Mittwoch, 14. Juni 2017

Welche geheime "Analyse" liegt dem Kölner Ordinariat vor? - Medienchef Dr. Ansgar Mayer attackiert "kath.net" in der Kirchenzeitung!

Man fragt sich ja immer, wenn einer etwas hinausposaunt: Wozu soll das gut sein? Was steckt eigentlich dahinter? - Das ist mir momentan noch nicht klar bei einer verbalen Attacke aus dem Erzbistum Köln:
Der neue Leiter "Medien und Kommunikation" im Ordi-
nariat
, Dr. Ansgar Mayer, der vorher für den Axel Springer Verlag gearbeitet hat, hält es für nötig, in der Kölner Kirchenzeitung (!) das konservativ-katholische Portal "kath.net" zu attackieren.
Dabei beruft er sich auf ein vielleicht geheimes Papier, denn er gibt keinerlei Linkhinweis auf die Quelle, sondern schreibt nur "Eine Analyse der Seite kam jetzt zu dem Ergebnis..." - eine Verfahrensweise, die stutzig macht, denn es ist im Internet meistens üblich, seine Quellen zu belegen, wie ich das ja auch fast immer mache.

Mit der Geheimniskrämerei macht der Medienmann es den Lesern allerdings schwer, glaubwürdig rüberzukommen, denn man kann nicht nachprüfen, ob das in der "Analyse" wirklich so steht - und vor allem auch, was sonst noch darin steht...
In der Sache hat der Mann aus dem Umfeld von Kardinal Woelki sicher zu einem guten Teil recht, und meine Leser wissen, dass auch ich einige Male kritische Anmerkungen zu "kath.net" geäußert habe - mit nachprüfbaren Links!
So aber hat der Medienexperte niemandem einen Gefallen ge-
tan, am wenigsten sich selbst
, und "kath.net" wird den merkwürdigen Artikel in der Kirchenzeitung eher noch als Ritterschlag empfinden und noch ein paar neugierige Klicks mehr bekommen...

Man lese seine Kritik und den darauf folgenden Artikel bei "kath.net"
---> HIER
und HIER !

Warum hat er das in dieser Art in die Öffentlichkeit getragen, ohne Belege? - Liegen im Kölner Ordinariat etwa die Nerven blank?
Verträgt man keine Kritik?
Einige kritische Anmerkungen über "kath.net" in meinem Blog
---> HIER und HIER und HIER !