Mittwoch, 10. Februar 2016

Kritik äußerst unerwünscht: Wenn der Chef von "katholisch.de" über den KREUZKNAPPEN und katholische Blogger ablästert...

"Getroffene Hunde bellen", sagt ein Sprichwort, aus dem viel Lebenserfahrung spricht. Ob das auch für "katholisch.de" zutrifft?
Jedenfalls scheint man sich dort ziemlich auf den Schlips getreten zu fühlen, nachdem ka-
tholische Blogger wie der "KREUZKNAPPE" Kritik an einem "humorvollen" Beitrag über "Vorzeigekatholiken" geübt hatten. Meine Leser erinnern sich ---> HIER und HIER !
Da hat es die Redaktion von "katholisch.de" offenbar an einem wunden Punkt getroffen, denn die Reaktion blieb nicht aus.
So kann man bei "Twitter" nicht nur erfahren, dass bei "katholisch.de" der Chef vom Dienst, Steffen Zimmermann, den "KREUZKNAPPEN" offenbar des öfteren gründlich liest: Er zitiert nämlich wörtlich aus meinem oben gelb verlinkten Artikel komplett den Satz "Besonders bei den katholi-
schen Bloggern ist die Aufregung groß"
.
Dann aber hat er sich offenbar nicht mehr ganz im Griff und fährt ziem-
lich
polemisch wörtlich fort " = 3 Männchen ohne publizistische Relevanz sind aufgeregt", und einige Zeilen darunter liest man   "Gestern gelernt: Verbloggung führt in manchen Kreisen offenbar nicht nur zur Verblödung, sondern auch zur Humorlosigkeit".
Ich vermute fast, dass er eigentlich die Redaktion von "katholisch.de" damit meint, bin mir aber damit nicht so ganz sicher...

Es ist ein Zeichen von Nervo-
sität, dass er derart über die katholischen Blogger ablästert und deren Bedeutung unbe-
dingt
kleinreden will.
Ich jedenfalls kann über die monatlichen Klicks für meinen Blog nicht meckern, die sich prächtig entwickeln.
Ob es bei "katholisch.de" auch so mit den Zahlen aufwärts geht, könnte uns Herr Zimmermann ja gelegentlich auch mal verraten...

Was mir auch nicht so ganz klar ist, Herr Zimmermann:  Wenn Sie die katholischen Blogger für "ohne publizistische Relevanz" halten, warum lesen Sie dann den "KREUZKNAPPEN" und warum haben Sie vor drei Jahren in Bonn sogar an der Jahrestagung der katholischen Blogger teilgenommen...? ---> HIER ! 

Kommentare:

  1. Was für ein kapitales Eigentor von "katholisch.de"!
    Klar, dass sich der KREUZKNAPPE diese Steilvorlage
    nicht entgehen lässt.
    Mal wieder ein Volltreffer!

    AntwortenLöschen
  2. Ja, Herr Zimmermann,
    wer den Schaden hat, sorgt auch noch
    selbst für den Spott...
    Da hätten Sie sich wohl besser mal etwas
    zusammengerissen!

    AntwortenLöschen
  3. Hmm, die zitierten Passagen entbehren jeden sachlichen Gehalts, triffen dagegen von Gift und Galle. Keine Ahnung, ob das bei Redakteuren des ominösen DBK-Portals auch unter Humor fällt oder das Niveau der Berichterstattung darstellt - jedenfalls trägt Herr Zimmermann nicht wesentlich dazu bei, die Hochachtung vor der Geistesgröße der Redakteure bei unbeteiligten Beobachtern zu steigern, würde ich meinen.

    AntwortenLöschen
  4. Das Problem gäbe es nicht, wenn der Beitrag auch wirklich komisch gewesen wäre. Wenn das Publikum nicht über den Witz lacht, könnte es auch am Erzähler liegen. Wie Satire wirklich geht, kann man jedenfalls hier nachlesen:

    https://maryofmagdala.wordpress.com/2016/02/09/sehr-geehrter-marquis-von-o/

    AntwortenLöschen
  5. Einen solchen Allgemeinsatz als Beleg für eine Leserschaft beim Knappen heranzuziehen, ist schon lustig. "Ich hab aber den Größten", passt dann ins Bild; pubertärer Unsinn.

    AntwortenLöschen
  6. Diözesaner Bürohengst10. Februar 2016 um 12:16

    So ist es:
    Kritik ist offenbar unerwünscht,
    da reagiert man dann schnell etwas pikiert
    und beleidigt!
    Dreimal darf man raten, was die katholischen Blogger
    nun davon halten werden, wenn sie das lesen.
    Ich schlage vor,
    Herr Zimmermann nimmt jetzt schnell mal eine Auszeit.

    AntwortenLöschen
  7. Da Herr Zimmermann offenbar so viel
    von publizistischer Relevanz hält, darf ich
    auch mal höflichst darum bitten,
    dass "katholisch.de" endlich mal seine Besucher-
    zahlen offenlegt.
    Wenn ich da "Alexa" bemühe, das Portal, dass
    Zehntausende von Internetseiten weltweit auf ihre
    Relevanz hin vergleicht,
    dann komme ich bezüglich "katholisch.de"
    zu sehr ernüchternden Zahlen.
    Wenn mich nicht alles täuscht, kommt das bischöfliche
    Portal in Deutschland noch nicht mal unter die ersten
    500 Internetseiten, was die Klickzahlen betrifft.
    Ich nehme mal an, dass die Werte stimmen,
    dann wäre "katholisch.de" derzeit lediglich auf dem
    Rang Nr. 5.508 in Deutschland,
    während etwa "kath.net" sich auf den Rang Nr. 5.036
    vorgearbeitet hat,
    und das bei nur einem Zehntel des zur Verfügung
    stehenden Geldes und auch nicht mit über einem Dutzend
    angestellter Redakteure!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ordinariatsgeschädigter10. Februar 2016 um 14:40

      Eine interessante Information!
      Ich hätte nicht gedacht,
      dass "katholisch.de" so schlecht dasteht.
      Angesichts der über 2 Millionen Euro
      jährlich, bezahlt von uns Kirchensteuerzahlern,
      wäre ein strukturelles Umdenken
      dringend fällig!

      Löschen
  8. Sauber!
    Über diese unfreiwillige Werbung kann sich
    der Tradi-Blogger "KREUZKNAPPE" nur bedanken!
    Es ist überrascht mich doch ein wenig,
    wie unbedacht Herr Zimmermann agiert.

    AntwortenLöschen
  9. Reinhard aber, Herr im Barte,
    DBK´s gewählter Herr,
    wetzt noch immer an der Scharte,
    die er nicht von ungefähr,
    unlängst Bloggern zugedichtet,
    - Bloggern sei Verblödung gar-
    "kenntnisreich"! Darum gerichtet.
    Mag die Katholikenschar
    sich ein Beispiel daran nehmen
    wie "katholisch-Punkt-de"
    stets nur sachlich alle Themen
    uns berichtet, pünktlich, klar.
    Pfr.i.R. Wolff


    AntwortenLöschen
  10. So ist's prima!
    Anstatt dass die Katholiken zusammenarbeiten,
    hauen sie sich gegenseitig auf die Finger
    (oder Tastatur?) - Die Seite "katholisch.de" hat,
    wenn man die Äußerungen von Herrn Zimmermann
    betrachtet, immer noch nicht kapiert,
    dass sie die katholischen Blogger klugerweise
    in ihren Internetauftriit integrieren sollte,
    statt sie verächtlich zu machen.
    In der Unternehmensberatung hätte ich eine
    Überschrift dafür parat, was hier gerade schief
    gelaufen ist:
    "Chef demontiert sich selbst - und sein Unter-
    nehmen gleich mit dazu".
    Nicht nur strategisch gesehen keine Klugheit!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nun, da es vor allem die "katholischen Blogger" sind, die die katholische Kirche in Deutschland "verächtlich machen" durch ihre Dauersuche nach "Häresien" vom Kardinal bis zur hintersten Pastoralreferentin, versteht man durchaus, dass "katholisch.de" diesen Bloggern gegenüber auf Distanz bleibt, statt sie zu "integrieren". Die Blogger würden sich dort sowieso niemals integrieren lassen, Gott bewahre!

      Den Kreuzknappen trifft das übrigens ausdrücklich nicht, der ist fair und differenziert.

      Löschen
  11. Herr Zimmermann sollte seinen Resturlaub
    nehmen und zur Abwechslung mal mit den
    Bloggern persönlich reden, anstatt dermaßen
    über diese herzuziehen.
    Mit diesen unqualifizierten Äußerungen hat
    er ein schlechtes Licht auf "katholisch.de"
    geworfen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Prima Idee,
      also von mir aus ist Herr Zimmermann
      hiermit herzlich zum persönlichen
      Gespräch eingeladen.
      Selbstverständlich gerne auch strikt
      vertraulich.
      Versprochen: Ich beisse nicht -
      und ich benutze keine bösen Wörter
      wie etwa "Verblödung"...!

      Löschen
  12. Wenn man schon Kosten-Nutzen-Rechnungen
    aufmacht über katholische Portale,
    dann sollte man der Fairness halber auch
    noch anfügen, dass z.B. "katholisches.info"
    schätzungsweise die Hälfte der Besucherzahlen
    von "katholisch.de" erzeugt,
    dafür aber nicht 2.000.000 Euro verbraucht,
    sondern etwa 25.000 Euro pro Jahr.
    Im Vergleich ist die Personalstärke bei
    "katholisch.de" also mehr als sehr üppig
    bemessen!

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
=============================================