Samstag, 13. Mai 2017

Mal wieder Kunst: Männer wurden im Wiener Stephansdom mit Tüchern verhüllt, Frauen dagegen angestrahlt...

Die Künstlerin will mal wieder auf etwas aufmerksam machen. In der Fastenzeit wurden die Heiligenfiguren im Wiener Stephansdom mit den bekann-
ten silbernen Alufolie-Ret-
tungsdecken
verhüllt, weil die mit den Figuren dargestell-
ten Heiligen nicht aus Europa stammen, sondern aus anderen Regionen der Erde, und damit kann man selbstverständlich irgendwie auf das Schicksal von Flüchtlingen hinweisen - vermutlich geradezu eine Art Offenbarung für die unwissenden Kirchgänger?! 

Nachdem das Thema Flüchtlinge in der Fastenzeit abgehakt war, geht's nun im Mai mit einer weiteren Verhüllungsaktion darum, endlich mal darauf aufmerksam zu machen, dass die "gesellschaftlich vorherrschenden Geschlechterverhältnisse" künstlerisch korrigiert werden sollen. Also kurz gesagt: Männliche Heilige sind pfui, weibliche Heilige sind prima...
Da Jesus Christus bekanntlich auch ein Mann ist, würde mich interessie-
ren, ob der Gekreuzigte im Stephansdom auch verhüllt wurde.

Es wird Leute geben, die auf den Beginn dieser Inszenierung in einem wichtigen liturgischen Raum gewartet haben, und es wird mit Sicherheit auch Leute geben, die auf deren Ende warten.
Man schaue ---> HIER und HIER und HIER !