Dienstag, 14. März 2017

Papst Franziskus: Geschwätz ist genauso schlimm wie Terrorismus!

Papst Franziskus ist immer
für einen saloppen Spruch zu haben. So erklärte er beispiels-
weise dem Filmteam des ORF in einem Dokumentarfilm
(--> HIER !) über ihn: "Kennen Sie den Unterschied zwischen Terrorismus und dem Protokoll (im Vatikan)?
- Mit dem Terrorismus kann man verhandeln..." - Angesichts des furchtbaren Leids, Tausender von Toten und Schwerverletzten, zerstörten Familien und seelisch zerstörter Kinder durch terroristische Anschläge kann ich ehrlich gesagt über solche Vergleiche ganz und gar nicht lachen. Nach allen Erfahrungen kann man mit Terroristen eben NICHT verhandeln, Papst Franziskus!

Und so ist es auch bei der neuesten Erklärung des Papstes bei einem Pfarreibesuch in Rom. - Selbstverständlich ist das Tratschen eine schlimme Sache, aber wenn man das allen Ernstes auf eine Stufe stellt mit den mord-
lüsternen Fanatikern, die allen Ungläubigen den Tod wünschen, dann kann ich nur den Kopf schütteln...
- Man lese ---> HIER !
 

Kommentare:

  1. Wie ich schon mal schrieb:
    Mal abgesehen davon, dass er sich diesen Witz
    geborgt hat, teile ich die Bedenken, die der Kreuz-
    knappe nur dezent andeutet.
    Die vielen Opfer der Terroristen in Paris, Nizza,
    Brüssel usw. dürften für solch eine Aussage kein
    Verständnis haben, denn siw wurden ganz ohne Ver-
    handlungen brutal abgeknallt oder mit dem LKW über-
    fahren...
    Ich würde mir wünschen, dass Papst Franziskus sich
    sowas genauer überlegen würde und lieber mal auf
    einen Gag verzichtet.
    Niemand bezweifelt, dass das Geschwätz eine schlimme
    Sache ist, aber hier vergleicht der Papst nun wirk-
    lich Äpfel mit Birnen.
    Das eigentlich Schlimme ist aber, dass er mit solchen
    unreflektierten Behauptungen der Würde des Papstamtes
    sehr schadet!

    AntwortenLöschen
  2. Wetten, dass die schnappatmungsbewährten Tradis
    jetzt schon Tastatur bei Fuß stehen, um dem
    Obertradi "Kreuzknappe" eilig zu bestätigen, wie
    katastrophal dieser unwürdige Papst ist?!
    Leute, bleibt doch einfach mal locker, der Papst
    macht solche Sprüche, und jeder weiß, dass man das
    nicht auf die Goldwaage legen darf!

    AntwortenLöschen
  3. In der Absicht richtig, in der konkreten Aussage
    einfach unmöglich, dieser Papstvergleich.
    Papst Franziskus hat es offenbar mit dem Geschwätz,
    immer wieder redet er davon, so als ob es keine anderen
    Sünden gäbe, gegen die er mahnend seine Stimme erheben
    müsste.
    Ich bin entsetzt, denn auch ich gehöre indirekt zu den
    Terroropfern: Mein bester Freund wurde in Berlin auf
    dem Weihnachtsmarkt von dem LKW-Terroristen einfach
    umgemäht, und da gab es auch keine Verhandlungen darüber.
    Er hat einfach getötet!

    AntwortenLöschen
  4. Die Überspitzung als Merkmal diverser Äußerungen
    von Papst Franziskus bringt die Schlagzeilen,
    die er in den Medien haben will.
    Der Papst spielt im Grunde mit den Medien, denn er
    weiß genau, dass die Journalisten sich auf sowas
    stürzen.
    Auffallend ist, dass der von ihm gebrauchte Sünden-
    katalog sehr eingeschränkt ist. Wann sagt er z.B.
    endlich mal, dass die Missachtung von Gottes Geboten
    wie Terrorismus ist???

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau! Die "Wiederverheirateten Geschiedenen", die das 6. Gebot mißachten, sind den islamistischen Terroristen vergleichbar! Gut, dass die aufrechten vier "Dubia"-Kardinäle Herrn Studiosus daran erinnert haben.

      Löschen
  5. Wenn man sich die Wirkung von Tratsch und Mobbing z.B auf Gloria TV ansieht, dann passt dieser Vergleich.Dort beherrscht eine kleine Gruppe von Usern dieses Forum, und vertreibt auch langjährige User damit.

    AntwortenLöschen
  6. Der augenzwinkernde Tradi beweist mal wieder, dass er im Grunde völlig humorfrei ist. Ein sehr lustiger Witz, der ja gerade auf der Absurdität des Vergleichs beruht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ja, sehr lustig,
      einen Mörder mit einem Schwätzer gleichzustellen.
      Wir lachen ein andermal darüber...

      Löschen
    2. Ebenso lustig, wie der Hardcore-Katholik weiter oben, der in seinem Posting Wiedererheiratete Geschiedene, äh, ehebrechende Todsünder mit Terroristen gleichstellt.

      Löschen
  7. Papst Franziskus legt es offenbar darauf an,
    die Zündschnur zur Kirchenspaltung immer schön glimmen
    zu lassen. Anstatt unverfängliche Formulierungen zu wählen,
    stößt er die treuen Katholiken ständig vor den Kopf,
    so gut es geht. Nicht zu fassen!

    AntwortenLöschen
  8. Il Papa a Ottavia: Temo il chiacchieraggio, è fare la strega.
    Il Papa ha poi risposto ad alcune domande dei bambini della parrocchia: "Mi spaventa la malvagità delle persone, quando una persona sceglie di essere cattiva. E mi spaventa quando c'è il 'chiacchieraggio'. Le chiacchiere distruggono, sono come buttare una bomba e andarsene via. Distruggono le famiglie, le parrocchie e soprattutto il cuore di chi le lancia. Mi spaventa lo sparlare dell'altro per distruggerlo di nascosto: fare questo è come essere una strega o un terrorista".

    Radio Vatikan Deutsch sollte sich echt mal bessere Übersetzer suchen. Jedenfalls endlich aufhören, das ital. Wort "chiacchieraggio" (oder das entspr. span. Wort "chismes") mit dem harmlosen deutschen Wort "Geschwätz" zu übersetzen. Das liefert bösen Schwätzern wie Alexander Kissler nur die Steilvorlagen für ihren Terror gegen den Papst.

    http://kreuzknappe.blogspot.de/2016/07/erzbischof-ganswein-papst-franziskus.html

    Die spanischsprachigen Medien bringen das richtig. Es geht um das, was in Argentinien "cizaña" heißt, bösartiges Lästern und gehässige Gerüchte.

    http://www.periodistadigital.com/religion/vaticano/2017/01/15/francisco-una-parroquia-de-chismosos-y-chismosas-es-una-comunidad-incapaz-de-dar-testimonio.shtml

    http://www.informador.com.mx/internacional/2014/532753/6/hablar-mal-de-los-demas-es-asesinarlos-papa-francisco.htm

    http://www.periodistadigital.com/religion/vaticano/2017/01/15/francisco-una-parroquia-de-chismosos-y-chismosas-es-una-comunidad-incapaz-de-dar-testimonio.shtml

    AntwortenLöschen
  9. Achso, hier noch die Quelle für den ital. O-Ton, ganz vergessen:

    http://roma.repubblica.it/cronaca/2017/03/12/news/bagno_di_folla_per_il_papa_in_visita_alla_parrocchia_di_ottavia-160385680/

    AntwortenLöschen
  10. Summorum pontificum14. März 2017 um 14:45

    Kreuzabstreifer Marx hat am Samstag bei diesem überflüssigen und sinnfreien sog. "Buß- und Versöhnungsgottesdienst" mit Kreuzabstreifer Bedford-Strohm in Hildesheim tatsächlich wörtlich gesagt: "Wir danken euch, dass es euch gibt!"

    Wenn es eines Beweises bedurft hätte, dass der Papst dieses Mal richtig liegt mit der Aussage, das Geschwätz gleich Terrorismus sein kann, dieses bischöfliche Geschwätz belegt
    es.

    Der "Protestantismus" ist nach geltender Lehre der Kirche eine Häresie. Wie kann man Gott für Häretiker danken?????

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das beste Beispiel für böses Geschwätz ist das Epithet "Kreuzabstreifer". Wer so redet, kommt eh in die Hölle bzw. ist schon am brennen, ob Häretiker oder nicht. Ist also ganz schnuppe. Das will der Papst uns sagen.

      Löschen
  11. Dass eine scharfe, gar in bösartiger Weise gebrauchte
    Zunge zum schlimmen Werkzeug werden kann, haben sicher
    viele schon erfahren müssen.
    Trotzdem: Tratsch und Geschwätz mit Terrorismus zu vergleichen ist nicht in Ordnung, auch dann nicht,
    wenn es der Papst tut.

    AntwortenLöschen
  12. Wenn man Facebook und (katholische) Blogs studiert,
    kann man durchaus dem Papst zustimmen, dass die
    Schwätzerei und üble Nachrede etwas Schlimmes ist.
    Auch hier im Blog erlebt man immer wieder,
    wie Leute gleich als Ketzer gebrandmarkt werden,
    bloß weil sie es wagen, den Papst oder einen Bischof
    mal zu kritisieren.
    Dann werden sie von Lesern gleich mit übler Nachrede
    bedacht und Häretiker geschimpft, eine böse Beleidigung
    von Mitchristen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Seit dem 13. März 2013, also seit genau vier Jahren, gilt das aber NICHT mehr in diesem Blog (und vielen anderen traditionalistischen Blogs). Seither wird Kritik am Papst keineswegs mehr als "Häresie" gebrandmarkt, im Gegenteil, man erobert damit stets die Lufthoheit über den Tradi-Stammtischen.
      Lehrsätze wie "Ubi Petrus, ibi ecclesia" sind blitzschnell entsorgt worden und dürfen nicht mehr zitiert werden.

      Löschen
    2. Speedy,
      ich verwahre mich ganz entschieden gegen
      solche verleumderischen Behauptungen wie die in
      Ihrem letzten Satz!

      Löschen
    3. Werter Herr Kreuzknappe,
      dann schauen Sie mal die "Blogozoese", auch Ihren eigenen Blog, daraufhin an, wie oft bzw. wie kaum noch dieser Satz in den letzten vier Jahren dort zitiert wurde.
      Zu Benedikts Zeiten gehörte er zum Kernbestand...

      Löschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
=============================================