Montag, 20. März 2017

Papst Franziskus: Die Kirche ist mitschuld am Völkermord in Ruanda

Wo Kirche ist, da sind auch sündige Menschen, die sich dem Zeitgeist oder dem Druck des "Mainstreams" anpassen, das wissen wir nicht erst seit dem Nationalsozialismus.
Wer nicht mitmacht, der ris-
kiert für sich und seine Familie Verachtung und vielleicht sogar Verfolgung (als Kind hat mich immer tief beeindruckt, wenn meine Oma unter Tränen erzählte, wie Opa seine Arbeit im öffentlichen Dienst verlor, weil er trotz mehrfacher Auf-
forderung der NSDAP nicht beitreten wollte)
.
Auch in Ruanda haben Christen, haben Katholiken schwere Schuld auf sich geladen, wie ich schon in einem Artikel im November 2016 schrieb ---> HIER !

Heute hat Papst Franziskus noch einmal um Verzeihung gebeten für die Taten, in die auch Priester und andere Katholiken in Ruanda verwickelt waren ---> HIER !
Aus der Ferne und mit der "Gnade der späten Geburt" hat man leicht reden. Dennoch - solche Taten sind scharf zu verurteilen und nicht zu entschuldigen, finde ich.

Kommentare:

  1. "Die Kirche" kann sich m.E. nicht für Taten
    entschuldigen, die einzelne Mitglieder gemacht
    haben, es sei denn, sie hätten in ausdrücklichem
    Auftrag z.B. des Bischofs gehandelt!

    AntwortenLöschen
  2. Wenn ein Mitarbeiter von Daimler-Benz seine Frau verprügelt, dann ist Daimler-Benz dafür verantwortlich und muss sich entschuldigen. Sehr einleuchtend!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es waren zehntausende katholischer Hutu, die binnen weniger Wochen über 1 Millione Tutsi abgeschlachtet haben.
      Klar, das ist mit einem einzelnen prügelnden Daimler-Benz-Mitarbeiter zu vergleichen...

      Löschen
  3. Die "zehntausende" definierten sich in erster Linie als Hutu. Zufällig waren die halt auch katholisch. Man kann die Kirche nicht dafür verantwortlich machen, wenn jemand etwas tut, was von ebendieser Kirche ausdrücklich verboten ist ("Sündigen" ist der Fachausdruck dafür). Mord, Diebstahl, Steuerhinterziehung, Alkohol am Steuer ist staatlicherweise auch verboten. Messerscharfer Schluss gemäß Magdalene: Der Staat ist schuld an den Morden, den Diebstählen, den Steuerhinterziehungen und dem Alkohol am Steuer, wenn es ein Bürger ebendieses Staates trotz Verbot tut.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aha. Aber "den Islam" für jedes Verbrechen eines Moslems verantwortlich machen, obwohl 99% aller Moslems friedlich leben...
      So ticken die Tradis.

      Löschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
=============================================