Samstag, 16. Mai 2015

Medien berichten über Papst, der sich gerne ausruhen möchte. Den Rest lassen sie weg...!

Klar gibt das eine schöne Papst-Story: Der alte Mann im Vati-
kan ist müde und sagt den Kin-
dern, dass er sich "gern ein bisschen mehr Ruhe" gönnen würde. Papst Franziskus erklärte das am Montag vor 7.000 italienischen Schülern eines Projektes "Friedens-
fabrik"
, denen er im Vatikan ihre Fragen beantwortete.
Bei den meisten Medien gibt's keinen Hinweis auf das Friedensprojekt der Schüler, sondern nur das Üb-
liche, man schaue z.B. ---> HIER und HIER !
Aber schon wenn man den Originaltext von "Radio Vatikan" betrachtet, kann man hellhörig werden. Dem Papst ging es nämlich um weit mehr als um nette Geschichten aus dem Familienalltag, um Streit und Versöhnung - und um das journalistisch wichtige Ruhebedürfnis... ---> HIER !
Ach - das war also das eigentliche Thema: Der wichtige Einsatz für eine Welt des Friedens, aber auch der deutliche Hinweis des Papstes auf die-
jenigen einflussreichen Kräfte und Mächte, die bewusst gegen den Frieden arbeiten. Papst Franziskus nannte es beim Namen: Mächtige dieser Welt verdienen am Krieg, und sogar manche Regierungen spielen dieses traurige Millionenspiel mit!
Mit solch einer brisanten Aussage möchten die Medien ihre Leser und Zu-
schauer doch lieber nicht belasten. "Die Industrie des Todes"  -  für uns Medienkonsumenten besser kein Thema?
Das Grundthema dabei ist die unersättliche Gier, in diesem Falle die Gier nach Macht und Geld, die der Papst beim Namen nennt. Dass die Waf-
fenlobby
mit ihren massenhaften Verkäufen in die Krisenregionen dieser Erde an Krieg und Elend verdient und manche Konflikte noch anheizt, ist wohl kaum eine Nachricht wert...
Das offizielle Bulletin des Vatikans dazu ---> HIER !

:
      Der Waffenhandel ist wirklich ein "Bombengeschäft"...!
>                            Den Direktlink zu diesem Video gibt's ---> HIER !

Kommentare:

  1. Im Gegensatz zu Deutschland ist das übrigens in den USA
    durchaus ein Thema: Wie nicht anders zu erwarten, machen ihn dort
    bestimmte Politiker wegen leicht durchschaubarer Eigeninteressen
    ganz flott wieder mal zum "Kommunisten":

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/05/15/franziskus-der-kommunist-us-waffenlobby-attackiert-papst-wegen-kriegs-schelte/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist kein Sondrgut der US-Waffenlobby. Das kann man auf manchen Seiten sog. "katholischer Blogger" hierzulande leider auch lesen. Wahlweise der Papst als "Kommunist", "Freimaurer", "Verkünder der neuen Klimareligion", "Homo-Freund" etc.pp. Was für diese Tradi-Sorte letztlich alles dasselbe ist.

      Löschen
  2. Ein bisschen blabla muss den Deutschen eben reichen.
    Unsere Medienspezialisten sind da merkwürdig knauserig,
    während sie sonst jede Gelegenheit nutzen,
    wenn sie einen Skandal wittern.
    Interessantes Beispiel also, wie unsere Journalisten uns
    für dumm verkaufen.

    AntwortenLöschen
  3. Dass die FAZ noch belangloser darüber berichtet als BILD ist zum Kopfschütteln. Bei BILD taucht ganz untem im Text wenigstens noch auf, dass es sich um eine "Initiative Friedensfabrik" gehandelt hat. FAZ bringt nichteinmal ein einziges Wort dazu.

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================