Dienstag, 12. Dezember 2017

Das Vaterunser ändern? - Kölner Domradio: "Nur wenige auf Seiten des Papstes"


Seit einigen Tagen schwappt das Thema durch's katholische Internet, mit den üblichen Für- und Gegen-
sprechern.
Das Kölner "domradio" zieht jetzt Bilanz - und kommt zu dem Ergebnis, dass sich nur relativ wenige Experten dabei auf die Seite des Papstes ge-
schlagen hätten... ---> HIER !

Es scheint mir sinnvoll, wenn man das Thema ad acta legen würde, um es jenseits der Medien in Ruhe unter Theologen zu besprechen, und nicht
in Interviews mit Journalisten...




Umwelt-Lichtshow: Dieses Jahr hat man den Petersdom ja gar nicht zum Affen gemacht...!

Bei manchen Dingen ist es gut, wenn man sie nur einmal sieht (oder überhaupt nicht).
Da habe ich doch tatsächlich am 8.12., dem Hochfest der ohne Erbsünde empfangenen Jungfrau und Gottesmutter Maria, das zweite Jahres-
gedächtnis
glatt vergessen!
Eine riesige Lichtershow wur-
de an diesem Festtag im Jahr 2015 an den Petersdom ge-strahlt, nicht unumstritten. ---> HIER und HIER und HIER !

Wie schön, dass man dies in den nachfolgenden nicht heiligen Jahren unterlassen hat... 

Der "STERN" schreibt, dass die Deutschen im EU-Vergleich "die armen Würstchen" sind...

Ein bisschen einseitig ist die Berechnung wahrscheinlich schon, aber der Trend dürfte stimmen: Die Deutschen sind bezüglich privatem Vermögen in der EU im Vergleich ganz weit hinten angekommen.
Darüber können auch statistische Durch-
schnittsberechnungen nicht hinwegtäuschen, weil da die Riesenvermögen der Superreichen mitgezählt werden, nach dem Motto "Wenn einer auf einer heißen Herdplatte sitzen muss und der andere auf einer kalten, dann sitzen beide statistisch gesehen wohlig warm..." 

Jedenfalls ist der Artikel theoretisch ein Anlass für Politiker, mal darüber nach-
zudenken, warum das hierzulande abwärts geht. Theoretisch. ---> HIER !

Montag, 11. Dezember 2017

Das Skandälchen: Berliner Jesuiten-Kolleg stellt ganz bewusst eine Lehrerin mit Kopftuch ein!

Viel zu bescheiden sind sie vermutlich nicht, die Entschei-
der beim Berliner Canisius-Kolleg: Im Interview mit der "WELT" erklärt der verant-
wortliche Jesuitenpater
Tobias Zimmermann:
"Wir haben uns bewusst für
die Lehrerin mit Kopftuch ent-
schieden"
- und das in einem katholischen Gymnasium, während in der Stadt Berlin ansonsten ein Kopftuchverbot an staatlichen Schulen gilt.

Wie Pater Zimmermann erklärte, wäre er glücklich, "wenn das der Anfang einer offenen Debatte über Religion in unserem Land wäre" - so als habe es solche Debatten bislang noch nie gegeben.
Es habe mehrere Kandidaten für die Einstellung als Lehrerin an ihrer Schule gegeben, aber "wir haben uns bewusst für die Kandidatin entschie-
den, die das muslimische Kopftuch trägt"
- sie habe am meisten überzeugt.
Es gefalle ihm, "wie da alle Klischees durcheinanderwirbeln" - und so habe man 2015 auch zwei "Willkommensklassen" eingerichtet, deren Schüler überwiegend Muslime seien. 

Die Frage des Reporters, ob der Islam zu Deutschland gehöre, scheint dem Pater aber nicht ganz geheuer zu sein. Er kanzelt den Fragesteller schnell ab: "Die Menschen gehören zu Deutschland. Schluss."
Die Jesuiten in Berlin verständen die Einstellung dieser Muslimin als Lehrerin an ihrem Gymnasium als einen "Dienst, den wir als Christen
der Gesellschaft tun..."

Man lese ---> HIER und HIER und HIER  !
Die Grünen in Berlin wird's freuen, fordern sie doch auch, dass es Lehrerinnen mit Kopftuch an den Schulen geben solll. ---> HIER !
Ich schätze mal, die bundesweite Debatte wird sich wegen dieses Skandälchens in Grenzen halten. Persönlich hätte ich aber im Einzelfall und nach ausführlichen Gesprächen nichts gegen eine Lehrerin mit Kopf-
tuch einzuwenden, wenn diese Toleranz auch für andere wie etwa Ordens-
schwestern in Ordenstracht oder Christen mit großem Brustkreuz ebenso gilt.

Ich nehme dem Jesuitenpater seine Motivation durchaus ab, allerdings wäre theoretisch auch denkbar (mir wurde das von einem anderen privaten Gymnasium als denkbares Motiv des Schulleiters zugetragen), dass man die Kopftuchträgerin weniger aus Überzeugung ein-
stellt
, sondern als öffentlichkeits-wirksame Werbeträgerin für gerade diese kostenpflichtige private Schule (die stehen schließlich auch in ei-
nem Wettbewerb untereinander)
- schaut mal, was für eine tolle, liberale Schule wir doch sind...!


... und zum x-ten Male: Medjugorje!

Kaum ein anderes kirchliches Thema hat sich in den letzten Jahren so wie Kaugummi ge-
zogen wie Medjugorje.
Öfters hörte man Gerüchte wie "Bald ist es so weit" oder auch "Demnächst kommt die Ableh-
nung"
, und auch die Journalis-
ten waren verunsichert, wo denn die Reise hingehen sollte. Doch nun scheint allmählich Licht am Ende des Tunnels zu sein - wie "Radio Vatikan" meldet, sind demnächst Wallfahrten "erlaubt", aber immer noch in der Schlagzeile mit vorsichtigem Fragezeichen... ---> HIER !
Ein paar Beispiele aus den letzten Monaten ---> HIER und HIER
und HIER und HIER !

Soll das etwa eine Einladung sein? - Zeitung: "Diebstahl wird in Berlin kaum noch verfolgt"

Wenn man den Zustand eines Gemeinwesens beschreiben will, dann kann man große Reden schwingen - oder aber aufmerksam die Presse-
meldungen verfolgen.
Wie es teilweise um die Polizei und um die Justiz bestellt ist, darüber gibt es gleich dutzendweise Klagen. Daher greife ich einfach mal BERLIN heraus, das ist schließlich die deutsche Haupt-
stadt und von daher wegen der zahlreichen Politik-Prominenz personell nicht schlecht ausgestattet - so jedenfalls der Eindruck bei eigenen Besuchen im Zentrum Berlins.
Doch etliche Pressemeldungen lassen aufhorchen, so auch eine aus dem "TAGES-
SPIEGEL"
vom 7. Dezember mit der Schlagzeile "Kriminalität: Diebstahl wird in Berlin kaum noch verfolgt". - Das müssen
Sie schon im Original lesen, liebe Leser...  ---> HIER !

Ergänzend noch ein paar "passende" Berichte ---> HIER und HIER und HIER und HIER !

Zum Gottesdienst gehen oder nicht? - Jetzt gibt es keine Ausreden mehr!

Diejenigen, die gerne an Gottesdiensten herumnörgeln, die seien unattraktiv und die Predigten seien oft zu lang-
weilig, haben wissenschaftlich gesehen ziemlich schlechte Karten.
Ich will hier nur andeuten, dass es eigentlich für Katholiken eine "Sonntagspflicht" gibt. Aber es gibt noch mehr Argumente: Mehrere Studien bestätigen unabhängig voneinander, dass regelmäßiger Gottesdienstbesuch erhebliche Vorteile für die Gesundheit und für das persönliche Glück bringt.
Gemeinsamer Gottesdienstbesuch reduziert nicht nur das Scheidungsrisiko drastisch ( ---> HIER !), sondern er sorgt auch für Gesundheit bis ins hohe Alter ( ---> HIER !). Sogar Spontanheilungskräfte bei Krebserkrankungen sind durch die fromme Übung nachgeweisen ( ---> HIER !).
So, ihr Gesundheitsbewussten, da seht ihr, dass der Glaube mehr Vorteile hat, als ihr bislang dachtet. Nicht nur das ewige Heil hat man da im Blick, sondern auch das irdische Heil, also modern gesprochen eine typische "win-win"-Situation. Es gibt also keine Ausreden mehr...!

Wie sich das für Katholiken gehört, beginnt man die Skifahrt mit dem Kreuzzeichen!

Die ernsteren Themen kommen schon noch wie von selbst, auch heute. - Aber erst mal möchte ich Ihnen diese sehr katholi-
schen Ski-Fahrerinnen zeigen, die vor der Abfahrt selbstverständlich das Kreuz-
zeichen machen.
Das finde ich durchaus gut, denn das stellt klar, dass wir unseren ganzen Alltag mit Freud und Leid im Gebet vor Gott bringen dürfen...!

.
>                                    Den Direktlink zu diesem Video gibt's ---> HIER !

Bitte sagt nicht mehr "WEIHNACHTSBAUM", das könnte diskriminierend sein...!

Sie gehören zu den Leuten, die immer noch "Weihnachts-
baum"
sagen?
Ist das denn noch politisch korrekt? Diskriminiert man damit nicht auto-matisch Leute, die mit christlichen Festen nichts an-
fangen können?
Um Ärger aus dem Wege zu gehen, schlägt ein Internet-
nutzer eine alter-
native Formu-
lierung
vor
--->
HIER !  --  Da bekommt das Wort Schnell-Imbiss endlich seine volle Bedeutung! ---> HIER !

Der gestrige Schneefall hatte auch kalte Füße zur Folge ---> HIER !
Manchem, der sich zu wenig bewegte, wurde auch arschkalt ---> HIER !
Und zum guten Schluss der heutigen Fundsachen: Wie sich erst jetzt herausstellt, gab es in Bethlehem zur Zeit der Geburt Jesu offenbar einen großen See ---> HIER !

Sonntag, 10. Dezember 2017

Vaterunser ändern? - Mainzer Bischof Peter Kohlgraf widerspricht Papst Franziskus

Heutezutage sagt man ja nicht mehr, es sei etwas schlecht gelaufen. Es heißt jetzt "suboptimal"
Für die Diskussion um eine Idee von Papst Franziskus zur Änderung des Vaterunsers könnte man das auch be-
haupten ---> HIER !

Inzwischen hat die Evange-
lische Kirche (EKD) erklärt,
sie werde am "alten" Text festhalten, und diverse Theologen und Bischöfe äußern sich pro und contra. ---> HIER !
Heute stellte "katholisch.de" den Mainzer Bischof groß raus mit der Info, Peter Kohlgraf widerspreche "indirekt" dem Papst. --> HIER !

Bei uns in der Straße hat die KLIMA-ERWÄRMUNG wieder mal zugeschlagen!

Wenn Sie irgendwo in der Stadt wohnen, kriegen Sie vielleicht gar nichts davon mit: Bei uns im Wester-
wald, 30 Kilometer von Koblenz, hat die Erderwärmung je-
denfalls gestern und heute erbarmungslos zugeschlagen: Schneehöhen von 20 cm und mehr, sodass die Räumfahrzeuge heute so im Dauerstress waren, dass einige Anliegerstraßen im Westerwald vom Autoverkehr völlig abgeschnitten sind. Auch unser Besuch, der zum Nachmittagskaffee angekündigt war, hat kurzfristig absagen müssen, weil die 20 km Fahrt aus einem der Nachbarorte nicht möglich war, und das bei einem geübten Vielfahrer...

Zusammengerechnet war ich heute ca. zwei Stunden mit Schneeräumen beschäftigt, während die Enkelkinder ganz begeistert Iglus und Schnee-
männer (- und Frauen und Genderwesen vielleicht auch) errichtet haben.

Das ist zum Brüllen komisch, wenn die Ordensmänner sich so richtig einsauen!

Was tut man nicht alles als Seelsorger, um bei den Gläubigen gut anzukommen?! - Da muss man sich auch schon mal vor versammelter Belegschaft völlig zum Affen machen und sich so richtig einsauen.
Da haben die Leute aber Spaß...!


>                                 Den Direktlink zu diesem Video gibt's ---> HIER !

Junger italienischer Pfarrer bietet Segnungsfeier an für ... Smartphones!

Er ist in Italien einigermaßen
bekannt und betreibt auch einen Blog; nun ist der 30-jährige Priester Don Alessandro Palermo auf die Idee gekommen, Smartphones und über-
haupt Handys in einer Extra-Feier
zu segnen.
Dieser Handy-Segnungsgottesdienst ist für den 13.12. geplant, den Festtag der heiligen Lucia, die als Helferin gegen Augenkrankheiten angesehen wird.

Der Pfarrer will mit seiner Aktion
über "Risiken und Grenzen" von Mobiltelefonen, Tablets usw. auf-
klären, heißt es in der Gottesdienst-Ankündigung.
Warum auch nicht?                       
Wenn man Autos segnet, dann macht auch dies wahrscheinlich Sinn,
finde ich. Es ist ja schon mal gut, dass er seinen priesterlichen Segen
nicht einfach als SMS auf die Geräte schickt...!

Man lese ---> HIER und HIER !

In einigen Kirchen Roms tauchen anonyme Flugblätter gegen Papst Franziskus auf!

Die Meldung kursierte schon seit einigen Tagen im Internet, aber auf jene Seiten wollte ich nicht verlinken.
Nun präsentiert diese neue Attacke gegen Papst Fran-
ziskus z.B. auch der "Vatican-
history-News-Blog"
: Schon seit 2. Dezember sind in einigen römischen Kirchen ano-
nyme Flugblätter aufgetaucht, die Papst Franziskus attackieren.
In sieben Gebetsanliegen (Beispiel: Der Papst möge doch erst mit den Kardinälen reden, bevor er mit Journalisten spricht) wird er deutlich kritisiert ---> HIER !

Was soll man davon halten?  Unfair - oder gar ein verständlicher Protest gegen die Verweigerungshaltung des Papstes, mit seinen Kriti-
kern zu sprechen?

Ab 11. Dezember: Die "TAGESPOST" mit verbessertem Internet-Angebot!

Bei der katholischen "TAGESPOST" kriselte es
seit einiger Zeit; ihr erging
es wie den vielen auflagen-kränkelnden Bistumsblättern: Salopp formuliert sterben die Abonnenten allmählich weg!
Das muss man aber nicht als unveränderliches Schicksal hinnehmen, sondern man kann auch eine Strategie entwickeln und dagegen ankämpfen.
Das ist bei der "TAGESPOST" seit einigen Wochen der Fall, wie auch schon "katholisch.de" ausführlich berichtete ---> HIER !

Wie man einer aktuellen Ankündigung entnehmen kann, wird sich dort nun auch online Positives tun: Mein geschätzter Bloggerkollege Dr. Josef Bordat wird zusammen mit anderen ab Montag, 11. Dezember in einem neu gestalteten online-Auftritt dafür sorgen, dass mehr Leser (und letztlich dann auch Abo-Kunden) auf dieses Blatt aufmerksam werden.
Ich bin gespannt und wünsche viel Erfolg!

Ankündigung ---> HIER, Internetseite ---> HIER !

2. Adventssonntag: "Macht hoch die Tür...!"

                                Den Direktlink zu diesem Video gibt's ---> HIER !

Samstag, 9. Dezember 2017

Das Warten hat ein Ende: Endlich wieder mal ein tanzender Priester...!

So, gerade zurück vom Adventsmarkt in unserem Wohnort (ja, man nennt das sogar korrekt "Advents-
markt"
statt Weihnachts-
markt)
, kann ich die Fan-
gemeinde tanzender Priester endlich mal wieder mit einem neuen Fundstück beliefern ---> Video HIER !

Auch das gibt's  Scheidung per SMS in der Türkei möglich ---> HIER !
Beeindruckend: So viel Lebenszeit hat Gott Ihnen also schon geschenkt! ---> HIER !
Falls Sie gerne im "Papamobil" fahren möchten - das lässt sich problem-
los machen ---> HIER !

Und zum Schluss: Die "FAZ" lästert schon wieder über Papst Franzis-
kus: "Heilige Einfalt" ---> HIER !

Wie schade, das heißt ja gar nicht "Steakhalter" bei "katholisch.de"...!

Ich gebe es zu: Ich bin ein Jägerschnitzel-Typ (Zigeunerschnitzel darf man ja wo-
möglich nicht mehr schreiben)

Und so kam es eben, wie es kommen musste - bei der Durchsicht der neuesten Meldungen las ich im im "Twitter"-Account von "katholisch.de", dass die "kirchlichen Steakhalter" diese Woche mal wieder mit "Amoris Laetitia" beschäftigt seien.
Das machte mich dann doch stutzig, und ich las lieber noch einmal: Ach, das heißt ja gar nicht "Steakhalter", sondern "Stake-
holder"
!
Ungebildet wie ich im neudeutschen Englisch bin, war ich erst einmal ratlos. Was ein Pastoralreferent ist, das weiß ich, und auch die Bezeichnung Prälat sagt mir was. Aber was für ein Dienstgrad gehört zu einem "Stakeholder"? !  ---> HIER !

Wie gut, dass es im Internet zumeist schnell begriffliche Aufklärung gibt. Man lese  ---> HIER !
Danke, "katholisch.de", für die Weiterbildung!

Weil der Pfarrer die Marienprozession abbrach: Polizeieinsatz und 20 Verletzte - Erzürnte Gläubige wollten die Sakristei stürmen!

Gewalttätige Katholiken - oder nur italienische Hitzköpfe? - Weil ein starker Regenschauer niederging, hatte der Pfarrer einer italienischen Pfarrei während der Marien-
prozession zum Hochfest der Unbefleckten Empfängnis am gestrigen Freitag die Nase voll und brach den feierlichen Zug einfach ab, um sich mitsamt der Musikkapelle vorzeitig zur Kir-
che zu begeben.

Das jedoch fand die Mehrheit der Gläubigen überhaupt nicht gut, denn wegen eines Regenschauers woll-
te man die traditionelle Prozession nicht stoppen. Und so ging man dann eben ohne Pfarrer und Musik den restlichen Prozessionsweg.

In der Kirche angekommen, verlief der Empfang allerdings auch nicht erwartungsgemäß, und so wollte man die Sakristei stürmen, in der sich
der Pfarrer mittlerweile verbarrikadiert hatte...  ---> HIER und HIER und HIER !

Merke: Mit der Marienfrömmigkeit des Italieners ist nicht zu spaßen...!

Italienischer Bischof kritisiert Krippe mit Maria und Jesuskind in einem Schlauchboot!

                         Predigt und Tipps zum 2. Adventssonntag B ---> HIER !
.
Eine Krippendarstellung in der italienischen Stadt Castenaso wird zum Aufreger und Ärger-
nis: Sie zeigt unter anderem Maria und das Jesuskind in einem Gummiboot sitzend.
Der zuständige Bischof Ernesto Vecchi ist über das Schlauchboot statt der in der Bibel genannten Krippe em-
pört: Da habe der Bürgermeister des Ortes als Initiator falsch gedacht, denn die Krippenszene sei zentraler Bestandteil der biblischen
Botschaft, die man nicht beliebig abändern könne.
Selbstverständlich halte er es für denkbar, ein Schlauchboot irgendwo in der Krippenlandschaft zu positionieren, um an Flüchtlinge zu erinnern, aber zur Geburtsszene gehöre es einfach nicht dazu.

Man lese ---> HIER und HIER und HIER !

Kardinal Kasper, nach dem päpstlichen "BASTA!" ist die Diskussion NICHT vorbei!

Kardinal Kasper glaubt, dass die Diskussion um "Amoris Laetita" nach dem "Basta!"-Machtwort des Papstes im Amtsblatt des Vatikans nun-
mehr beendet ist.
Er dürfte sich damit irren!
---> HIER und HIER !

Die "TAGESPOST" greift
das Thema aktuell in einem Kommentar auf und sieht nun so manchen "Priester in Gewissensnot":
Die Debatte sei ganz im Gegenteil jetzt "nochmals angeheizt" - und außerdem habe die Familiensynode dem Papst "nicht den ausdrück-
lichen Auftrag gegeben"
, so zu entscheiden.  ---> HIER !

Nach Papst-Kritik am deutschen Vaterunser: Papstsprecher Burke rudert zurück!

Papst Franziskus hat die deutsche Vaterunser-Bitte "... und führe uns nicht in Versuchung" kritisiert - das führte auch in meinem Blog zu einiger Aufregung ---> HIER !
Zumindest wird man sagen können, dass er damit eine Diskussion ange-
stoßen hat, aber die Reaktionen sind sehr gemischt.
Neben Lob bezieht er auch Schelte von Theologen und Journalisten. So liest man im "Deutschlandfunk" eine Zusammenfassung der Kritik an der Kritik des Papstes unter der Schlag-
zeile "Verbale Prügel für den Papst" ---> HIER !

Der Papst wolle eine "glattgebügelte Wohlfühlübersetzung", wird da z.B. die "FAZ" zitiert, die sich nicht verkneift hinzuzfügen, man könne an der Weisheit des Papstes zweifeln.
In der "Süddeutschen Zeitung" weist der Kommentator darauf hin, dass Jesus selbst am Kreuz rief "Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?" ---> HIER !

"Irrt der Papst?" - so fragt der "Bayerische Rundfunk" ---> HIER !
Kritik an der Papst-Kritik kommt auch von evangelischen wie katholischen Theologen; zwei Beispiele dafür gibt's ---> HIER und HIER !
Rom-Korrespondent Julius Müller-Meiningen meint gar im Bonner "General-Anzeiger", die Kritiker von Papst Franziskus hätten "nun ein Argument mehr, wenn sie die Übereinstimmung zwischen Papst und tra-
ditioneller Lehre als ramponiert betrachten"
.
Und er fügt hinzu, dass Vatikansprecher Burke offensichtlich zurück-
rudert, weil er erklärt habe,  es habe sich da beim Papst nur "um ein Ge-
spräch mit einem Journalisten"
gehandelt - und "es handelte sich nicht
um eine echte Aufforderung zur Abänderung"
, sondern lediglich um eine "Einladung zum Nachdenken". ---> HIER !

Nachdenken wird wohl so mancher, aber vielleicht nicht nur über das Vaterunser, sondern auch über die Art, wie die päpstliche Kommuni-
kation läuft bzw. in den Medien ankommt...

Freitag, 8. Dezember 2017

Heftige Papstkritik in "Der Diktator Papst"

Nun ist es also bis zur "TAGESPOST" vorgedrungen, was man im Internet seit Tagen lesen kann: Es gibt ein neues Buch, das Papst Franziskus kri-
tisiert.
"Der Ton wird giftiger"
, schreibt Guido Horst in seiner Buchbesprechung von "Il Papa Dittatore" (Der Diktator Papst), das in italienischer Sprache als e-Book für ca. acht Euro erhält-
lich ist. 

Ich hab's nicht gelesen und werde das auch zukünftig nicht tun, nachdem ich aus internationalen Arti-
keln weiß, worum es in dem Buch geht: Es ist eine pauschale Abrech-
nung mit Papst Franziskus
, in der es nur schwarz oder weiß gibt, und da scheint dieses Buch ziemlich einseitig nur die negativen Dinge wie mit einem Scheinwerfer anzustrahlen, geradezu "feindselig", wie Guido Horst es sieht.

Er widerspricht den Schilderungen des Buches nicht, aber die "TAGES-
POST"
bemängelt, dass die Einseitigkeit des Buches zu groß ist; alles Positive habe man weggelassen.

Eines macht das unter einem Pseudonym erschienene Buch aber auch klar: Die Kritik an diesem Papst wird nicht verstummen, da helfen auch keine Amtsblätter des Vatikans. 
Man lese ---> HIER und HIER und HIER und HIER !

Wie "Radio Vatikan" ziemlich merkwürdig mit einem EU-Gutachten zur Geldwäsche umgeht

Klar will man sich und die eigene Organisation in der Öffentlichkeit in möglichst gutem Licht dastehen lassen, dafür hat jeder Verständnis. Aber dennoch sollte man bei der Berichterstattung nicht Dinge unter den Teppich kehren oder verharmlosen,
so wie das gerade mit einem Artikel von "Radio Vatikan" zu einem Gutachten der EU passiert, das neben Lob auch deutliche Kritik übt.
So wird in dem Gutachten z.B. bemängelt, dass der Vatikan immer noch keine Verdachtsfälle wegen Geldwäsche vor Gericht ge-
bracht habe.

Man lese und vergleiche, was berichtet wird - und vor allem, was nicht! ---> HIER und HIER und HIER und HIER !

Laut Studie: "Englische Kirchen finden keine homosexuellen Paare zur Trauung"

Das Leben kann
so grausam sein: Da wollte man auf den Zug des Zeitgeistes aufspringen - und dann sind die zeit-
geistigen Konsumen-
ten überraschend bockig! 

Wie man in einigen evangelischen Inter-
netseiten lesen kann, gibt es ein ungeahntes Problem mit der in kirchlichen Gremien hart debat-
tierten und erkämpften Möglichkeit, auch homosexuelle Paare in der Kir-
che zu trauen.
Es stellt sich jetzt  - so berichtet es zumindest z.B. "livcnet.ch" - laut einer Umfrage in den Gemeinden heraus, dass es da ein kleines Problem gibt: Die schwulen Paare wollen gar nicht...!

Man lese ---> HIER !

Fröhliche Weihnachten - oder so ähnlich: Liebe Touristen, die Krippe auf dem Petersplatz steht!

Die Geschmäcker sind da sehr ver-
schieden, und auch bei Besuchen in Kirchen stellt man derzeit fest, dass manche die Krippe schon aufgebaut haben - und andere eben nicht, und beide nehmen dafür gute Gründe für sich in Anspruch.
Die Kirche betont ja immer wieder, wie schlimm das ist, dass die Men-
schen nicht mehr warten können und Weihnachtliches schon in die Wochen davor verlegen. - Wie war das noch, wenn man mit dem Finger auf andere zeigt?

Damit auch das klar ist, weil manche Schnappatmer sofort aufschreien werden: Ja, dieser viel zu frühe Krippenaufbau war auch beim Vorgänger-Papst schon üblich, so viel ich weiß. - Das macht es aber nicht wirklich besser. -- In diesem Sinne wünsche ich schon mal fröhliche Weihnachten    - oder so...
Man schaue ---> HIER und Video HIER !
Bitte nicht vergessen, sofort nach Weihnachten, begleitet durch Helau-Rufe, mit dem Einfärben der Ostereier zu beginnen...!

Wie ein deutscher Richter mit einer einzigen Frage an einen kriminellen Flüchtling gestern zum Medien-Star wurde...

"Krimineller Flüchtling bringt Richter in Rage" - so titelte der "FOCUS", worauf das Blatt online mehr als 6.200 an-
erkennende "Likes" bekam.
Als erste schrieb wohl die "BILD"-Zeitung darüber,
mit gutem Gespür für Aufre-
ger - und erntete laut Medien-
branchendienst "MEEDIA trending"  knapp 46.000 Reaktionen bei Facebook und Twitter mit sei-
ner klaren Frage an den Angeklagten: "Warum sind Sie dann hier, wenn
es bei  uns Scheiße ist?"

Da hat es also mal ein deutscher Richter gewagt, Klartext zu sprechen -
und schon ist er in aller Munde. Was sagt uns das über die Zustände in Deutschland?

Man lese ---> HIER und HIER und HIER und HIER !

Kardinal Kasper verteidigt den Papst - da fallen ihm zum Vergleich Mord und Totschlag ein!

Es ist in Ordnung, dass
"Radio Vatikan" nun nachlegt und versucht, für Verständnis zu werben für
die Hauruck-Methode, mit der Papst Franziskus durch eine beinahe unauffällige Veröf-
fentlichung im Amtsblatt sein Lehramt durchsetzen will. Gestern ging ja auch die De-
batte hier im Blog sehr heftig. Jetzt muss auch Kardinal Kasper ran, und zwar mit einem Gastkommentar, den man online lesen kann. Es ist vieles gar nicht so falsch, was er da schreibt, aber es ist schon peinlich-amüsant, wenn er den pastoralen Umgang mit zur Kommunion schreitenden wiederverheiratet Geschiedenen mit Mör-
dern und Totschlägern vergleicht; das ist mir ein bisschen unter Niveau.

Bereits Prof. Sternberg vom ZdK hatte diesen Trick versucht, indem er behauptete, die Kirche vergebe Mördern, nicht aber Wiederverheirateten. Der große Denkfehler - so damals meine Kritik: "Der Mörder in seinem Beispiel ist jemand, der seine Sünde bitter bereut und klipp und klar aus-
drückt, dass er dies nie wieder tun wird. Die wiederverheiratet Geschiede-
nen jedoch, die nach katholischem Verständnis in der fortgesetzten Sünde des Ehebruchs leben, beabsichtigen eben nicht, diesen Zustand zu ändern." ---> HIER !

Nun versucht es also Kardinal Kasper mit diesem rhetorischen Taschen-
spielertrick:
Der Staat unterscheide bei der Bestrafung von Tötungs-
delikten zwischen Mord und Totschlag, und da würden "Umstände und Motive... beim Strafmaß sorgfältig abgewogen. Das muss umso mehr
in der Kirche gelten"
.
An welches Strafmaß für die Wiederverheirateten hatten Sie denn so gedacht, Herr Kardinal? ---> HIER !

Donnerstag, 7. Dezember 2017

Papst Franziskus will, dass wiederverheiratet Geschiedene sexuell enthaltsam leben!

              Predigt-Linktipss zu "Mariä Empfängnis" (8.12.) ---> HIER !
                     Predigt u. Linktipps zum 2. Adventssonntag B (10.12.) ---> HIER !
.
Wer mich und meinen Blog kennt, der weiß, dass ich gerne auch schon mal etwas provo-
ziere, um eine Diskussion zu erreichen.
Das ist mir mit meinem vorhergehenden Artikel über "katholisch.de" mal wieder gelungen, wie man an den zahlreichen Leser-
kommentaren sieht.
Man sollte aber nie vergessen, dass ich Rheinländer bin, und wenn ich z.B. schreibe, man könne etwas bei "enger" Auslegung so deuten, dann sollte man das auch beachten, anstatt gleich wieder zu schäumen.

Ein Leser brachte mich darauf, dass man wirklich genau hinschauen sollte, was Papst Franziskus denn eigentlich mit seinem nunmehr sogar lehramtlichen Schreiben bezüglich des Umgangs mit wiederverheiratet Geschiedenen sagen will.
Beim "ORF" fand der Leser einen Artikel, der es treffend umschreibt: Bei Lichte betrachtet ist die Kernaussage von Papst Franziskus wesentlich "konservativer" als vermutet - da heißt es eben klipp und klar, dass ein Kommunionempfang bei solchen Paaren nur im wirklichen Ausnahmefall und nur nach sorgfältiger Prüfung möglich ist.
Mehr noch: Der Papst legt den Paaren nahe (Zitat):

"Kein „unbeschränkter Zugang zu den Sakramenten“ für Katholiken in jedweden Lebensumständen; Rücksicht auf Empfindlichkeiten in Pfarr-
gemeinden; Festhalten an der Lehre der Unauflöslichkeit der Ehe; Ermutigung von wiederverheirateten Geschiedenen zu sexueller Enthalt-
samkeit oder einer Teilnahme am kirchlichen Leben ohne Sakramente - und, in Einzelfällen sowie nach einem „Weg der Unterscheidung“ zusam-
men mit einem Geistlichen, die Möglichkeit, die Hilfe der Sakramente, der Versöhnung und der Eucharistie zu suchen."
  - Na dann... ---> HIER !

"Authentisches Lehramt" bei "katholisch.de"- Hat Papst Franziskus seinen Kritikern jetzt ein Redeverbot erteilt?

Na, das ist ja spannend:
Wenn ich den heutigen Artikel bei "katholisch.de" etwas eng auslege, dann will man uns Katholiken damit sagen, dass wir nun den Mund zu hal-
ten haben,
wenn wir bezüg-
lich des Kommunionganges von wiederverheiratet Geschiede-
nen anderer Meinung sind als der Papst.

Ich lese da, nachdem gestern (siehe meinen Artikel und die Leserbriefe ---> HIER !) die Erklärung aus dem Vatikan kam, die neueste Papst-Stellungnahme zur Fußnote 351 von "Amoris Laetitia" sei "authentisches Lehramt",
dass man dies bei "katholisch.de" so interpretiert, dass man dies "ehr-
fürchtig anerkennt"

Von den Gläubigen werde gefordert, heißt es da wörtlich, "sich zunächst äußerlich an die verkündete Lehre zu halten. Das bedeutet auch, "sorg-
sam zu meiden, was ihr nicht entspricht", wie es im Kirchenrecht heißt"
, schreibt "katholisch.de"  ---> HIER !

Das sei Gehorsamspflicht, und die hartnäckige Leugnung sei "unter Strafe verboten". - Also Leute, wer das anders sieht - ab sofort den Mund halten !?
Aber stimmt diese Droh-Interpretation von "katholisch.de" so überhaupt?

Jerusalem als Hauptstadt? - Papst Franziskus telefonierte mit Palästinenser-Chef Abbas und ist klar gegen die Trump-Idee!

Papst Franziskus hat sich wieder einmal tagespolitisch geäußert, was die einen freut und die anderen ärgert.
Wie "Radio Vatikan" meldet, hat die Trump-Entscheidung bezüglich der Anerkennung von Jerusalem als Hauptstadt Israels den Palästinenserpräsidenten Abbas verständlicherweise zu umfangreichen diplomatischen Aktivitäten greifen lassen, so z.B. zu einem Anruf bei Papst Franzis-
kus,
der sich nun deutlich gegen die Trump-Entscheidung zugunsten Israels ausgesprochen hat.
Bei den Israelis könnte dies als feindlich-unfreundliche Einmischung verstanden werden, während die zumeist muslimischen Nachbarn Israels dem Papst Beifall klatschen werden.

Die meisten Staaten und Journalisten verurteilen die Trump-Idee klar,
weil sie destabilisierend wirken könnte, und noch mehr Unfrieden im Nahen Osten ist das Letzte, was wir derzeit weltpolitisch brauchen können.
Dennoch bleibt die Frage, ob Papst Franziskus sich hier zu ein-
seitig auf eine Seite geschlagen hat, denn es gibt auch andere Stimmen - wie man z.B. an den Leserkommentaren bei der verlinkten "Tagesschau" ablesen kann. Doch auch z.B. ein Teil der evangelischen kirchennahen Medien sehen die Kritik an Trump als nicht gerechtfertigt an.

Wie ich immer sage: Es ist kompliziert...
Man schaue ---> HIER und HIER und HIER und HIER und die Leserbriefe dazu HIER !

Was bedeutet das Hochfest der ohne Erbsünde empfangenen Jungfrau und Gottesmutter Maria (Freitag, 8.12.2017)?

Am 8. Dezember feiern wir jedes Jahr „Conception“, die Empfängnis der Maria durch ihre Mutter Anna. Das „Hochfest der ohne Erbsünde empfangenen Jungfrau und Gottesmutter Maria“ erinnert daran, dass Maria vom ersten Augenblick frei von aller Erbschuld war. 

Lesen Sie dazu meine erklärenden Link-
tipps und Predigttipps aus dem Vorjahr       
---> HIER !

Die Predigtgedanken und Linktipps zum
2. Adventssonntag B (10.12.)
finden Sie direkt unter diesem Artikel. Bitte nach unten scrollen!

Predigt und Linktipps zum 2. Adventssonntag B --- 10.12.2017


Kurz und bündig:
Die detaillierten Linktipps zum direkten Anklicken finden Sie wie gewohnt auf der Fortsetzungsseite  ----->>
HIER !
.
Die Predigtgedanken zum Download gibt es wie immer schon hier auf der Hauptseite:

Die PDF-Datei finden Sie weiter unten bei "YUMPU" !
:

Predigt-Dateien herunterladen?
Dafür gibt's...

-- die WORD-Datei >> HIER!
-- die Ambo-Version >> HIER !
... und die Kurzfassung >> HIER !  

Die nachfolgende Umblätter-Datei von  "YUMPU"  kann übrigens auch ausgedruckt und als pdf-Datei gespeichert werden (in der Abbildung die Symbole unten beachten)!

>
Sie haben es bemerkt, liebe Leserinnen und Leser:
Hier erscheinen (aus gesundheitlichen und familiären Gründen) nur noch frühere Predigten, die ich etwas über-
arbeite; die Linktipps sind aktuell überprüft und ergänzt.