Freitag, 29. Mai 2015

Umfrage in Nachbarschaft ergibt, dass schwule Fruchtfliegen Angst vor Spinnen haben...

Wissenschaft ist wichtig.
Was man da alles heraus-
bekommen kann....!
Derzeit ist in manchen Medien mal wieder Fruchtfliegenzeit. Forscher haben in mühsamer langjähriger Arbeit da so aller-
lei herausbekommen, das meinen Humor heftig animiert.
Vergleicht man nämlich diverse Untersuchungsergebnisse, ergibt sich ge-
ringfügig vereinfacht folgendes aufschlussreiche Bild: Homosexualität ist evolutionär gesehen sehr vorteilhaft, weil die Fruchtfliegenweibchen sowas bemerken und die Homosexualität der Männer durch höhere Fruchtbarkeit ausgleichen. ---> HIER !
Allerdings muss es schon ziemlich heiß zugehen, damit die Fruchtfliegen sich zur Homosexualität entschließen. ---> HIER !
Leider zeigt sich, dass die Fruchtfliegen den Sinn der Evolution einfach nicht verstehen wollen, was ihnen bei Hitze zu 90 % schadet. ---> HIER !
Durch zahlreiche Tests an Fruchtfliegen ist auch klar, dass mit deren Ner-
ven was nicht stimmt, wenn sie schwul werden. Sie bleiben in einer kind-
lichen Phase stecken, werden zum Ausgleich aber kreativer und künstle-
rischer, was zur Folge hat: "Schwule leisten gewöhnlich einen ungemein größeren Beitrag zum Leben als Nichtschwule"...
---> HIER !
Irgend so ein Kleingeist und chronischer Bedenkenträger sabotiert die wissenschaftlichen Errungenschaften durch bösartige und missgünstige Fragestellungen. Die Forscher haben wohl nur die Fruchtfliegen aus der Nachbarschaft befragt, und die insbesondere bei vielen Frauen anzutref-
fende Angst vor Spinnen wurde vermutlich von Fruchtfliegen übertragen... ---> HIER !
Frage: Weiß jemand, wo ich Forschungsgelder beantragen kann, wenn ich untersuchen will, warum ein netter und gebildeter Bekannter von mir, der homosexuell ist, keine Wärme liebt und auch keine Angst vor weiblichen Spinnen hat...?

(Gut, dass wir darüber gesprochen haben. Ironie-Modus wieder aus. Schönen Tag noch!)