Samstag, 30. Mai 2015

Auch bei "katholisch.de": Die Mehrheit bei Umfragen ist ja für die Homo-Ehe...

"Keine Einigung in Sicht" -
so heißt die Überschrift eines aktuellen Artikels bei "katho-
lisch.de"
. Wir erfahren dort nicht nur einiges über die politischen Querelen zum Thema Homo-Ehe, sondern auch von einer aktuellen Um-
frage, bei der "etwa zwei Drittel"  - so "katholisch.de" -  dafür sind, dass auch Homosexuelle "eine Ehe schließen dürfen". Es lohnt sich, genauer hinzuschauen...! ---> HIER !

Was will man uns damit wohl sagen? - Etwa, dass die Gegner der Homo-
Ehe hoffnungslos in der Minderheit sind?  Dass die katholische Kirche da umdenken soll?  So ganz genau weiß man es nicht, aber der Hinweis auf
die Evangelischen ist klar: Dort ist man mehrheitlich dafür...!
Nun will ich nicht das Umfrage-Ergebnis bezweifeln. Aber ich habe zwei grundsätzliche Bedenken

Die erste betrifft nicht nur meine Meinung, dass man Fragen der Moral und des Glaubens eher nicht demokratisieren sollte. Gerade erschien im "CICERO" dazu ein Artikel ---> HIER !
Wenn die Menschen über die Zehn Gebote abstimmen sollten, ahnt man schon, was dabei herauskommt.
Zum anderen: Umfragen schweben nicht im luftleeren Raum. Es gibt Interessen, es gibt Auftraggeber, und es gibt mehr oder weniger geschickte Fragestellungen. Außerdem kommt es immer auf den Zeitpunkt an: In der aufgeheizten Atmosphäre nach dem Referendum in Irland läuft eine Be-
fragung mit anderem Ergebnis, zumal die Presse entsprechend ein- und aufheizt, als in ruhigeren Zeiten.

Außerdem haben wir alle die Erfahrung gemacht, dass Umfrage-Ergebnisse verschiedener Institute und Organisationen keineswegs zum selben Pro-
zent-Ergebnis kommen. Ich staunte z.B. nicht schlecht, als ich (ausgerech-
net) bei RTL von einer Umfrage erfuhr, bei der 46 % der Teilnehmer für die Homo-Ehe sind und 54 % dagegen ---> HIER !

Die "BILD"-Zeitung hat ermittelt, dass 68 % die klassische Variante "Vater-Mutter-Kind" für die beste Form von Familie halten, also ein Dämpfer für Homosexuelle mit Adoptionswunsch ---> HIER !
Ein Beispiel eines Deutungs-Tricks für Umfragen liefert uns ein Artikel beim Portal "lifenet.de": An einem Schweizer Beispiel wird gezeigt, wie sehr man Ergebnisse verschieden interpretieren kann. ---> HIER !
Also: Selbst wenn bei einer Umfrage 80 % für die Homo-Ehe sein sollten, ist das kein entscheidender Maßstab für die katholische Kirche, sondern nur eine Information.