Donnerstag, 21. Mai 2015

Langschläfer-Messe am Sonntagnachmittag: Kommen dann wirklich mehr in die Kirche?

"Langschläfermesse" - mit diesem Begriff hat sogar "google" seine Probleme und zeigt nur wenige Ergebnisse an. Die älteren Semester unter uns kennen das so wie ich: Sonntags gab es immer vier Heilige Messen bei uns, und zwar um 7.00 Uhr, um 9.00 Uhr (vor allem auch für Kinder), das Hochamt um 10.00 Uhr, und dann noch um 11.15 Uhr die inoffiziell so genannte Langschlä-
fermesse.
Nebenbei: Bis in die 1960er Jahre waren alle vier Gottesdienste regel-
mäßig gut besucht...! - Inzwischen haben wir Vorabend-Messen und auch Messen am Sonntagabend, um den veränderten Lebensgewohnheiten ent-
gegen zu kommen. Wie verschieden diese sein können, zeigt z.B. ein Erleb-
nisbericht von Ordensschwestern in Tansania: dort gilt die zweite Heilige Messe am Sonntagmorgen um 9.00 Uhr als Langschläfermesse...!
Nun gibt es immer wieder mal Ideen, mit weiteren Gottesdienstzeiten
zu experimentieren, um doch wieder mehr Leute in die Kirche zu locken.
In Westfalen will die Evangelische Kirche es nun auch mal mit dem Sonn-
tagnachmittag
versuchen, weil man aufgrund von Forschungsergeb-
nissen z.B. glaubt, am Sonntagmorgen hätten die Familien "andere Ver-
pflichtungen"
wie etwa Fußballtraining. - Was ist das doch für eine selt-
same Entwicklung!
Allerdings stimmt die Umfrage, welche die berichtende Zeitung damit verknüpfte, wohl eher nicht so optimistisch. Das ist zwar alles andere als repräsentativ, aber knapp 70 % der 200 Umfrage-Teilnehmer meinten: Im Grunde sei es egal zu welcher Zeit, sie würden dann auch nicht häufiger zur Kirche gehen.

Das wiederum überrascht mich nicht wirklich. ---> HIER !
Ob Teile der Kirche fleißig und ganz freiwillig dabei mithelfen, den Sonntag weiter zu demontieren...?

.