Dienstag, 26. Mai 2015

Vorsichtige Rolle rückwärts? -- ZdK-Präsident Alois Glück ist gegen die Homo-Ehe...!

Es ist noch nicht lange her,
da gingen die Wogen auch hier im Blog reichlich hoch, weil das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) einstimmig die Forderung an die kommen-
de Bischofssynode erhoben hat-
te, auch homosexuelle Lebens-
partnerschaften mit einem gottesdienstlichen kirchlichen Segen zu bedenken; siehe z.B. meinen Artikel ---> HIER !
Inzwischen ist allerlei dazu geschrieben und gesagt worden, sicher auch hinter den Kulissen. Nach der aufregenden Entscheidung in Irland zu-
gunsten der Homo-Ehe wird hierzulande auch versucht, schnell Öl ins Debatten-Feuer zu gießen und die große Koalition in Berlin zu bedrängen, so lange das Forderungs-Eisen noch heiß ist; siehe auch meinen gestrigen Artikel dazu ---> HIER !

Die deutschen Bischöfe haben rasch und klar Position gegen die Einfüh-
rung der Homo-Ehe in Deutschland bezogen. Doch wahrscheinlich zur Überraschung einiger Beobachter hat sich das ZdK dem angeschlossen. Schließlich ist eine Homo-Partnerschaft etwas ganz anderes als eine Ehe. Aha! ---> HIER !

Beim ZdK kann man die Erklärung von Präsident Alois Glück im Detail nachlesen. Eine vorsichtige Rolle rückwärts? ---> HIER !

1 Kommentar:

  1. Dazu muss man ein abgeschlossenes ZdK-Studium haben,
    um das zu begreifen: Man will unbedingt die schwulen Partnerschaften
    kirchlich segnen lassen, wie man das auch bei Ehepaaren macht,
    aber es ist natürlich gaaaaanz selbstverständlich etwas gaaaaaanz anderes,
    und man lehnt die Homo-Ehe ab!
    Wenn das die Homosexuellen Paare lesen, müssen sie sich doch an den
    Kopf fassen: Man will uns unbedingt segnen, erklärt jetzt aber hinterher,
    dass wir natürlich lange nicht so viel wert sind wie die Ehe von Mann und Frau.
    Das ist eben ZdK-Logik...

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================