Sonntag, 31. Mai 2015

Der nächste Skandal bei den Benediktinern: Wegen Sex mit Minderjährigem in U-Haft...

Die Benediktiner hatten leider in letzter Zeit viel Pech mit einer Serie von unangenehmen Schlagzeilen. Von üblen, peinlichen Twitter-Tweets über Diebstahl in einem Sex-Shop bis hin zur vermasselten Wahl eines neuen Abtes reichte das Spektrum - bisher.
Man schaue ---> HIER und HIER !

Bedauerlicherweise erfährt man jetzt von einer traurigen Fortsetzung, die sicher für alle Beteil-
igten sehr unangenehm ist: Das ohnehin in letz-
ter Zeit in die (finanzielle) Krise geratene Bene-
diktinerstift Lambach
/Oberösterreich
( ---> HIER !)
hat einen weiteren Schlag zu verkraften.
Wie der Abt heute auf der Internetseite des bekannten Klosters mitteilte, befand sich einer der Patres zwischenzeitlich in Untersuchungshaft.
Ihm werde vorgeworfen, unter "sehr starkem Alkoholeinfluss... eine ent-
geltliche sexuelle Dienstleistung in Anspruch genommen"
zu haben, wobei "eine der beiden beteiligten Personen" noch nicht volljährig war.
Die nötigen Schritte sind jetzt zwar eingeleitet, aber mit tiefstem Bedauern und Distanzierung ist es nicht getan. Traurig für uns alle. Ein Gebet wäre jetzt wohl auch nicht falsch.
.

>                        Den Direktlink zu diesem Video gibt's ---> HIER !

Kommentare:

  1. Ich kann mir vorstellen, wie schrecklich das jetzt für den
    betreffenden Pater ist.
    Im Gegensatz zum Missbrauch war dies ja eine freiwillige
    Handlung gegen Bezahlung, also nicht vergleichbar.
    Schlimm genug, aber er sollte jetzt nicht mit Missbrauchs-
    tätern in einen Topf geworfen werden!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freiwillig???
      Glauben Sie ernsthaft dass Minderjährige sich freiwillig prostituieren?
      Ich fasse es nicht!!!

      Löschen
    2. Seelenklempner31. Mai 2015 um 18:44

      @ marram
      Ich fürchte, Sie haben mit Jugendlichen - zumal in
      größeren Städten - keine Erfahrung.
      Da gibt es etliche Minderjährige, die auf den Strich
      gehen, um z.B. ihre Drogen zu finanzieren.
      Wenn man sagt, das ist nicht freiwillig,
      dann müsste man ebenso die Frage stellen,
      ob der Geistliche freiwillig gehandelt hat
      oder ob er ein Opfer seiner Sucht geworden ist?!

      Löschen
    3. @Seelenklempner
      Ich fürchte Sie liegen vollkommen falsch mit Ihrer Vermutung. Ich weiß sehr wohl um diese "Szene(n)". Da gibt es sehr viel Not und Elend und sehr sehr viele zerstörte Seelen :-(

      Und gerade weil ich darum weiß - und dies nicht nur aus grauer Theorie! - empfinde ich den Kommentar von Frau Seidler als zutiefst unverständlich, ja menschenverachtend. Wie kann man glauben, dass Kinder und Jugendliche das freiwillig machen? Not, Elend, Drogensucht usw. schließen Freiwilligkeit aus.

      Und ja, auch bei dem Pater sehe ich es so. Alkohol schließt auch ab einem gewissen Maß an Promille die Freiwilligkeit aus. Aber dies zu beurteilen obliegt einem Gericht.

      Aus moralischer Sicht finde ich es jedoch immer verwerflich - egal wie zugedröhnt - wenn ein Erwachsener sich sexuell an Minderjährigen vergreift, egal ob er dafür zahlt oder nicht.

      Löschen
  2. Isolde Schmitt31. Mai 2015 um 17:53

    Ein schönes Kloster, ich war schon da!

    http://www.ooemuseumsverbund.at/museum/87_stift_lambach

    AntwortenLöschen
  3. An solchen Beispielen wird auch deutlich,
    wie sehr die Sünde Einzelner auch andere betrifft.
    Der Pater hat sein Verhalten inzwischen sicher bitter bereut, aber die
    Folgen seiner Tat mach nun vielen Katholiken Kummer und werfen
    einen dunklen Schatten auf seine Ordensgemeinschaft.
    Mir steht es nicht zu, darüber zu richten, und wahrscheinlich hat die
    Trunkenheit ein übriges getan, doch wie man sieht, ist der Schaden
    für die Kirche enorm!

    AntwortenLöschen
  4. So, schauen wir mal:

    - schrecklich für betreffenden Pater
    - nicht Missbrauch, da freiwillig gegen Bezahlung
    - Folgen der Tat macht vielen Katholiken Kummer und
    - wirft dunklen Schatten auf Ordensgemeinschaft
    - Schaden für Kirche enorm

    Wenn ich oben genanntes anschaue. Dann ist es genau das, was wirklich der Kirche und den Katholiken schadet. Dieses Jammern um sich selbst!!!
    Wo bleibt das Mitgefühl für den minderjährigen Stricher? Wo die Unterstützung und Gebete für ihn? Wo (von Gläubigen) die Erkenntnis, dass hier einem minderjährigen Menschen wieder einmal auf seiner Seele und seinem Körper rumgetrampelt wurde? Wo bleibt die Nächstenliebe für jenen Stricher?

    Ich könnte ja noch verstehen, wenn man BEIDER Menschen gleichwertig/gleichzeitig gedenkt, für BEIDE betet, für BEIDE Seelen hofft. Aber diese Einseitigkeit ist für mich unverständlich.

    Was, wenn das nicht ein Benediktinerpater gewesen wäre, sondern so ein „links-grüner Gutmensch“?
    Hätte man dann auch Mitgefühl für ihn? Für seine arme Partei, die ja nun darunter leiden muss? Für all die „armen links-grün-wählenden Gutmenschen“?

    Mir geht es gerade wie Max Liebermann (... nicht soviel fressen können wie man ...)

    :-(((

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist eine Unveschämtheit,
      wie Leser "marram" hier Unterstellungen verbreiten darf.
      Die Unterstellung, Leser(briefschreiber) dieses Blogs
      würden nicht auch des "Strichers" gedenken,
      ist durch keinerlei solche Aussage hier belegt.
      Wenn jemand sich aber z.B. des Themas annimmt,
      welche Wirkung die Sünde eines Einzelnen auf die Kirche
      hat, kann man daraus derartig Absurdes nicht ableiten.
      Dann könnte man auch sagen, wer Nazis verurteilt,
      aber nicht im gleichen Satz auch alle anderen Radikalen,
      würde diese gutheißen.
      Für Leser "marram" gilt wohl auch: Nicht gleich anderen
      immer Schlechtes unterstellen!

      Löschen
    2. Hinweis an Leser "Mynonarius":
      Bitte den Ball flach halten. Bei mir darf Leser "marram"
      das "verbreiten", weil ich das nicht für eine Unverschämt-
      heit halte, sondern schlicht um einen anderen Blick auf
      den aktuellen Fall.
      Was nicht heißt, dass ich inhaltlich zustimme.

      Löschen
    3. Man möchte nicht darüber nachdenken, was mit Kindern wahrscheinlich auch heute und in Zukunft passiert, die in Ländern aufwachsen, in denen klerikale Übergriffe nicht öffentlich gemacht werden (dabei hat etwa Irland sich Gott sei Dank in eine glücklichere Richtung entwickelt, hat das ungeheure Ausmass an sexueller und nichtsexueller Gewalt durch kirchliche Einrichtungen an Kindern offengelegt und jetzt das Thema der Ehe in die Hand liebender Menschen gelegt).
      Ich weiß von kleinen Dörfern in der Eifel, wo "de Härr", also der katholische Priester, sich noch bis in die 50er oder 60er Jahre an den Kindern des Dorfes sexuell bediente oder sie drastisch mißhandelte, alle wußten davon, niemand traute sich zu protestieren, er war doch der Mann Gottes...
      Es gab wohl Eltern, die ihre Kinder schlugen, wenn diese über das Unrecht sprachen, so wie heute in rückständigen religiös geprägten Ländern Frauen ermordet werden können, wenn sie darüber sprechen, daß sie vergewaltigt wurden. In Deutschland war es wohl insbesondere die 68er Bewegung und ihr Umfeld, die Licht in solches Entsetzen und Dünkel brachte.
      Ich meine, daß die katholische Kirche weiterhin Kindesmißbrauch und Kindesmißhandlung hervorbringen wird, solange junge Menschen durch die "Katholische Sexualmoral" in der Entwicklung ihrer Gefühle, ihrer Sexualität, ihrer gesamten Persönlichkeit beschädigt werden, s. "Kleriker, Psychogramm eines Ideals" von Eugen Drewermann.

      Löschen
  5. Und wer sich nicht nur aufs Jammern und das Mitgefühl für die armen Katholiken oder den armen Orden oder den armen Pater beschränken will, sondern wirklich auch was für (minderjärige) Stricher tun will, der darf gerne auch mal was spenden um dem ein oder anderen Stricher die Chance zu geben aus diesem Milieu vielleicht den Ausstieg zu finden:

    Am nächsten zu Mainz ist KISS Frankfurt.

    Die Homepage:
    http://www.frankfurt-aidshilfe.de/

    Die Hilfe für Stricher:
    http://www.frankfurt-aidshilfe.de/content/stricherprojekt-0

    Das Spendenkonto:
    http://www.frankfurt-aidshilfe.de/content/spenden-0

    Oder bleibt das so "links-grünen Gutmenschen" und "Nicht-Gläubigen" wie mir überlassen auch mal an die (minderjährigen) Stricher und deren Not zu denken?

    AntwortenLöschen
  6. Semper Catholicus1. Juni 2015 um 12:49

    Widerlich, diese Hetze gegen den armen Pater, der einem nur leid tun kann. Es ist immer das gleiche schräge Lied: gegen Härsien, Liturgiemssbräcueh etc.pp. schreitet niemand ein, sobald aber ein sog. "sexueller Missbrauch" gewittert wird, ist die linksgrüne Journaille an vorderster Front, und die Kirche duckt sich verängstigt weg, statt gegenzuhalten und ihre Gottesmänner zu schützen, wie das früher noch selbstverständlich war. Ein Trauerspiel.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zu einem derartigen Kommentar nur dieses: Unfassbar.

      Löschen
  7. Ich habe mich gefragt, wie es sein kann, dass ein Pater mit festem Wohnsitz gut 2 Wochen in U-Haft einsitzen muss (11. - 27. Mai 2015). Nun habe ich eben im ORF mitbekommen, dass der "Minderjährige" nicht irgendein "fast Erwachsener ist", sondern dass es sich dabei um ein 12-jähriges Kind handelt. :-(((

    Im Internet hat es der ORF auch schon veröffentlicht:
    http://ooe.orf.at/news/stories/2714157/

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================