Donnerstag, 9. März 2017

Papst im Interview macht Andeutung: Bald auch verheiratete Männer als Priester?

Im Interview mit der "ZEIT" (ich schrieb gestern kritisch darüber) erklärte Papst Franziskus unter anderem auch, man müsse "darüber nachdenken, ob Viri probati eine Möglichkeit sind. Dann müssen wir auch bestimmen, welche Aufgaben sie über-
nehmen können, zum Beispiel in weit entlegenen Gemeinden."
- so wird er von mehreren Quellen zitiert, siehe z.B. ---> HIER und HIER !

Papst Franziskus erklärte, es gehe "der Kirche stets darum, den richtigen Augenblick zu erkennen, wann der Heilige Geist nach etwas verlangt".
Ob der Heilige Geist jetzt gerade nach verheirateten Priestern Verlangen hat? - Ich bin mir da nicht so sicher. Und was meint der Papst mit "weit entlegenen Gemeinden"?  - Wie das so ist mit Papst-Interviews: Nachher ist man nicht wirklich schlauer...

Kommentare:

  1. Der Papst sagte ja in dem Interview auch,
    dass er ein Sünder ist.
    Den Beweis lieferte er prompt mit seiner Aussage
    über verheiratete Priester!

    AntwortenLöschen
  2. Seltsam, wem dieser Papst alles Interviews gibt,
    offenbar nach Lust und Laune. Jedenfalls gab es
    z.B. bei "Radio Vatikan" trotz deren Versuchen
    bislang kein Papst-Interview und bei Kirchenzeitungen
    auch nicht.
    Stattdessen sorgt dieser Papst bei der "ZEIT" für
    klingelnde Kassen, da man fast 5 Euro dafür berappen
    muss.

    AntwortenLöschen
  3. Heiliger Bimbam9. März 2017 um 06:07

    Ich verstehe unsere Tradis nicht:
    Sie betonen doch immer, wie wichtig Priester sind
    und dass den Laien keinesfalls mehr Macht in der
    Kirche gegeben werden soll.
    Nun will Papst Franziskus dafür sorgen, dass es
    mehr Priester gibt, und nun ist es auch wieder
    nicht richtig!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist ja der Witz an der Sache.
      Es gibt beteits nicht gerade wenige verheiratete Priester in der katholischen Kirche, die meisten unter seinen Vorgängern "ins Amt befördert" ... Kein Aufschrei deswegen, eher Jubel, aber Franz kann offenbar nichts richtig machen ...

      Löschen
  4. Ich schätze mal, im Zweifelsfalle heißt
    der Heilige Geist wieder einmal "Franziskus",
    denn wenn der sich was in den Kopf gesetzt hat...

    AntwortenLöschen
  5. Verständnisfrage an die Kreuzknappe-Leser:
    Ich meine das ernst,
    also bitte keine Polemik unterstellen:

    Der Papst sagt:
    1.) Er hält verheiratete Priester ("Viri probati")
    unter Umständen für denkbar - eine Kaugummi-dehnbare
    Aussage,
    2.) Er sagt ferner, er könne sich nicht vorstellen,
    die Entscheidung ob ZÖLIBAT oder nicht, den Kandidaten
    zu überlassen.
    Ich verstehe das nicht!
    Die Entscheidung, nicht im Zölibat zu leben, haben
    die Kandidaten ("Viri probati") doch selbst getroffen
    oder etwa nicht?

    AntwortenLöschen
  6. Diözesaner Bürohengst9. März 2017 um 07:40

    Wir sollten bitte sachlich bleiben und nicht
    vergessen, dass es schon einige hundert verheiratete
    Priester in der katholischen Kirche gibt, vor allem
    solche, die als evangelische Pfarrer und Familienväter
    konvertiert sind und selbstverständlich ihre Ehe mit
    allen Konsequenzen weiter leben dürfen (Dispens).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nicht nur dieses. Zur Katholischen Kirche gehört eben nicht nur die Römisch-katholische Kirche des Westens (die wir immer gedankenlos mit der Katholischen Kirche in toto identifizieren), sondern auch die unierten Kirchen des östlichen Ritus, bei denen der normale Klerus seit jeher verheiratet sein darf.

      Eine interessante Initiative hat jetzt ausgerechnet der sehr konservative, bei den Tradis angesehene Freiburger Dogmatik-Professor Helmut Hoping gestartet: Verheiratete ständige Diakone (von denen es in Deutschland Tausende gibt!) zu Priestern zu weihen! Darüber sollte nachgedacht werden, ohne gleich in Geschrei zu verfallen.

      Löschen

Bitte beachten: Anonyme und beleidigende Kommentare werden hier nicht akzeptiert. Da ich nur wenig online bin, kann die Freischaltung Ihres Leserkommentares auch mal einige Stunden dauern. Nach 19.45 Uhr geschriebene Kommentare werden am nächsten Morgen veröffentlicht.