Montag, 26. Oktober 2015

Sensationelle Enthüllung: Papst Franziskus hat schon bald vor, die Synodenergebnisse auf seine Art umzudeuten!

Offenbar ist es einem Blogger-
kollegen heute gelungen, mittels Spionage-Software oder sonstiger Techniken in die Gedankenwelt von Papst Franziskus einzudringen.
Was ihm da "offenbart" wurde,

dürfte manche erfreuen und manche erschaudern lassen: Der Papst hat vor, bewaffnet mit dem Freifahrt-
schein der Synode, die Gelegenheit beim Schopfe zu fassen und schon in wenigen Wochen mit einem grund-
legenden Umbau der katholischen Kirche zu beginnen.
Noch streng vertraulich! - Setzen Sie sich lieber erst mal gut hin, und dann lesen und staunen Sie hier, was der Kollege da zutage befördert hat... ---> HIER !

(Nur so nebenbei: Wenn man ganz genau hinschaut, entdeckt man oben im verlinkten Text auch ein Wort, das wohl "Satire" heißt. Ob es wohl eine ist? Ob es wohl eine bleibt?)
.
P.S. - Weil es immer wieder Anfragen diesbezüglich gibt. Die Zeichnung oben im Artikel zeigt nicht Papst Franziskus, sondern irgend einen alten Mann. Alles andere ist reine Auslegungssache... 

Kommentare:

  1. Wir werden sehr bald sehen, dass aus dieser Kaum-noch-Satire bitterster Ernst werden wird.
    Einziger Ausweg: dass Gott diesen Papst, der eigentlich keiner sein will, recht bald zu sich ruft. Beten wir darum!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Anmerkung des Bloggers KREUZKNAPPE
      zum Leserkommentar von "Gloria Olivae":
      Ich hätte viel zu tun, wenn ich mich hier von jeder Leser-
      zuschrift offiziell distanzieren würde, die mir widerstrebt.
      In diesem Falle tue ichs aber noch mal:
      Von solch einem "Gebetsanliegen" distanziere ich mich
      ausdrücklich.
      Als Diskussionsbeitrag und Anregung zum Nachdenken
      und ggf. zur Stellungnahme habe ich das dennoch
      freigeschaltet.

      Löschen
  2. Naja. Man mag das als Satire durchgehen lassen,
    aber den Sensations-Artikel und die Verlinkung hätten Sie sich
    und uns ersparen können. Solche Unterstellungen in Richtung
    Papst Franziskus gibt's ja immer wieder in Tradi-Kreisen.

    AntwortenLöschen
  3. Als Autor des verlinkten Artikels möchte ich mich von dem hässlichen Kommentar der Leserin "Gloria Olivae" klar distanzieren! Ich verehre unseren Papst Franziskus als einen heiligmäßigen Mann, der wichtige Kontrapunkte zu eingeschliffenen Gewohnheiten setzt und Gesten der Liebe und großer Barmherzigkeit zeigt. Leider versteht das der Leser "Aufgeklärter" offenbar nicht. Hätte er bis zum Ende gelesen, wäre ihm viel Ärger erspart geblieben. Es bleibt mein zwinkernder Dank an "Nur ein Kreuzknappe" für den Beitrag und das Verständnis meines Humors.

    P. S. Falls der geringste Zweifel an meiner Treue zum Papst aufkommen sollte: https://twinklingn8sta.wordpress.com/2015/05/26/warum-ich-mich-dem-petrusamt-und-dem-hirtenamt-verpflichtet-fuhle/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Twinkle: Natürlich nehme ich Ihnen ab, dass Sie ein Verehrer des aktuellen Papstes sind. Allein, aus Ihrer "Satire" kann man das in keiner Weise entnehmen. Die wirkt in der Tat wie eine Veröhnung des Papstes, wie wir sie in Tradi-Portalen täglich lesen dürfen. Dann ist Ihnen die "Satire" ziemlich daheben gegangen.

      Löschen
  4. Lieber Kreuzknappe, lieber Twinkle,
    seine Leser kann man sich halt nicht raussuchen-

    Doch, die Satire war, aber erst durch den Kommentar am Ende, gut verständlich als Satire auf die mediale Aufarbeitung der Synode, und nicht auf den Papst. Der letzte Schritt wäre noch gewesen, den Papst die Kirche in eine Basisdemokratie nach Schweizer Vorbild verwandeln zu lassen.

    Wieder zurück zur Realität, hier noch ein interessantes Interview zum Thema:
    http://www.katholisch.de/video/16380-ich-warte-auf-das-wort-des-papstes

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: Anonyme und beleidigende Kommentare werden hier nicht akzeptiert. Da ich nur wenig online bin, kann die Freischaltung Ihres Leserkommentares auch mal einige Stunden dauern. Nach 19.45 Uhr geschriebene Kommentare werden am nächsten Morgen veröffentlicht.