Mittwoch, 22. März 2017

Kriegt das ZdK jetzt Schnappatmung? - Einigung des Vatikans mit Piusbrüdern?

Das Zentralkomitee der Deutschen Katholiken hat offenbar ganz spezielle Sorgen: Man fürchtet, wie "katho-
lisch.de"
im Mai 2016 berichtete, dass der Vatikan und die Piusbrüder sich einigen könnten... ---> HIER !
Da sehen eher links gestrickte Katholiken vermutlich einige Felle wegschwimmen, wenn durch die Akzeptanz der Piusbrüder die Kon-
servativen in der Kirche weiter erstarken könnten, und deshalb las man auch schon Warnungen von Theologen... ---> HIER !
Den Papst ficht das nicht an; langsam aber stetig wird der geduldige Dialog mit den Piusbrüdern fortgesetzt, und nun besagen die neuesten Gerüchte, man habe sich geeinigt, es bedürfe nur noch der abschließenden Unterschriften... ---> HIER !
Mal ganz unter uns, liebe Leser: Das katholische Leben ist ja schon spannend genug, aber mit den Ecken und Kanten der Piusbrüder könnte
es vielleicht noch ein bisschen spannender werden; man schaue z.B....
---> HIER uns HIER und HIER !

Kommentare:

  1. Wenn ich mir die Bemerkung erlauben darf:
    Die Einigung mit den Piusbrüdern steht schon seit
    Monaten "unmittelbar" bevor...
    Das Ganze hat durchaus Sprengkraft für die katholische
    Kirche, insbesondere in Deutschland, wo die Piusbrüder
    bei vielen Kirchenverantwortlichen nicht unbedingt
    sehr beliebt sind.

    AntwortenLöschen
  2. In Wahrheit ist es wohl eher umgekehrt: die Tradis kriegen (einmal mehr) Schnappatmung. Wie man auf notorischen Portalen, die noch um einiges tradimäßiger sind als der Kreuzknappe, lesen kann, hat man dort die riesen Angst, dass der "trickreiche" Papst die Piusse um den Finger gewickelt und "reingelegt" hat und sie durch "Einbinden" faktisch kaltstellen wird. Die "Konzilskirche" ist für viele Tradis so protestantisiert und damit häretisch, dass sie sich die Piusbrüder als Teil davon nicht vorstellen können.

    Wie auch immer, einmal mehr zeigt sich, was für ein genialer Stratege Papst Franziskus ist. Eine Eigenschaft, die dem genialen theologischen Denker Benedikt leider abging.

    Obwohl ich alles andere als ein Tradi bin, begrüße ich die Rückkehr der Piusjünger in den Schoß der Kirche ausdrücklich.

    AntwortenLöschen
  3. Man sollte jetzt aber bitte nicht so tun, als stünde
    dann demnächst auf jeder Kanzel ein Piusbruder.
    Die Leutchen werden weiterhin in ihrem eigenen Saft
    schmoren und ein Nischendasein führen.

    AntwortenLöschen
  4. Wenn das kommt, dann wird sich in der Praxis
    in unseren Gemeinden und Gremien genau nichts ändern,
    also lasst sie ruhig rein, und Ruhe is...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau. Und die dauernörgelnden Tradis, bzw. diejenigen unter ihnen, die bisher noch zurückgescheut haben, sich zu den Piussen zu halten, können dann besten Gewissens dorthin gehen - und noch mehr Ruh is! :-)

      Löschen
  5. Ich als Linkskatholik kann sehr gut mit den Piusbrüdern im Schoße der Kirche leben, der faschistische Flügel wird das niemals mitmachen und sowieso draußen bleiben, die andern können gerne die Tridentinische Messe feiern, warum nicht? Hauptsache das Nazipack bleibt draußen!

    AntwortenLöschen
  6. Ich sehe der Einigung mit gemischten Gefühlen
    entgegen. Das könnte zur Zerreißprobe für die
    Piusbrüder werden!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerade dies wäre nur gut! Dnan würde sich (endlich) bei den Piusbrüdern dei Spreu vom Weizen trennen.

      Der, wie Leser "Linky" formuliert, faschistische Flügel würde dann endgültig extra ecclesiam verbleiben, wo er auch hingehört. (Und es gibt ihn bei den Piussen, das ist nicht zu bestreiten! Etliche stehen dem geschassten Holocaust-Leugner Bischof Williamson immer noch sehr nah, viele lehnen die Moderne komplett ab, inklusive Demokratie, Menschenrechte, Religionsfreiheit etc.)

      Der andere Teil, der bereit ist, das Konzil zu akzeptieren, insbesondere "Dignitats humanae", "Nostra aetate", "Lumen gentium" und "Unitatis redintegratio", kehrt dann in Frieden wieder heim und kann ganz offiziell und frei die "Messe aller Zeiten" feiern. Und viele Tradis, die die Kirche in Deutschland als "protestantisiert" ablehnen, finden dort wieder eine katholische Heimat.

      Eine glücklichere Auflösung eines jahrzehntelangen abstrusen Konflikts ist nicht vorstellbar. Man kann nur für Papst Franziskus und die Piusse beten, dass beide Seiten über ihren Schatten springen. Der Papst hat das Seine dazu getan!

      Löschen
  7. Überzeugte Antisemiten als Teil der Kirche?
    Das hatten wir Jahrhunderte lang, das muss nicht wieder sein!

    Die Außenwirkung einer solchen "Versöhnung" wäre fatal.

    AntwortenLöschen
  8. Ich bin immer wieder erstaunt, wie ironisch,
    manchmal auch zynisch, die Vertreter bestimmter Richtungen miteinander kommunizieren.
    Ist es denn nicht möglich, das Für und Wider einer Eingliederung der Pius-Bruderschaft in die katholische
    Kirche zu diskutieren, ohne dass die "Tradis" in irgend-
    einer Weise herabgesetzt werden?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wo werden hier die "Tradis" herabgesetzt??
      Im Gegenteil, normale Mitte-Katholiken haben hier ausdrücklich die Heimholung der Piusbruderschaft begrüßt. Was die "Tradis" eigentlich begrüßen sollten.

      Löschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
=================================================================================