Donnerstag, 16. März 2017

Viel Geld der EU: Wenn Kinder im Mutterleib getötet werden: Ist das "Familienplanung"?

                   Predigt zum 3. Fastensonntag: Heute gegen Abend online!
.
Wie so oft im Leben dürften die Meinungen über das, was die EU als "Familienplanung" deklariert, ziemlich auseinan-
der gehen. Die Tradi-Internet-
seite "katholisches.info" berichtet, dass die EU dabei ist, stattliche 1,5 Milliarden Euro "rechtswidrig" zur "Förderung von Abtreibung" auszugeben und das sogar "mit Stolz" verkündet... ---> HIER !

Wie man sieht, halten andere das für "Hilfe für Frauen" und für "Fami-
lienplanung"
, die den Frauen in Entwicklungsländern nicht vorenthalten werden dürfe. Wie solch eine "Familienplanung" auf Kosten der Kinder aussehen kann, zeigt dann ein Foto... ---> HIER und HIER und HIER !

Kommentare:

  1. Natürlich jubeln die EU-Bürokraten, wenn es
    ihnen gelingt, afrikanische Frauen dazu zu bringen,
    weniger Kinder in die Welt zu setzen.
    Das bedeutet schließlich auch weniger Flüchtlinge
    in den nächsten 20 Jahren!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau das gefällt doch den flüchtlingskritischen Rechtskatholiken am allermeisten.

      Löschen
  2. Da fällt mir nur noch der Spruch ein
    "Gestern stand die Menschheit am Abgrund.
    Heute sind wir schon einen Schritt weiter...!"

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und wieder stellt sich die Frage, wie man sonst einer Population bei beschränktem Platz und Ressourcen das Überleben ermöglichen soll.

      Aber wie heißt es so schön : nach uns die Sintflut ...

      Löschen
    2. Tja. Seid fruchtbar und mehrere euch wie die Karnickel, und wenn darüber die Erde zugrunde geht. Das ist katholische Lehre. Wer sich nicht dran hält, begeht eine Todsünde.

      Löschen
  3. Und Leserin Elena lebt und postet immer noch quicklebendig. Also ist jedenfalls sie vom "Abgrund" noch einigermaßen weit weg.

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================