Freitag, 1. Dezember 2017

Aktuelle "TITANIC"-Geschmacklosigkeit: "Sexbestie Gott - Finger weg von den Jungfrauen!"

Zeitschriften wissen, mit welchen Tricks man die Auflage erhöhen und mehr verdienen kann - man bringt einfach etwas möglichst Empören-
des in die Schlagzeile oder das Titel-
bild.
Das ist dem Satiremagazin "TITANIC" früher schon mit Papst Benedikt XVI. gelungen (> HIER !), und nun hat man sich Gott und die Gottesmutter Maria für einen Skandal-Versuch ausgesucht.
"SEX-BESTIE GOTT - Finger weg von den Jungfrauen!"
ist das ziemlich geschmacklose Titelbild für die aktuelle Ausgabe Dezember 2017, von dem man sich wahrscheinlich einen katholischen Aufschrei und damit viel Interesse erhofft... ---> HIER !

Naja, wer's nötig hat...

Kommentare:

  1. Jorge Sensenbrenner1. Dezember 2017 um 12:39

    Es geht bei der Satire glaube ich eher um Leute wie Armin den Cherusker, die gottgläubige Mohammedaner als notorische Mädchenschänder im Visier haben. Die Arme des gezeichneten Gottesmonsters erinnern ja an Südländer.

    AntwortenLöschen
  2. Uner dem Mäntelchen der "Satire" kann offenbar
    jeder Quatsch untergebracht werden.
    Diesmal haben die linken Schreiber vermutlich aber
    Pech gehabt. Sie spekulieren auf eine Strafanzeige und
    auf Schilderungen in sämtlichen katholischen Blättern
    mit Entrüstungen - und mit Neugier der möglichen Käufer.
    Wir sollten den Quatsch einfach ignorieren!

    AntwortenLöschen
  3. Ein widerwärtiges Titelbild!
    Ich teile aber auch die Auffassung, dass man das
    ignorieren sollte.
    Sowas würde ich mir niemals kaufen, und aus meiner
    Bekanntschaft garantiert auch keiner.
    Der Schuss geht nach hinten los, Titanic!

    AntwortenLöschen
  4. Der erhoffte Effekt ist ausgeblieben,
    da haben die Titanic-Leute (ich vermeide das
    Wort "Redakteure") diesmal Pech gehabt, wohl auch dank der
    besonnenen Reaktion von Katholiken. Danke, Kreuzknappe!

    AntwortenLöschen
  5. "Besonnen" wäre gewesen, den Titel der "Titanic", wenn man ihn so schlimm findet, gar nicht erst zu erwähnen.

    Insofern habe der Knappe und die Poster hier bereits eine erwartung der Zeitschrift erfllt.

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================