Dienstag, 14. März 2017

Höchstes Gericht entschied heute: Kopftuch-VERBOT am Arbeitsplatz ist zulässig!

Die katholische Kirche und der Papst haben sich schon öfter GEGEN ein Kopftuch-Verbot ausgesprochen, man schaue z.B.
---> HIER
und HIER !

Immer wieder wird das muslimische Kopf-
tuch zu einem Stein des Anstoßes, zum Ärgernis für andere, und die Gerichte können sich dann mit dem jeweils speziellen Fall he-
rumplagen, so z.B. ---> HIER und HIER !

Nun hat der Europäische Gerichtshof als oberstes Gericht ein Stück weit Klarheit geschaffen, mit sicher weitreichenden Folgen für weitere Streitfälle dieser Art:
Die Richter kamen heute zu dem Ergebnis, dass ein Kopftuch-Verbot am Arbeitsplatz unter bestimmten Bedin-
gungen erlaubt sein kann. Man lese... ---> HIER und HIER !

Ich bin jetzt nur mal gespannt, wie sich Kirchenvertreter dazu äußern werden...

Kommentare:

  1. Ich fürchte,so wie wir unsere deutschen Oberhirten
    kennen, werden die diese erfreuliche Gerichtsentscheidung
    alsbald bedauern...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn sie lesen können, sicher, denn das Urteil betrifft nicht nur Kopftuch, sondern auch christliche (und alle anderen religiösen) Symbole.
      Das geht klar aus dem Urteil hervor. Das Verbot des Kopftuches am Arbeitsplatz ist nur zulässig, wenn das Verbot für ALLE religiöse Symbole gilt.

      Löschen
  2. Gott sei Dank!
    Da sind wir in dieser Sache endlich mal ein
    Stück weiter!
    Nun wäre es allerdings auch an der Zeit, gegen die
    noch schlimmere Vollverschleierung anzugehen, die man
    in Deutschland immer häufiger sieht.

    AntwortenLöschen
  3. Helmut Schneider14. März 2017 um 12:04

    Dumm nur, dass man dem höchsten europäischen
    Gericht keine Hetze gegen Muslime unterschieben kann...

    AntwortenLöschen
  4. Weil die Politiker dazu nicht in der Lage sind
    oder sein wollen, müssen Juristen mittlerweile
    dafür sorgen, dass nicht alles den Bach runtergeht.
    Traurig, aber heute ist ein Freudentag!

    AntwortenLöschen
  5. Viele verstehen das Tragen des Kopftuches ohnehin
    weniger als religiöses Zeichen, sondern vielmehr
    als politische Demonstration!

    AntwortenLöschen
  6. Nationallibertärer Katholik14. März 2017 um 14:22

    Ich finde das Urteil hervorragend. Mögen die Herren Bischöfe wenigstens dadurch zur Einsicht in ihre naive Gutmenschelei kommen.

    Zugleich erwarte ich aber auch ein entsprechendes Urteil bez. kopftuchtragende Frauen in katholischen Messen, insbesondere bei der tridentinischen Messe. Ich fühle mich dadurch belästigt, und auch dies ist weniger ein religiöses Zeichen als eine gesellschaftpolitische Demonstration. Die von derjenigen der Muselmaninnen gar nicht weit weg ist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was soll das denn jetzt? Eine Frau kann im Hause Gottes selbstverständlich den Herrn durch das Tragen eines Schleiers oder einer sonstigen Kopfbedeckung ehren, wenn sie sich dazu gerufen fühlt. Sie vergleichen da gerade Äpfel mit Birnen. Wenn die Muslims mit Niqab in die Moschee geht, ist das etwas grundlegend Anderes, als wenn sie sich im offentlichen Raum derart verhüllt.

      Löschen
    2. Nationallibertärer Katholik14. März 2017 um 20:45

      Diese Traditionalisten-Frauen tragen ihr Kopftuch aber nicht nur während der Messe, sondern auch außerhalb auf der Straße. Für mich als freiheitsliebenden ist das genauso provokatorisch wie die Kopftücher der Muselmaninnen.

      Löschen

Bitte beachten: Anonyme und beleidigende Kommentare werden hier nicht akzeptiert. Da ich nur wenig online bin, kann die Freischaltung Ihres Leserkommentares auch mal einige Stunden dauern. Nach 19.45 Uhr geschriebene Kommentare werden am nächsten Morgen veröffentlicht.