Samstag, 9. September 2017

Software zur Bundestagswahl unsicher: Passwort hieß angeblich "test"!

Wir brauchen uns eigentlich nicht zu wundern, dass "Russen" oder wer immer
sonst Sicherheitslücken in Regierungsseiten hacken kann, wenn das zutrifft, was Medien über die Software schreiben,
die für die Bundestagswahl eingesetzt werden soll.
Gut, inzwischen wird aufgrund der Hinweise daran geschraubt, um die gravierenden Fehler auszumerzen, die der "Chaos Computer Club" entdeckt hat. Und wenn man liest, dass das Passwort angeblich simpel "test" hieß, dann verschlägt es einem schon fast die Sprache. Sowas ist ja geradezu eine Beleidigung für jeden Hobby-Hacker, egal aus welchem Land er kommt...

Man lese ---> HIER und HIER und HIER und HIER !

Kommentare:

  1. Etwas mehr Mühe hätte man sich schon machen sollen.
    Waren wohl Beamte...!
    Ich schlage ersatzweise das Passwort MUTTIWIRSCHAFFENDAS vor!

    AntwortenLöschen
  2. Wenn man es den (russischen) Hackern derart einfach macht,
    sollte man sich nachher nicht beschweren!

    AntwortenLöschen
  3. Man darf ja wohl davon ausgehen, dass dies nur
    die Spitze des berühmten Eisberges ist.
    Das nächste Mal, wenn ich lese, russische Hacker
    hätten versucht, die Wahl zu beeinflussen,
    bekomme ich wahrscheinlich einen Lachkrampf.

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================