Montag, 15. Mai 2017

"katholisch.de" droht mir: Ihr Kommentar bei uns wird nicht lange stehen bleiben!

Wenn man Kritik äußert, erlebt man so einiges. Ich bin sehr seltener Gast bei "Facebook", aber heute habe ich mal wieder beim "Face-
book"
-Auftritt von "katholisch.de" einen Leserkom-
mentar abgegeben und dabei auf meinen ironischen Artikel über die die aktuelle, einseitige Stellungnahme von Dr. Görlach hingewiesen, mit Link zu meinem Artikel, versteht sich.

Das kam in der Redaktion offenbar nicht gut an, deren Arbeit
ich eigentlich oftmals schätze - ich lese fast jeden Tag dort mal etwas. -
Man droht mir jetzt bei "Facebook" wegen meines Leserkommentars -
"in dieser Formulierung wird er nicht lange stehenbleiben"
.
Eine Erklärung, was an meiner Formulierung denn falsch sein sollte, bekomme ich aber nicht. Klar, es muss auch ein paar Geheimnisse geben auf dieser Welt. Vielleicht gibt es da eine Liste in der Redaktion, welche Kritik an "katholisch.de" stehen bleiben darf und welche nicht.
Und vor allem irritiert mich dieses undurchschaubare "nicht lange stehenbleiben". **) - Gibt es demnach auch interne Richtwerte nach dem Motto "Kritisches über uns löschen wir spätestens nach zwei Stunden,
sehr Kritisches sofort?!" -
Das kommt mir aber sehr "un-heilig" vor...

Leider kann man die Kommentare bei Facebook nur lesen, wenn man
dort selbst einen Account hat: Kundenfreundlich sieht anders aus...
---> HIER !

**) Hinweis: Möglicherweise ist mein Kommentar dort inzwischen
schon eliminiert?!  - Egal, liebe "katholisch.de", ich grüße Sie von hier
aus so, wie Sie es am liebsten hätten, also herzlich...