Montag, 11. September 2017

Frau Weidel (AfD) und der beliebte "Soll"-Journalismus: Vielleicht, vielleicht auch nicht!

Vielleicht geht es Ihnen ähnlich, liebe Leser, aber in letzter Zeit fällt mir immer mehr auf, dass sich unser führender Journalismus
zu einem Konjunktiv-Journalismus entwickelt: Würden unsere Informationen stimmen, dann könnte es so gewesen sein.
AfD-Frontfrau Weidel ist dieser Tage unter medialen Beschuss geraten wegen einer E-Mail, die sie laut Medien-Vermutung vor vier Jahren, als
sie noch nicht in der AfD war, geschrieben haben "soll"

Kann sein, kann aber auch nicht sein. Auf jeden Fall wissen wir ja alle,
dass von ausgestreuten Gerüchten immer etwas hängenbleibt. Oder um
das "soll" zu bemühen: irgendetwas hängenbleiben soll.
Ich weiß nicht, ob das stimmt, dass Frau Weidel die höchst befremdliche E-Mail geschrieben hat, aber die Journalisten wissen es eben auch nicht. 

Mir geht es - was einige Leser vielleicht nicht wissen - gar nicht um die AfD, sondern um die Frage, wie fairer Journalismus aussieht, ohne Konjunktive und vielleicht, vielleicht auch nicht.
Was die schriftlichen Versicherungen von Leuten betrifft, die bestätigen, dass etwas so ist, wie sie das sehen, bin ich selbst ein gebranntes Kind.
Es war eine harmlose "Jugendsünde", dass ich einen Kumpel auf meinem Moped fahren ließ: Führerschein hatte er, aber keine Erfahrung mit diesem Moped. Und so kam es, wie es kommen musste - er stieß aus Versehen gegen einen alten Herrn, der die Straße überquerte, und der kam zu Fall, ohne körperlichen Schaden, aber mit verschmutztem Mantel - und Zorn
im Bauch auf die böse Jugend! 

Das Ganze endete mit einer für einen Jugendlichen schmerzlichen finanziellen Buße für mich, die dadurch etwas höher ausfiel, weil der
alte Herr bei der Polizei, die er verlangte, wahrheitswidrig steif und fest behauptete, wir hätten zu zweit auf dem Moped gesessen, was definitiv gelogen war. Da das Gerät aber dafür nicht vorgesehen war, wurde ich
bei der Polizei aktenkundig.

Will sagen: Ich bin sehr vorsichtig geworden, wenn Leute etwas behaupten, und im Falle von Frau Weidel wurde die eidesstattliche Er-
klärung ja nur vor den Journalisten abgegeben, nicht aber vor Gericht.

Wie gesagt: Vielleicht hat sie das geschrieben, aber ich bin da
eher skeptisch, zumal einige Indizien dagegen sprechen.

Man lese ---> HIER und HIER und HIER und HIER !

Kommentare:

  1. Ach Kreuzknappe, Sie springen doch selbst auf jedes noch so abwegige Gerücht auf, wenn es Ihrer Sicht der Dinge nutzt, zuletzt die Kreuze, die Google angeblich löscht etc. etc. Bei Weidel gibt es immerhin eine eidesstattliche Erklärung des Empfängers und die Sichtweise in der Mail entspricht auch Weidels Weltbild. Immer erst einmal bei sich selbst anfangen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Immer schön bei der Wahrheit bleiben, Karlo,
      denn wer schwindelt, fliegt schnell auf:
      Jeder kann meinen damaligen Artikel, die Fundsachen
      des Tages, bequem nachlesen, und dort steht in dieser
      Angelegenheit folgendes:
      Stimmt das wirklich? - Eine rechte Seite, auf die ich äußerst selten verlinke, behauptet aktuell, dass nicht nur LIDL Probleme mit dem Kreuz hat(te): Angeblich soll sogar "Google Earth" Kreuze entfernen. - Kann das jemand entkräften oder bestätigen? ---> HIER !

      http://kreuzknappe.blogspot.de/2017/09/computerspiel-jesus-prugelt-sich.html

      Löschen
    2. Rhetorische Tricksereien, ich habe nichts zurückzunehmen, sie pushen den Unsinn und das ist kein Einzelfall.

      Löschen
    3. Karlo hat keine Argumente und versucht
      es mit Sprechblasen.
      Das funktioniert aber nicht bei so vielen Lesern,
      wie der Kreuzknappe sie hat. Da sind viele dabei,
      die informiert sind.

      Löschen
    4. Der Beweis ist geliefert: Der Knappe bringt ein Gerücht, dass zu seinen Vorurteilen passt, ohne vorab zu überprüfen, was dran ist, das wäre sehr leicht gewesen, wie ihm seine Leser bewiesen haben.

      Löschen
    5. Welches Gerücht?
      Dass Papst Franziskus ein blaues Auge hat?
      Oder dass Kardinal Müller Papst Franziskus
      kritisiert?
      Oder dass Merkel eine aufschlussreiche DDR-
      Vergangenheit hat?

      Löschen
  2. Die Mail kann ja schon deshalb nicht von Frau Weidel
    stammen, weil dies gar nicht ihr Sprachstil ist.
    Wie in den Verlinkungen sehr gut erläutert, passen auch
    einige andere Details überhaupt nicht.
    Dort steht ja auch, woher der Text in Wirklichkeit stammt,
    es ist eine Verballhornung mehrerer Texte.
    Auch die Klage über die "kulturfremde Massenüberschwemmung"
    macht 2013 noch überhaupt keinen Sinn, weil diese erst im
    Jahre 2015 mit dem großen Flüchtlingsstrom begann.
    Am meisten plausibel ist aber der Zeitpunkt:
    Wer bitte hebt eine E-Mail vier Jahre lang auf, um sie
    ausgerechnet zufällig zwei Wochen vor der Wahl an eine
    Zeitung zu geben???
    Im Internet wird auch darauf gedrungen, dass man sich
    nicht hinter Anonymität verstecken soll, das ist schon
    mal verdächtig. Warum also gibt der "Informant" der
    Zeitung seinen Namen nicht bekannt? Was hat er selbst
    zu verbergen?

    AntwortenLöschen
  3. Wer die vom Kreuzknappen verlinkte Original-E-Mail
    sieht, dem fällt, wenn er nicht mit Blindheit geschlagen
    ist, sofort auf, dass der PC, auf dem die geschrieben
    ist, offenbar keine Umlaute beherrscht.
    Es gibt aber in Deutschland und in Europa weder Computer,
    die das nicht können, noch E-Mail-Programm, die Umlaute
    nicht beherrschen.
    Die Mail dürfte also aus dem amerikanischen Raum stammen,
    jedenfalls nicht von Frau Weidel.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Laut diesem Artikel wurde die Mail nicht vom PC, sondern vom iPhone gesendet:

      http://hd.welt.de/titelseite-edition/article168486692/Die-E-Mail-die-sie-nie-geschrieben-haben-will.html

      Und da gibt´s ja z. B. die Möglichkeit des Wechsels der virtuellen Tastatur – den man natürlich auch mal vergessen kann, wenn man gerade eine Mail in Englisch (mithilfe der entsprechenden Tastatur ohne Umlaute) verfasst hat und dann sofort ohne Umschalten zur deutschen Tastatur eine private Mail in Deutsch schreibt, die in dem Fall natürlich ebenfalls ohne Umlaute erscheint.

      https://www.billiger-telefonieren.de/smartphone-tipps/iphone-ae-oe-ue-ss-schreiben.html

      Löschen
    2. Der Witz war gut, Tacheles.
      Vergessen, die Tastatur umzuschalten.
      Sonst fällt Ihnen wohl nichts mehr ein?

      Löschen
  4. Der Denunzianten-Stadl ist wieder mal eröffnet.
    Wer hat noch nicht, wer will noch mal.
    Einzige Bedingung: Es muss gegen die AfD sein, denn
    die soll bei der Wahl am 24.9. klein gehalten werden.
    Ich habe mir den verlinkten "WELT"-Artikel mal angeschaut
    und vor allem die über 600 Leserzuschriften.
    Die Bürger sind offenbar doch nicht so naiv, wie Presse-
    leute sich das wünschen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Die Bürger"? Ist Ihnen schon mal aufgefallen, dass wenn ein AfD-kritischer bzw. integrationsfreundlicher Artikel in der angeblichen "Lügenpresse" veröffentlich wird, in Windeseile dazu teils Hunderte überwiegend Pro-AfD- bzw. Contra-Integrations-Leserkommentare erscheinen? Teils sind es vllt. automatisch produzierte "Leserkommentare" von nicht real existierenden Personen, aber auch ansonsten scheinen die AfD-Fans hier hyperaktiv zu sein und sich schnell die Lufthoheit sichern zu wollen. Jedenfalls sind es nicht "die Bürger", die da schreiben, das ist kein normaler Querschnitt, das sind überwiegend eingefleischte, teils fanatisierte AfD-Fans.

      Insofern finde ich zudem den häufigen Hinweis des Kreuzknappen, bitte auch die Leserbriefe unter Artikeln zu beachten, nicht gerade fruchtbringend.

      Löschen
    2. "Tacheles" ist offenbar anfällig für Verschwörungs-
      thorien.
      Nicht nur, dass alle, die Kritik üben, Rechtsradikale
      sind (siehe seinen Leserbeitrag unten), nein, es ist
      nach seiner verengten Sicht noch schlimmer:
      Alle, die einen Leserbrief schreiben, sind auch
      Rechtsradikale und von der AfD.
      Es ist schwierig, mit Menschen zu diskutieren, die
      ein vereinfachtes Weltbild haben.

      Löschen
    3. Das Verhältnis rechtspopulistischer Ansichten zwischen Netzgemeinde und Real Life liegt in den gängigen Onlinemedien relativ stabil bei 1:10 Anteilen. Das hat sich in verschiedentlichen Stichproben bestätigt, ist aber natürlich auch vom Publikationsorgan abhängig (bei Context oder PI findest du nur solche Kommentare, bei der Welt mehr und bei der FAZ weniger als drei Viertel, bei ZEIT oder FR sind es weniger). Aber über den Daumen ist 1:10 ein brauchbarer Schlüssel.

      Beispielsweise ergab eine Onlineumfrage 2015 (kurz nach dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise) 70% Zustimmung für eine krass flüchtlingsfeindliche Fragestellung, die gleichzeitig bei einer repräsentativen Befragung von 7% bejaht wurde. So ungefähr stellt sich das auch weiter dar.

      Löschen
    4. Ich kann Jorge nicht zustimmen.
      Nur ein Teil der online-Umfragen ist heute ungesichert, was heißt, man könnte mehrfach abstimmen. Die Mehrheit ist abgesichert durch diverse Instrumentarien, die eine Mehrfachabstimmung zwar nicht gänzlich unmöglich machen, aber doch sehr erschweren.
      Abgesehen davon zeigen auch aktuelle repräsentative
      Befragungen, dass die Menschen zu fast 70 % Angst
      vor Terror haben, und damit sind nicht irgendwelche
      Leserbriefschreiber gemeint.
      Unbestritten ist aber, dass der Anteil "rechter"
      Meinungen in manchen Medien höher ist als man das
      eigentlich aus der Alltagserfahrung erwarten könnte.
      Manch einer, der es anders sieht als die Mehrzahl
      der Leserbriefschreiber, ist einfach zu faul,
      um dagegenzuhalten.
      Daher bin ich auch froh, dass Leute wie Jorge hier
      mitwirken, und froh darüber, dass der Tradi-Blogger
      "Kreuzknappe" dies zulässt.

      Löschen
    5. Das ist zutreffend. Wenn man sich die Kreuzknappen-Lesergemeinde ansieht würde sich auch ergeben, dass nahezu 90% der Katholiken Traditionalisten sind, die ideologisch extrem rechten politischen Ansichten zuneigen.

      Mit dem real catholic life hat das etwa so viel zu tun wie ein Ochse mit dem Gesellschaftstanz.

      Löschen
    6. Da haben sie zum großen Teil recht,
      aber das gilt ganz generell: Wenn man sich z.B.
      linke Medien ansieht, von PUBLIK-Forum bis hin
      zur Frankfurter Rundschau, dann stellt man ähnliche
      Effekte fest.
      Dort, wo ein Medium politisch verortet ist, sind auch
      die meisten Kommentierer.
      Ähnlich im wirklichen Leben: Man kann davon ausgehen,
      dass auf einer CDU-Versammlung mehr als 90 % CDU-
      Anhänger sind...

      Löschen
    7. Wie gesagt, das sind nur eigene Stichproben, ich hab das aber seit 2015 mehrfach ausprobiert, weil mich dieses Missverhältnis immer interessiert hat. Mit ungefähr 1:10 liegt man nach meiner Erfahrung meistens grob richtig. Natürlich kann sich das auch wieder ändern oder umschichten.

      Löschen
    8. Zitat Mister XY: ""Tacheles" ist offenbar anfällig für Verschwörungsthorien. Nicht nur, dass alle, die Kritik üben, Rechtsradikale sind …"

      Meine Antwort: Nachweislich sagt Mister XY hier schlicht die Unwahrheit. Weder hier noch sonstwo habe ich dergleichen behauptet.
      Und mir Sympathien für Verschwörungstheorien zu unterstellen … na ja … ist genauso absurd und durch überhaupt nichts zu belegen wie die Behauptung von August Becher weiter unten in diesem Strang, mir im Zusammenhang mit Berger und Weidel Homophobie zu unterstellen – so ein Quatsch, ich krieg mich nicht mehr ein! –, ausgerechnet derselbe Becher übrigens, der im selben Satz (!) von Berger und Weidel schreibt, dass sie ja „bekanntlich von jener Sorte sind“ (auweia, das lässt aber tief blicken, Herr Becher!).

      Zitat Mister XY: „Es ist nach seiner verengten Sicht noch schlimmer: Alle, die einen Leserbrief schreiben, sind auch Rechtsradikale und von der AfD.“

      Meine Antwort: Nachweislich sagt Mister XY hier schlicht die Unwahrheit. Weder hier noch sonstwo habe ich dergleichen behauptet.

      Zitat Mister XY: Es ist schwierig, mit Menschen zu diskutieren, die ein vereinfachtes Weltbild haben.

      Meine Antwort: Es ist schwierig, mit Menschen zu diskutieren, die einen, aus welchen Gründen immer (vllt., weil sie – Retourkutsche! – ein vereinfachtes Weltbild haben ;-)) falsch zitieren.

      Löschen
  5. Der (blau markierte) Link ausgerechnet auf die von jedem fairen Journalismus losgelöste Rechtsaußen-Hetzseite "Philosophia perennis" von David Berger – nu ja …; und ist ja klar, dass Berger dort Weidel auf Tod und Teufel verteidigt, bei der innigen Beziehung von Berger und Weidel, vgl. Foto hier:

    https://davidbergerweb.files.wordpress.com/2017/01/fullsizerender.jpg?w=816

    Bergers Bericht ist so "fair", dass er auch Mutmaßungen hinsichtlich des Ehepaars Lindner (FDP-Linder) in die Welt setzt, ob die beiden nicht eventuell hinter der Sache stecken. Soll das etwa fairer Journalismus sein?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dass Leser Tacheles hier seine Homophobie auslebt,
      ist schon beachtlich, denn Berger und Weidel sind ja
      bekanntlich von jener Sorte.
      Völlig unsinnig wird es aber, Berger als rechtsaußen
      zu bezeichnen; nach dieser Logik ist jeder, der nicht
      auf der Linie des SPIEGELS liegt, schon ein Rechter.
      Dummerweise ist ja auch nicht nur Berger den dummen
      Vermutungen der Medien auf der Spur, sondern Ähnliches
      kann man auch anderswo im Netz finden,
      also völliger Käse, was Tacheles uns hier verkaufen will.

      Löschen
  6. Pardon, aber mir ist es scheißegal, was Frau Weidel
    vor etlichen Jahren gesagt oder geschrieben hat.
    Angela Merkel hat in ihrer DDR-Zeit auch so allerhand
    als FDJ-Sekretärin gesagt und geschrieben.
    Schwamm drüber, was zählt, ist was die Leute HEUTE
    sagen und tun.
    Sonst müssten wir bei Papst Franziskus auch die ollen
    Kamellen wieder aufwärmen, wie unbeliebt er in seiner
    Zeit als Ordensoberer der Jesuiten in Argentinien war.
    Nicht ohne Grund war er in psychotherapeutischer Be-
    handlung.

    AntwortenLöschen
  7. Ich empfinde die von den Medien jetzt angestoßene
    Diskussion als Farce.
    Wer außer ein paar Journalisten interessiert sich
    dafür, was jemand vor Jahren gesagt hat.
    Konrad Adenauer wurde mal darauf angesprochen,
    dass er vor einigen Monaten anders argumentiert habe.
    Seine Antwort sinngemäß: "Was interessiert mich mein
    Geschwätz von gestern..."
    Der wahre Grund der Veröffentlichung kurz vor den
    Wahlen ist der, von den wirklich wichtigen Themen
    abzulenken und gegenzusteuern.
    So haben wir gerade erst erfahren, wie groß die Angst
    der Deutschen vor Terror ist.
    Was liegt also näher, als denen mit gezielten Artikeln
    klarzumachen: Völlig falsch, vor der Weidel müsst ihr
    Angst haben, nicht vor Terror!

    AntwortenLöschen
  8. Nicht nur die Umlaute sprechen gegen die Urheberschaft Dr. Weidels. Die paar Wörter klein zu halten indem weisen eher auf einen Legastheniker mit Interpunktionsschwäche hin als auf eine gebildete Frau.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Worauf gründen Sie Ihre Überzeugung, Frau Weidel sei gebildet???

      Löschen
    2. Sabine Schuster, es gibt "Wikipedia"!
      "Sie studierte Volks- und Betriebswirtschaftslehre an der Universität Bayreuth und schloss als eine der Jahrgangsbesten ab.[1] Danach arbeitete sie von Juli 2005 bis Juni 2006 als Analystin im Bereich Vermögensverwaltung bei Goldman Sachs in Frankfurt am Main.[2] Anschließend begann Weidel eine Doktorarbeit beim Gesundheitsökonomen Peter Oberender an der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät in Bayreuth über die Zukunft des chinesischen Rentensystems, welche sie 2011 mit summa cum laude abschloss."

      Löschen
    3. Und was hat das mit Orthographie zu tun???

      Löschen
    4. Ich darf daran erinnern, dass Wikipedia den Rechten als linksgewirktes "Lügenmedium" gilt.
      Schon lustig, wenn jetzt ausgerechnet dorthin verwiesen wird.

      Löschen
  9. Selbst wenn Alice Weidel damals die Mail geschrieben
    haben sollte..!
    Menschen ändern sich und auch ihre Einschätzungen können
    sich ändern (oder auch nicht).
    Und - Hand auf´s Herz: Hat nicht auch schon fast ein
    jeder von uns im Laufe seines Lebens Dinge gesagt oder geschrieben, die nicht gerade fein gewesen sind?
    Und vielleicht hat auch so mancher einen Punkt in seinem
    Leben, von dem er nicht unbedingt möchte, dass er allseits bekannt wird.
    Es ist nicht allein der Inhalt der vermeintlichen Mail,
    die Frau Dr.Weidel in Misskredit bringen soll. Diese Frau wird dadurch auch mental und emotional geschwächt.
    Denn kann und wird sie noch die Kraft und den Schwung aufbringen, den Wahlkampf bis in die letzten Tage hinein zu stemmen?
    Dieses urplötzliche Auftauchen einer schon älteren Mail geschieht nicht ohne Absicht.
    Ist die Angst so groß bzw. hat man keine anderen Argumente?

    AntwortenLöschen
  10. Das sollten sich alle AfD- und Weidel-Fans hier mal zu Gemüte führen!

    http://www.spiegel.de/sptv/spiegeltv/spiegel-tv-magazin-das-organisiert-tobende-volk-a-1167132.html

    Sehr erhellend.

    AntwortenLöschen
  11. Halten wir doch mal zur Abwechslung
    etwas zur Sache fest, um die es geht:
    Die Behauptung, die besagte E-Mail stamme von Frau Weidel,
    ist durch nichts bewiesen.
    Die Wahrscheinlichkeit, dass es sich um ein übles Wahlkampf-
    manöver gegen die AfD handelt, ist daher hoch.

    AntwortenLöschen
  12. Ergänzung, eben vergessen.
    Zitat:
    "Der Chefredakteur der „Welt“, die die angebliche Mail veröffentlichte, ist Ulf Poschardt. Wikipedia berichtet über ihn: „Von 1996 bis 2000 arbeitete er als Chefredakteur des Magazins der Süddeutschen Zeitung. Im Skandal um Tom Kummer kam heraus, dass Poschardt gefälschte Interviews und Storys publiziert hatte.“

    AntwortenLöschen
  13. Ich habe die angeblich Mail mal
    unserem Systemadministrator in einem großen mittelständischen
    Unternehmen weitergemailt.
    Sein Kommentar, gerade reingekommen:
    Die angebliche, vom Kreuzknappen oben verlinkte Mail ist
    mit ziemlicher Sicherheit eine Fälschung.
    Sie sieht schon von ihrer Färbung her verdächtig aus
    und es fehlen die typischen Angaben, die den Absender
    identifizieren könnten.

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================