vorteil...

Kommentare:

  1. Das passiert unweigerlich, wenn ein Papst meint zu Dingen Stellung nehmen zu sollen, von denen er nichts versteht. Und zu denen die Kirche auch kein Mandat hat, weil sie relativ und rein irdisch sind. Nicht zufälllig sieht die Lehre der Kirche zur "Umweltpolitik" nichts vor. Das soll man den Linksgrünen und ihren kruden Ideen überlassen.

    AntwortenLöschen
  2. Wenn man sich ein wenig für die Umweltproblematik interessiert,
    fallen einem leicht einige Ungereimtheiten bei der offiziellen These auf,
    dass der Mensch Alleinverursacher der Klimaerwärmung mit all ihren
    Folgen ist.
    Da die Umweltindustrie aber inzwischen ein ganz wichtiger Wirtschafts-
    zweig geworden ist, von Wärmedämmung über Windkraftwerke bis zu
    riesigen Solaranlagen, besteht ein großes wirtschaftliches Interesse daran,
    es auch immer schön brav bei dieser These zu lassen...

    AntwortenLöschen
  3. Christian Fischer28. April 2015 um 19:49

    Lektüre empfohlen:
    http://www.wahrheiten.org/media/pdf/Report_Klimaretter_Klaus_Ermecke_2009.pdf

    Das gefällt der Umwelt-Lobby garnicht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau so ist es! Wie gut, dass wir weiter die Atom-Lobby haben, auf deren Seite auch die lehramtstreuen Kräfte sebstverständlich stehen.

      Löschen
    2. @Hugo: Informieren Sie sich lieber mal anstatt hier solche hämischen Seitenhiebe zu verteilen. Wenn Sie dies täten, dann würden Sie erfahren, dass die Umwelt-Lobby ein Konglomerat aus Freimaurern, Großbanken, dem Jüdischen Weltkongress und internationalen Sozialistenverbänden ist mit dem Ziel, die neue Klimareligion weltweit durchzusetzen.

      Löschen
    3. "...dass die Umwelt-Lobby ein Konglomerat aus Freimaurern, Großbanken, dem Jüdischen Weltkongress und internationalen Sozialistenverbänden ist..."

      Ja nee, is klar.

      Löschen
    4. Recherchieren Sie unvoreingenommen, dann werden Sie merken, dass "Kuby" richtig liegt.

      Löschen

Bitte beachten: DERZEIT KEINE KOMMENTARE MÖGLICH !
=============================================

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.