Samstag, 16. Januar 2016

Wieder mal: Papst Franziskus ist angeblich bald so weit, "den Zölibat in Frage zu stellen"

Das gehört zur Grundaus-
stattung an Papst-Aufregern: Immer mal wieder weiß es jemand beinahe ganz genau, was Papst Franziskus ins-
geheim noch alles vorhat. Möglicherweise hat der nämlich irgendwem irgendwann mal irgendwo etwas erzählt, was man irgendwie in diese Rich-
tung interpretieren kann. - Nun ist es also mal wieder so weit, dass Papst Franziskus den Pflichtzölibat abschaffen will.
Sandro Magister, nicht gerade das, was man ein unbeschriebenes Blatt nennen würde, hat ein gemischtes Verhältnis zum Vatikan - und umge-
kehrt; ich erinnere nur mal an das ---> HIER und HIER !
Nun weiß es Sandro Magister mal wieder ganz genau. Ein guter, "lang-
jähriger Freund"
von Papst Franziskus, ein Pfingstler-Pastor namens Norberto Saracco, hat mal mit ihm gesprochen, ob er daran denke,
die Verpflichtung zum Zölibat aufzuheben. Die Antwort sei so ausgefallen, dass der Freund davon ausgehe, dass er nun bald "bereit sein wird, den Zölibat in Frage zu stellen" ---> HIER !
Schön, dass es solche zuverlässigen Quellen gibt, die das schon wissen.
Wer mit dem Zölibat Probleme hat, sollte also noch ein paar Tage oder Wochen abwarten... :-)
Möglicherweise hat sich auch schon herumgesprochen, dass es durchaus den einen oder anderen Grund gibt für eine Dispens vom Pflichtzölibat. Man schaue z.B. mal ---> HIER und (pdf) HIER !
Denkbar wäre, dass es bei der Dispens die eine oder andere Ergänzung geben wird. Aber eine generelle Aufhebung des Pflichtzölibats ist wohl
eher etwas, was ins Reich der Märchen gehört...

Kommentare:

  1. Diözesaner Bürohengst16. Januar 2016 um 16:19

    In der Tat: Mal wieder viel heiße Luft.
    Aber Sandro Magister hat mit dieser Art Schreiberei
    offensichtlich ein gutes finanzielles Auskommen!
    Was Dispensfragen betrifft: Da hat der KREUZKNAPPE
    mitsamt den Verlinkungen durchaus recht, denn da ist
    manches möglich - und sinnvoll!

    AntwortenLöschen
  2. Mal wieder ein Mosaikstein aus der Kampagne
    gegen Papst Franziskus: vermuten, behaupten,
    unterstellen...
    Diejenigen, die da auf den Papst zeigen,
    die zeigen mit drei Fingern auf sich selbst.

    AntwortenLöschen
  3. So sehe ich das auch. Man muss nur mal sehen, auf welchen deutschsprachigen Blogs solche Berichte wie die von Franziskus-Dauerkritiker Magister regelmäßig verlinkt werden. Da sind immer "katholisches.info" und "beiboot petri" vorne dabei. Zwei der unappetitlichsten Anti-Papst-Adressen.

    AntwortenLöschen
  4. Papst Franziskus hat selbst gesagt, dass er
    eine Lockerung für denkbar hält, aber nicht wegen
    des Priestermangels, sondern aus örtlichen,
    kulturellen Gründen könnte es Sonderregelungen
    für eine bestimmte Region geben.
    http://www.welt.de/kultur/article115294320/Franziskus-haelt-Ausnahmen-vom-Zoelibat-fuer-denkbar.html

    Für die Internetnutzer als schnelle Orientierung
    vielleicht hilfreich:

    http://www.opusdei.at/de-at/article/zur-fruhgeschichte-des-zolibats/

    http://www.karl-leisner-jugend.de/zoelibat.htm

    http://www.rp-online.de/nrw/kultur/der-zoelibat-ist-zeitgemaess-und-notwendig-aid-1.4394529

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/debattenbeitrag-zoelibat-aber-sicher-a-741053.html

    AntwortenLöschen
  5. Der Zölibat ist kein Dogma, also kein Teil der Doktrin. Folglich kann er pragmatisch und differenziert gehandhabt werden, auf die jeweiligen ortskirchlichen Verhältnisse bezogen. Und das ist auch gut so. Kein Grund für irgendjemand, da zu hyperventilieren.

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
=================================================================================