Donnerstag, 21. Dezember 2017

Danken für "falsche" Weihnachtsgeschenke? Hallo, Oma von Prof. Dr. Gabriel, wegen des Autos bitte bei mir melden!

Bei "katholisch.de" gibt es eine Video-Serie "Ethik2go", was vermutlich heißen soll "Ethik to go", also "Ethik zum Mitnehmen für außer Haus".
Darin wird aktuell der Philosoph Prof. Dr. Markus Gabriel zu dem Thema befragt, wie man mit "falschen" Geschenken zu Weihnachten umgehen soll.
Muss man sich bedanken, obwohl einem ein Geschenk überhaupt nicht gefällt? - Sowohl die Journalistin wie auch der befragte Professor werden offenbar von Sorgen geplagt, die mir armen Blogger gänzlich unbekannt sind: Die Journalistin leidet darunter, dass ihre Oma ihr jedes Jahr "Socken" schenkt, an denen diese ein halbes Jahr gestrickt hat. Anscheinend geht das schon Jahrzehnte so, ohne dass der Oma die Wolle und der Journalistin die Geduld ausgegangen ist. Gibt es sowas wirklich? - Die Omas, die ich kenne, sind auf Zack und stricken nicht jahrelang Socken, sondern lassen sich Tipps geben, worüber man sich denn freuen würde.

Auch der Philosophie-Professor hat eine seltsame Oma, denn die macht ihm unmoralische Angebote: Sie missachtet den Umweltschutz und will dem Geisteswissenschaftler immer wieder, Jahr für Jahr, zu Weih-
nachten ein neues Auto schenken... 

Da muss ich tief Luft holen und denke: Mein Gott, Markus!
Aber die Oma interessiert mich aus naheliegenden Gründen: Liebe Auto-Oma, melden Sie sich bitte bald bei mir, ich kann Ihnen eine Lösung für Ihr Geschenk-Abnahmeproblem anbieten...!

Man schaue das Video ---> HIER !

Kommentare:

  1. Der Blogger "Kreuzknappe" hat eben keine Ahnung,
    welche Sorgen und Nöte einen hochbezahlten und wahrschein-
    lich verbeamteten deutschen Professor bewegen!
    Versetzen Sie sich doch einfach mal in dessen verzweifelte
    Lage - der hat schon 20 dieser Flitzer bei sich auf dem
    Grundstück stehen und weiß in seiner Not nicht mehr, wohin
    damit!

    AntwortenLöschen
  2. Lieber Kreuzknappe,
    Sie pinkeln da gerade dem Shooting-Star unter den deutschen
    Philosophie-Professoren ans Bein!
    Allerdings ist nicht jeder so ganz von dessen Qualitäten
    überzeugt, insofern könnten Sie bezüglicher erzürnter Leser-
    briefe noch mal mit einem blauen Auge davonkommen!

    https://derstandard.at/1376535386929/Mogelpackung-eines-Erkenntnisoptimisten

    AntwortenLöschen
  3. Das Video bei katholisch.de ist eine gut verpackte
    Diskriminiierung von älteren Menschen. Sowohl die Fragerin
    wie auch der Professor tun so, als hätten alte Leute nicht
    mehr alle Tassen im Schrank und wären so senil, dass sie
    immer das gleiche schenken. Ärgerlich !!!

    AntwortenLöschen
  4. Eher ein marginales Problem.
    Großmütter pflegen heutzutage Gutscheine zu schenken
    oder fragen vorher. Bei Professoren-Müttern mag das
    anders sein, das ist dann aber ein spezielles Familien-
    problem mit fehlender Kommunikation zwischen Professor und
    seiner Mutter.

    AntwortenLöschen
  5. Zu heiß baden schadet, auch Journalisten und Professoren.

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================