Freitag, 29. Dezember 2017

Mittelfreundlicher Pfarrer: "Obwohl das Pfarrbüro nicht besetzt ist, rufe ich Sie zurück!"

                       Predigt und Linktipps zum Fest der Heiligen Familie ---> HIER !
:
Mein gestriger Artikel über die arg lange Weihnachtspause mancher Pfarrbüros hat in katholischen Kreisen ziemlich eingeschlagen, wie man z.B. an den Leserkommentaren sieht. Es gab aber auch Reaktionen per E-Mail, die ich wie üblich vertraulich behandle, so lange nichts anderes vereinbart ist.
Einige wollten mich wohl missverstehen, so als ob ich den Angestellten und Priestern ihren Urlaub nicht gönnte. Nein, liebe Missversteher, es ging mir nur darum, dass auch de facto und nicht nur auf dem Papier sichergestellt sein sollte, dass eine Art "Notversorgung" möglich ist, und daran scheint es mancherorts zu hapern...  ---> HIER !
Gerade rief mich ein vertrauenswürdiger Leser an, den ich persönlich kenne, und der erzählte mir brühwarm, wie es ihm soeben ergangen war: Er musste für eine Veranstaltungsplanung einer kirchlichen Gruppierung dringend eine Terminbestätigung haben, weil einer der Priester des be-
treffenden Pastoralen Raumes als Referent geplant war; dieser hatte aber bislang nur unverbindlich zugesagt.
Also habe er gestern auf den Anrufbeantworter der Pfarrei gesprochen. Nun habe heute der Pfarrer bei besagtem Leser und Planer angerufen. - Das kurze Gespräch begann so: "Obwohl das Pfarrbüro bekanntlich nicht besetzt ist und obwohl ich gerade Urlaub habe, rufe ich Sie zurück..." -
und dann bekam der geschockte Anrufer die erbetene Direktwahl-Nummer des gewünschten Priesters, wobei sich später auch noch herausstellte, dass die Nummer falsch war - und damit das Spiel von vorne begann...

Ich kommentiere das lieber nicht!

Kommentare:

  1. Priester sind halt auch nur Menschen. Ich denke, es gibt Schlimmeres als einen schlechtgelaunten Pastor.

    AntwortenLöschen
  2. Uns ist es ähnlich ergangen, als unsere Mutter im Sterben lag.
    Wir kamen erst garnicht dazu, unser Anliegen vorzutragen, der Pfarrer blökte uns direkt an, dass wir trotz Büro zu ihn belästigt haben. Habe aufgelegt und einen Pater des nahegelegenen Klosters über den Notfall verständigt, der kam auch innerhalb vcn nur 10 Minuten und spendete die Sakramente.

    AntwortenLöschen
  3. Diese abstossenden Zustände, die zu Recht manche aus der Kirche vertreiben, sind vor allem bei modernistischen Priestern verbreitet, die kein Amtsethos mehr haben. Gläubige, seeleneifrige Priester haben verinnerlicht, dass ein Priester immer im Dienst ist, weil er dazu gesandt ist, Seelen zu retten. Auch im sog. "Urlaub". (Den es, so wenig wie den "Ruhestand", in einem recht verstandenen Sinne für geweihte Männer Gottes sowieso nicht gibt.)

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================