Dienstag, 12. September 2017

Das "Merkelunser" der AfD...

Wenn ich das richtig ver-
standen habe, steht der Text
auf der "Facebook"-Seite der AfD Baden-Württemberg und ist, wie Christen das se-
hen, eine Verunglimpfung des Vaterunsers.
Das "Merkelunser" halten die Verfasser wohl für toll,
doch ich muss gestehen, ich finde sowas trotz aller Kritik an der Bundeskanzlerin, die auch ich habe, nicht wirklich lustig.

Man schaue ---> HIER und einen Artikel darüber z.B. ---> HIER !
Ja, auch andere haben sich an einer sprachlichen Umformulierung des Vaterunsers versucht, aber das ist für mich nur eine ergänzende Infor-
mation und keine Entschuldigung. - Sorry, aber ich mag sowas nicht,
wenn mit Dingen, die mir heilig sind, herumgebastelt wird.

Ein fußballbegeisterter Hamburger Pastor hat z.B. auch sowas getan, und auch der Sender "SAT 1" ist dadurch ziemlich unangenehm aufgefallen.  Man schaue ---> HIER und HIER und HIER und das Video HIER !

Kommentare:

  1. Wie der Kreuzknappe schon erwähnt,
    sollten die Verteidiger des Christentums jetzt nicht
    in Schnappatmung verfallen, wenn sogar ein Pastor sich
    in ähnlicher Weise betätigt hat.
    Im übrigen dürfte wohl kaum eine Beleidigung Gottes be-
    absichtigt sein, sondern es ist schlicht eine Kritik
    am politischen Gegner, die eine bekannte Form benutzt.
    Das sollte auch dem immer mehr zum linksgrünen abgleitenden
    Tradiblogger aufgefallen sein!

    AntwortenLöschen
  2. Immer halblang, Kreuzknappe,
    es handelt sich um ein POLITISCHES SPOTTGEDICHT,
    nicht mehr und nicht weniger!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hätte ein "Linker" das Vaterunser als "politisches Spottgedicht" gegen die AfD benutzt, hätten die frommen Herren Thuriferar und Heimattreuer hier aber aufgejault von wegen "Blasphemie" etc.

      Löschen
  3. "Bei Klonovsky* wie bei Pirinçci und anderen ist die Verrohung der Sprache Programm. Sie soll den Hass salonfähig machen." (Alain Posener)

    (* Michael Klonowsky, (zumindest) Verbreiter dieses (AfD-)Merkelunser, war zunächst Berater von F. Petry, ist nach Zerwürfnis mit Petry und ihrem Mann als Fraktionssprecher für die von J. Meuthen geführte AfD-Landtagsfraktion Baden-Württemberg tätig.)

    AntwortenLöschen
  4. Bei manchen Pfarrern - siehe Link des KREUZKNAPPEN -
    ist die Verrohung ebenfalls Programm.

    AntwortenLöschen
  5. Es ist zu begrüßen, dass dieses "Merkelunser" offen für die ganze Welt zu lesen ist. So kann jeder wissen, wessen Geistes Kind diese vorgeblichen Verteidiger des christlichen Abendlandes sind.

    Dass das unsere Nationalkatholiken nur noch entschlossener an die AfD bindet, ist allerdings keine Überraschung.

    AntwortenLöschen
  6. Jorge Sensenbrenner13. September 2017 um 14:05

    Klonovsky ist ein gefährlicher Typ, keine Frage, aber sein Gedicht finde ich trotzdem witzig. Spaß muss sein, und von Klonovsky stammt ja der wirklich gute Aphorismus:

    Die Zugehörigkeit zum intellektuellen Pöbel manifestiert sich in keiner Eigenschaft deutlicher als in der Unfähigkeit, die literarische Qualität eines Textes zu würdigen, dessen inhaltliche Tendenz einem zuwider ist.

    Würde ich voll unterschreiben.
    Klonovsky hat außerdem viel gehässigere Sachen geschrieben, die wirklich schei#e sind, weil da seine Gehässigkeit den Stil vermasselt. Bei diesem Gedicht sehe ich das nicht.

    AntwortenLöschen
  7. Unsere Nationalkatholiken werden jetzt ihren Rosenkranz stets mit dem gebeteten Merkelunser umrahmen.

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
=================================================================================