Sonntag, 24. Dezember 2017

Kulinarisch zählt unsere Familie zu den Weihnachts-Banausen...!

Wie gut, dass wir die fleißigen Meinungs-
forscher haben. Unermüdlich telefonieren und interviewen sie zu allen Themen, die von Interesse sind – oder auch nicht.
Da gehört die Erforschung der weihnacht-
lichen Essgewohnheiten natürlich zu den ganz grundlegenden Fragen, an denen man den Gemütszustand einer Nation ablesen kann.

Egal, ob Deutschland, Österreich oder wel-
ches Land auch immer  –  beim festlichen Essen gibt es Gewohnheiten, die über Jahr-
zehnte gepflegt werden. Das beliebteste Weihnachtsessen in Deutschland ist –
na klar, Würstchen mit Kartoffelsalat!
Aber nicht nur den Gewerkschaften, den Parteien und den Kirchen kom-
men Anhänger abhanden, nein, sogar an der Kartoffelsalatfront bröckelt es: Während im Jahr 2000 noch 32 % der Bundesbürger bekennende Kartoffelsalater waren, sind es laut Umfragen 2010 nur noch 15 %. *)  Damit stellen sie aber immer noch die stärkste Fraktion bei den Fest-
menüs, angeblich verfolgt von den Fisch-Essern (Karpfen-Esser mitge-
zählt) mit 6 %, gleichauf mit den Gänse-Essern mit ebenfalls 6 %. **)
Bei der jüngeren Generation gibt’s einen erkennbaren Trend hin zum Fondue (Käse, Fleisch) bzw. Raclette – das ist derzeit so "in" wie Trend-Getränke, also z.B. „Latte Macciato“ statt einem biederen Kaffee.
Wenn die Statistiker nicht geschummelt haben, dann können die Öster-
reicher über den deutschen Kartoffelsalat nur den Kopf schütteln (wobei die deutsche Teilung noch ihre Nachwirkungen zeigt, denn im Osten Deutschlands gibt's deutlich mehr Kartoffelsalat als im Westen).
Das Herz der meisten Österreicher schlägt statistisch für Karpfen und Bratwurst, wobei ich mal zu deren Gunsten hoffe, dass damit nicht genau diese Kombination gemeint ist...  -- Und wie sieht's bei Ihnen aus?
Wir selbst haben an den Weihnachtstagen traditionell das Haus voll Be-
such, und da sind viele Kinder dabei. Wir verbringen viel Zeit miteinander, und da ist die Frage des Weihnachtsmenüs bei uns kulinarischen Banausen eher Nebensache.
Es gibt bei uns grundsätzlich nur Gerichte, die sich gut und ohne Hektik vorbereiten lassen und vor allem solche, die auch den jüngeren Kindern
gut schmecken - auch das ist ein Beitrag zum Weihnachtsfrieden in der Familie...

*)  Verschiedene Umfragen kommen da zu leicht abweichenden Zahlen
**)  Ich habe das zwar gespeichert, aber leider ist die Seite nicht mehr online abrufbar.

Immerhin ein Artikel zum Thema... ---> KLICKEN !

Kommentare:

  1. Bei uns gibt's traditionell seit Jahrzehnten
    Kartoffelsalat und Würstchen, und als Zugeständnis
    an die Kinder auch noch Spaghetti mit Tomatensoße.
    Alle sind zufrieden.

    AntwortenLöschen
  2. Das kann man verschieden sehen, und sicher muss man
    sich einschränken, wenn man viele Kinder hat.
    Aber es unterstreicht doch die hohe Bedeututng des Weihnachtsfestes, wenn man auch das Essen möglichst festlich gestaltet mit erlesenen Speisen und Getränken.
    Wir freuen uns jedenfalls schon auf die Weihnachtsgans!

    AntwortenLöschen
  3. Bei uns gibt es auf Wunsch der Enkelkinder
    selbst aus frischen Kartoffeln zubereitete Pommes
    und dazu auf ausdrücklichen Wunsch eine große Pfanne mit
    Rührei. Und zum Nachtisch ist ja wohl klar eine Riesenportion
    Eis!

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================