Dienstag, 5. September 2017

Katholische Kirche formuliert nun 11. Gebot: "Du sollst das Klima schützen!"

        Zur Erinnerung: Großes Stundenbuch mit Lektionaren gratis ---> HIER !
:
Die Kirchenzeitung "Kirchenbote" für das Bistum Osnabrück bringt in der Schlagzeile auf den Punkt, wie weit die Klima-Diskussion innerhalb der katholischen Kirche schon um sich gegriffen hat: "Du sollst das Klima schützen!" - so liest man es da, und wir werden belehrt, dass wir einen "resssourcenarmen Lebensstil" zu pflegen haben
wenn wir Christen sein wollen.  ---> HIER !
Pardon, aber wenn ich mir die Berichte über Armut in Deutschland und anderswo anschaue, dann leben schon viel zu viele "ressourcenarm", gezwungenermaßen.

Nichts gegen Umwelt- und Klimaschutz - auch wir daheim sortieren jeden Plastikschnipsel extra in die gelbe Tonne und atmen nur noch, wenn es unbedingt nötig ist -, aber man kann alles auch übertreiben...
Quizfrage für Kirchenredakteure: Schätzen Sie mal den Anteil an CO2-Ausstoß, der von Menschen verursacht ist! ---> HIER !

Kommentare:

  1. Donald Trump, der Hoffnungsträger für gläubige, traditionstreue Katholiken, hat für jeden einsichtigen Menschen plausibel nachgewiesen, dass der angebliche "Klimawandel" eine Erfindung der kommunistischen Chinesen ist, um uns wirtschaftlich zu schaden.

    Oberpeinlich, dass jetzt die Kirche mit einem "11. Gebot" auf diesen linksgrünen Zug aufspringt.

    AntwortenLöschen
  2. Genau, ich atme auch nur noch, wenn es nicht vermeidbar ist,
    und ich fürchte mich vor dem Moment, wo die EU ein Gesetz
    erlässt, dass wir das Klopapapier zukünftig beidseitig nutzen
    müssen.

    AntwortenLöschen
  3. Endlich haben unsere Kirchenoberen ein Thema gefunden,
    mit dem sie in den Medien die dringend gesuchte Auf-
    merksamkeit bekommen.
    Wäre die Kirche bei anderen Themen wie z.B. Armuts-
    bekämpfung und Lebensschutz genauso lautstark, würde ich
    ihr Engagement für den Klimaschutz sogar akzeptieren,
    aber so ist das nur Show.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Leider ist die Kirche nicht nur beim "Klimawandel", sondern ebenso bei "Armutsbekämpfung" und "Lebensschutz" und weiteren diesseitigen Polit-Themen ebenfalls lautstark und sinnfrei unterwegs, anstatt sich um das ewige Seelenheil ihrer Schäfchen zu kümmern.
      Ich verstehe sehr gut, dass immer mehr treue Gläubige aus diesem Polit-Club austreten.

      Löschen
  4. Ich habe den Verdacht, dass es in Wahrheit nur um die
    glänzenden Geschäfte der Klima-Verdiener geht, vom
    Windrad bis zum Elektroauto.
    Erderwärmung hat es früher auch schon öfter mal gegeben!

    AntwortenLöschen
  5. Die katholischen Oberhirten, allen voran Papst Franziskus,
    verneigen sich ehrfürchtig vor dem Klima-Gott!
    http://www.katholisches.info/2015/04/appell-an-papst-hoeren-sie-nicht-auf-panikmacher-des-klimawandels/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zum Glück müssen die Hunderttausende, die vor den Folgen des von Ihnen so bezeichneten "Gottes" Klimawandel auf der Flucht sind, Ihr herzenskaltes Posting nicht lesen.

      Und erklären Sie Ihre Sicht der Dinge mal den Menschen, die auf den Malediven leben, die in absehbarer Zeit nicht mehr existieren werden...

      Löschen
    2. Sorry, aber was kümmern mich irgendwelche Inselchen am Ende der Welt. Die müssen selber sehen, wo sie bleiben. Und dass die (angebliche) Überflutung der Inseln dort was mit dem (angeblichen) "Klimawandel" zu tun hat, ist nur eine unbewiesene Behauptung linksgrüner Gutmenschen. Es kann durchaus auch an der Trägheit und mangelnden Arbeitsmoral der Inselbewohner dort liegen.

      Löschen
  6. Also, ich habe bei meiner Ausbildung in einem bierbrauenden katholischen Kloster gelernt, daß laut 6tem Buch Mose, Kapitel und Vers hab ich grad nicht zur Hand, das 11. Gebot lautet:
    Und der GOtt sprach zu Mose: "Du sollst nicht trinken Dein Weizen(-bier) aus der Dose!"

    ;-)

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================