Mittwoch, 27. Mai 2015

Das Neueste vom "Geheimtreffen" ausgewählter Bischöfe Pfingstmontag in Rom...

Für die einen war es nur ein "Studientag", für die anderen ein waschechtes "Geheimtref-
fen"
für wenige Auserwählte. Vielleicht ist von beidem was richtig.
Merkwürdig ist es schon, dass für dieses Bischofstreffen einige erst gar nicht eingeladen waren und manche auch in Rom erst durch eine Indiskretion davon erfuhren. Ich schrieb dazu be-
reits einen Artikel ---> HIER !
Nun erfahren wir darüber weitere Details, teils offiziell von der Deutschen Bischofskonferenz, teils durch teilnehmende Ausplauderer. Was man da erfährt, ist nicht gerade deckungsgleich...
Man habe gemeinsam über die "Theologie der Liebe" nachgedacht. So müssten etwa die Worte Jesu über Ehe und Ehescheidung "im Kontext seiner gesamten Verkündigung" betrachtet werden... ---> HIER !

Während man dort also kein Wort darüber verliert, dass nur bestimmte Bischöfe und Medienvertreter teilgenommen haben, erfährt man im In-
ternet aufschlussreiche Details. Ob sie alle zutreffen, kann man mangels offizieller Protokolle ja wohl nie klären...  - Jedenfalls hat der Journalist Edward Pentin da so einiges ans Tageslicht befördert.
Es sei darum gegangen, die Lehre der Kirche zur menschlichen Sexualität weiter zu entwickeln, was auch durch einige anwesende Medienvertreter offenbar bestätigt wurde. Warum das Treffen eigentlich so geheim gehalten wurde, weiß wohl niemand so genau. Jedenfalls sei man auch am Tagungs-
ort, der Päpstlichen Universität Gregoriana, teilweise "völlig ahnungslos" gewesen. Auch eine Teilnehmerliste wollte man wohl nicht herausrücken, aber wie sich das in solchen Spielchen so gehört: Pentin hat sie trotzdem...
Englischer Artikel von Edward Pentin ---> HIER !

Kommentare:

  1. Hach, wie aufregend!
    Solche Kungeleien machen das Katholisch sein erst richtig
    spannend!
    Wir müssen ja auch nur noch bis Anfang Oktober warten,
    um dann den synodalen Endspurt im Hauen und Stechen zu
    erleben.
    Was macht eigentlich Kardinal Kasper?
    Der ist so merkwürdig still in letzter Zeit...

    AntwortenLöschen
  2. Ein Kindergarten ist ja nix dagegen...!
    Haben die nicht genug Räuber und Gendarm gespielt?
    Gute Kinderstube ist das jedenfalls nicht!

    AntwortenLöschen
  3. Haben die Deutschen von Gänswein und den Benedettos gelernt, wie man in Rom arbeitet :-) Prima! Und völlig legitim und gar nicht geheim, waren schließlich Presseleute dabei. Pentin hat doch schon einmal versucht, die Reformer zu diskreditieren. Den kann man nicht ernst nehmen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann fragen Sie mal Kardinal Kasper,
      der hat schmerzhaft erfahren, wie ernst man den nehmen sollte...

      http://www.patheos.com/blogs/theanchoress/2014/10/16/pentin-on-kasper-i-did-tape-the-talk-didnt-mention-zenit/

      Löschen
    2. Danke für den Link, das meinte ich :-)

      Löschen
  4. Jeder darf tagen, so lange er will.
    Auch in Rom.
    Nur keine Aufregung, der werden noch viele Treffen folgen.
    Von beiden Seiten übrigens.

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================