Montag, 25. Dezember 2017

Schade: Mir wurde strengstens verboten, die Beweisfotos zu veröffentlichen!

Neeee, nicht was Sie jetzt vermuten! - Weder Vatikan noch Bischof, weder Polizei noch verärgerte Leser, sondern meine eigene Familie (!) hat mir "untersagt", meine Weih-
nachtsfotos zu veröffentlichen, und das ist in Ordnung so.
Ich plaudere ja ab und zu ein bisschen aus dem familiären Nähkästchen, aber die "Intimsphäre" sollte gewahrt bleiben. -- So müssen sich meine Leserinnen und Leser, die ich einfach noch mal ganz herzlich weihnachtlich-fröhlich grüßen möchte, mit meiner hoffentlich auch ohne Bilder glaubhaften verbalen Versicherung begnügen, wie schön es war.
Großes Verwandtschaftstreffen heute hier bei uns, mitsamt mehr als einem halben Dutzend Kindern,  die erkennbar weniger Wert auf das festliche Menü legen als wir Erwachsenen; sie lechzen einfach nach "action" und Abenteuer, und da kommen sie immer auf die "verrücktesten" Ideen.

Heute haben sie sich nach dem ausgiebigen Mittagessen zum "Kriegsrat" zurückgezogen, besorgten dann unter dem Siegel der Verschwiegenheit diverse Utensilien vom Hut bis zum Jesuskind aus der aufgebauten Krippe (unnötige Verwarnung vom Opa: "Passt bloß auf...!") und zogen sich zur ausgiebigen Beratung zurück, während wir "Großen" miteinander plauder-
ten und frischen Kaffee schlürften.

Und dann schlug die große Stunde unseres jüngsten Nachwuchses:
Zu unserem Vergnügen und Erstaunen präsentierten die Kinder eine filmreife Aufführung (sowas machen sie für ihr Leben gerne!) - Thema: "Das Jesuskind wurde aus der Krippe gestohlen. Wo isses und wer war datt wohl?" (wörtliche Übersetzung meinerseits)...

Sie ließen diverse "Zeugen" auftreten, die einstudierte Hinweise gaben, was sie angeblich beobachtet hatten, und wir mussten rätseln und kombinieren. Zum Schluss musste dann noch eine "Duftspur" sein, der wir Erwachsenen zu folgen hatten, "gelegt" mit einer Räucherkerze...
Jedenfalls ein vergnügliches Erlebnis, und das Jesuskind ist selbstver-
ständlich wieder wohlbehalten an Ort und Stelle.

So, jetzt muss ich aber Schluss machen - die Schokosahnetorte wartet...

Kommentare:

  1. Ich gestehe, dass ich das zwar gerne
    lese, aber so könnte ich nicht leben!
    Da bin ich froh, dass ich allein lebe und meine Ruhe habe.

    AntwortenLöschen
  2. ein Priester (76 Jahre)25. Dezember 2017 um 17:02

    Es ist übrigens tatsächlich schon vorgekommen, dass die Figur
    des Jesuskindes aus kirchlichen Krippen entwendet bzw. "ausgeliehen" worden ist.
    Ein Beispiel:
    http://www.swp.de/ulm/lokales/polizeibericht/Christkind-Figur-ist-wieder-da-14146451.html

    AntwortenLöschen
  3. Aufgeklärter Mensch25. Dezember 2017 um 19:14

    Ihr spießig-katholisches Idyll in Ehren,
    aber die Welt war noch nie weihnachtlich,
    das ist nur ein Märchen!

    AntwortenLöschen
  4. Ich freue mich immer wieder über ihre herzerfrischenden Berichte!

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================