Dienstag, 19. Dezember 2017

Psychologe: Die Leute gehen an Weihnachten gar nicht wegen Weihnachten in die Kirche...!

Manch einer hat sich nach der angeregten Debatte in meinem Blog (am vergangenen Sonn-
tag über die "Weihnachts-
heuchler"
---> HIER !)
vermutlich schon fast sowas gedacht:
Die meisten Kirchgänger ge-
hen an Weihnachten überhaupt nicht wegen Weihnachten in
die Kirche! - Oder etwas prä-
ziser: Der Religionspsychologe Prof. Dr. Sebastian Murken aus Marburg klärt uns alle auf    - die allermeisten Leute kommen nicht wegen der religiösen Inhalte in die weihnachtliche Kirche, sondern nur deshalb, weil das halt so ein Familien-
ritus an diesem Festtag ist und weil sie ein Gefühl von Ergriffenheit suchen.

Dann ist es wohl noch wichtiger, dass es an Weihnachten eine wirklich gute und klare Predigt gibt..?!  -  Oder sollte man noch mehr Lieder in
die Weihnachtsgottesdienste einbauen, die das Gefühl ansprechen?!   -  Würden die Leute es merken, wenn der Priester stattdessen eine Oster-
predigt hält?!  --  
Man lese ---> HIER und HIER !

Kommentare:

  1. Ein kleiner Teil der Kirchenmitglieder, zehn bis 15 Prozent, sind hoch religiös. Sie nehmen religiöse Inhalte so ernst, dass sie ihr Denken und Fühlen bestimmen.

    Man sollte noch ergänzen:
    Ein kleiner Teil der hoch religiösen Kirchenmitglieder sind so hoch religiös, dass sie die 85 bis 90 Prozent weniger religiösen Kirchenmitglieder genau so hoch religiös machen wollen wie sie selbst.

    Das ist doch der einzige Grund, warum sich manche jedes Jahr aufs Neue über diese Gemeinplätze aufregen können.

    AntwortenLöschen
  2. Was für eine "sensationelle" Erkenntnis des Professors!
    Das hätte Lieschen Müller auch gewusst.
    Man braucht nur mit den Leuten zu reden, dann weiß man,
    dass die meisten nicht wirklich was mit Jesus am Hut haben,
    sie wollen nur Gemütlichkeit und "Weihnachtsgefühl",
    und fertig!

    AntwortenLöschen
  3. Jesus wäre entsetzt und enttäuscht, wenn er das
    alljährliche Theater in vielen Kirchen ganz hautnah
    miterleben müsste.
    Er wollte, dass die Menschen ihm nachfolgen und ihr Trachten
    darauf richten, Gotteskinder zu werden und in den Himmel zu
    kommen, zum ewigen Hochzeitsmahl.
    Stattdessen machen viele - auch Priester - eine Folklore-
    Veranstaltung für Kirchensteuerzahler daraus.
    Traurig!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sindbad weiß mal wieder ganz genau, was Wahrheit und was Lüge ist.

      Dann wird er uns sicherlich auch mitteilen können, was "die Priester" tun sollen, damit wieder lauter Menschen in die Weihnachtsgottesdienste kommen, die "ihr Trachten darauf richten, Gotteskinder zu werden".

      Löschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================