Mittwoch, 8. Juni 2016

Journalist Püttmann, Schützenhilfe für die AfD - und ganz klar verdrehen Andersdenkende alles!

Es ist immer wieder drollig, wenn Leute andere kritisieren, dann aber selbst andere Meinungen ihnen gegenüber gleich diffamieren, die würden ja alles "verdrehen".
Ob das beim heutigen Artikel von Publizist Andreas Püttmann bei "katholisch.de" auch der Fall ist, dürften meine Leser vermutlich sehr verschieden beurteilen. Ausgangspunkt für den Meinungsartikel von Püttmann ist die "rechtskon-
servative Kirchen-Subkultur"
, was auch immer er damit meinen mag. "Subkultur" ist dabei schon ein aufschlussreicher Begriff: Die anderen sind "Kultur", die "Rechtskonservativen" (die Abgrenzung zu den Links-
konservativen würde mich interessieren) sind aber nur "Subkultur", irgend sowas wie die Schmuddelkinder.
Diese Untergrundmenschen würden derzeit "katholische Bischöfe" be-
schimpfen
in einer bislang "nicht gekannten Schärfe". ---> HIER !

Wenn Journalisten-Kollegen die Sache aus einem anderen Blick-
winkel betrachten
als Püttmann, dann sollten sie sich vorsehen, denn der Zorn des Herrn kommt über sie: Die Fronleichnamspredigt von Kar-
dinal Woelki ist selbstverständlich laut Püttmann von Kollegin Hildegard Stausberg in der "WELT" verdreht worden - soll wohl heißen: sie schreibt da einfach Käse und hat überhaupt nichts kapiert! ---> HIER !

Apropos Standpunkt:  Auto-Pionier Henry Ford hat einmal gesagt,
"das Geheimnis des Erfolges" sei es, "den Standpunkt des Anderen zu verstehen". Da besteht wohl noch Übungsbedarf...