Sonntag, 12. März 2017

Sogar Minister-Ausweisung: Die Holländer zeigen klare Kante gegen Erdogan!

Die Nachricht schlug ein wie eine Bombe:
Die Niederländer legen sich mit Erdogan an und lassen seine Minister nicht in Holland Wahlkampf führen!
Die Nachrichten überschlagen sich förmlich, und der Konflikt schaukelt sich sicher noch höher. Im Internet liest man überwiegend Stellungnahmen, die die "klare Kante" der Holländer loben - als Wink mit dem Zaunpfahl für die deutsche Regierung...

Man schaue... ---> HIER und HIER und HIER !
Man sollte allerdings auch wissen, dass in den Niederlanden die Parlamentswahlen unmittel-
bar bevorstehen: Am 17. März wird gewählt, und man befürchtet ein Er-
starken der Rechten... ---> HIER und HIER  !

Kommentare:

  1. Quatsch, Kreuzknappe!
    In Deutschland stehen auch Wahlen an,
    und nach dieser Logik hätte Merkel allen Grund,
    auch hart gegen Erdogan vorzugehen.
    Die Holländer haben einfach mehr Verantwortungs-
    gefühl und mehr Mumm als manche Weicheier!

    AntwortenLöschen
  2. Das ist ja wohl ein Witz, dass Erdogan sich
    jetzt künstlich aufregt, weil seine Politiker
    nicht in Holland reden dürfen.
    Wir leiden noch nicht an Gedächtnisschwund und er-
    innern uns noch sehr genau, dass türkische Behörden
    deutschen Politikern vor einem halben Jahr die Einreis
    verweigert haben, als diese deutsche Soldaten auf dem
    Stützpunkt Incirlic besuchen wollten!

    AntwortenLöschen
  3. Da hat Erdogan zu hoch gepokert!
    Er hätte es aber wissen können, denn die Holländer
    haben schon im Vorfeld auf entsprechende Anfrage
    ablehnend reagiert,
    insofern war die Einreise eine bewusste Provokation.
    Selbst unser deutsches Bundesverfassungsgericht
    hat erst vor ein paar Tagen klargestellt,
    dass auch in Deutschland keinerlei Anspruch ausländi-
    scher Politiker auf Einreise besteht:

    http://www.tagesspiegel.de/politik/verfassungsgericht-zum-streitfall-tuerkei-auslaendische-politiker-haben-keinen-anspruch-auf-einreise/19500060.html

    AntwortenLöschen
  4. Das Verhalten, das die Holländer gegenüber unseren Kolonialherren an den Tag legen, ist aufs schärfste zu verurteilen. Ich bin Frau Merkel zutiefst dankbar, daß sich Vichy-Deutschland hier deutlich angemessener verhält, obwohl einige Handlungen der letzten Zeit es am Respekt gegenüber unserem Sultan und seinen Emiren haben fehlen lassen.

    AntwortenLöschen
  5. Die Türkei gehört nicht zur EU,
    insofern sind Reisen und erst recht Wahlkampf-
    auftritte von deren Politikern in EU-Gebiet
    ohnehin nicht akzeptabel,
    und bei ausdrücklicher Ablehnung einer Vorab-
    Anfrage, wie im vorliegenden Fall, schon garnicht.

    AntwortenLöschen
  6. Die Holländer hätten besser mal nachgedacht.
    Warum wohl haben die Erdogan-Minister trotz
    der ablehenden Vorbescheide ihren Weg zu den
    Auftritten in Holland fortgesetzt?
    Ganz klar, das kommt Erdogan sehr entgegen,
    nun kann er wieder einmal das arme Opfer
    westlicher Intrigen spielen.
    Ein diplomatisches Eigentor der Holländer,
    und eine Steilvorlage für Erdogans Wahlkampf
    in der Türkei!

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/tuerkei-niederlande-erdogans-perfekter-sturm-a-1138396.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jorge Sensenbrenner12. März 2017 um 16:21

      Niederlande sind in Erdoğans Falle getappt.
      http://www.zeit.de/politik/ausland/2017-03/niederlande-mevluet-cavusoglu-verweigern-einreise-recep-tayyip-erdogan-tuerkei-verfassungsreferendum

      Löschen
  7. Was die UNO zum angeblich demokratischen
    Musterländle (so Erdogan) Türkei zu sagen hat:

    http://www.focus.de/politik/ausland/im-kurdengebiet-uno-wirft-tuerkei-schwere-menschenrechtsverletzungen-vor_id_6765997.html

    AntwortenLöschen
  8. Die türkischen Politiker, die in Holland,
    in Deutschland oder sonstwo in der EU Wahlkampf-
    auftritte haben, machen sich übrigens sogar nach
    türkischem Gesetz strafbar!!!

    http://www.tagesschau.de/ausland/tuerkischer-wahlkampf-101.html

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.
=============================================