Freitag, 16. Juni 2017

Ich werde immer ein bisschen nervös, wenn der Rettungshubschrauber bei uns daheim landet!

Wem sage ich das? 
Wenn auch Sie etliche Jahre Lebenserfahrung auf dem Buckel haben, dann wissen Sie, dass der Spruch "Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt" zutreffend ist. - Das Leben bietet ständig Überraschungen, und nicht alle davon sind gut.
Bereits zum zweiten Mal innerhalb eines Jahres musste eines unserer Enkelkinder
mit dem Rettungshubschrauber in die Kin-
derklinik geflogen werden, weil es nach krampfartigem Anfall das Bewusstsein verloren hat und der Arzt die sofortige Einlieferung anordnete. - Was das für ein Gefühl ist, wenn man das vierjährige Kind im Auto im Kindersitz während der Fahrt beobachtet
und feststellt, dass es ohnmächtig wird, brauche ich Ihnen wohl nicht
zu beschreiben. Und in der Nähe unseres Zuhauses gibt's dann was zu bestaunen, wenn der Rettungshubschrauber dröhnend landet...
Immerhin sagt die Kinderklinik, solche vom Gehirn ausgelösten Krämpfe kämen bei Kindern öfter vor, als Laien ahnten, und das sei entgegen dem Anschein nicht lebensbedrohlich, sondern die Tendenz dazu verliere sich bei den betroffenen Kindern meistens nach dem fünften, sechsten Lebens-
jahr, müsse aber medizinisch sofort genau abgeklärt werden...

Na - wer weiß, welche Überraschungen uns und auch Ihnen heute noch so bevorstehen, liebe Leser...!