Montag, 25. Dezember 2017

Umfrage in Österreich: 46 % halten Papst Franziskus für "überwiegend zeitgemäß"

"Radio Vatikan", jetzt neuerdings umgetauft in "VATICAN NEWS", berich-
tet von einer neuen Umfrage in Österreich. Es ist ja hinlänglich bekannt, was ich von Umfragen halte, aber trotzdem:
Demnach sind 46 % der Be-
fragten
(also etwa die Hälfte)
der Ansicht, Papst Franziskus sei "überwiegend zeitgemäß" (was immer das auch heißen mag!), und 7 % sind "völlig überzeugt", dass der jetzige Papst "die rich-
tigen Antworten auf die Fragen der Zeit"
habe. 

Wie das so ist, kann man vielleicht als Kompliment gedeutete Statistiken auch anders interpretieren: 28 % sehen weniger oder gar nicht, dass dieser Papst die richtigen Antworten hat, und beachtliche 19 % (also ein Fünftel der Befragten) hat dazu gar keine Meinung.
Interessant auch, dass die Meinungsforscher festgestellt haben, dass in den letzten sechs Jahren unter den Befragten die Zahl der "in der Kirche Engagierten" etwa um ein Drittel (!) gesunken ist, von 21 % (in der Amtszeit von Papst Benedikt XVI.) auf nur noch 14 % während des Ponti-
fikats von Papst Franziskus.

Es ist halt so: Fast alles im Leben hat seine zwei Seiten, und abgesehen davon fällt in China gerade mal wieder ein Sack Reis um, werden einige kritische Leser vermuten. Zum Jubeln besteht für die Kirche jedenfalls
eher kein besonderer Anlass...

Umfragen hin, Umfragen her - lasst uns in unserem Alltag weih-
nachtlich handelnde Katholiken
sein und werden - und nicht ständig danach schielen, ob denn der Zeitgeist auch ja mit uns einverstanden ist!

Die Nachricht bei "VATICAN NEWS" ---> HIER !
Originalartikel im "Standard" ---> HIER

Kommentare:

  1. Sehe ich ähnlich - was sollen solche Umfragen,
    und vor allem, was will man uns damit mal wieder bezüglich
    Papst Franziskus geschickt unterjubeln?
    Tatsache ist nämlich auch, dass unter Papst Franziskus inner-
    halb weniger Jahre ein Drittel der Gläubigen bezüglich
    Engagement in der Kirche abgesprungen ist.
    Das bestätigt sich in Deutschland auch: Der Kirchenbesuch
    geht langsam aber stetig nach unten, und die Zahl der Kirchenaustritte bleibt erschreckend hoch, und das trotz
    Papst Franziskus.

    AntwortenLöschen
  2. Ich weiß nicht, was das soll, dass Radio Vatikan
    sowas ausgerechnet an Weihnachten raushaut.
    Papstpropaganda könnte man doch wenigstens am Geburtstag Jesu
    mal ruhen lassen!

    AntwortenLöschen
  3. ein Priester (76 Jahre)25. Dezember 2017 um 11:03

    "Zeitgemäß" - was für ein erbärmliches Argument!
    Zeitgemäß ist z.B. auch die Selbstverwirklichung der Frau
    und infolgedessen die Abtreibung eines Kindes, wenn es der
    Karriere im Wege steht, es kommt halt ungelegen!

    AntwortenLöschen
  4. Die Propaganda-Maschinerie von Papst Franziskus
    ist zwar mit viel Geld gut geschmiert und alles vom Feinsten,
    aber die Wirklichkeit sieht anders aus als man es uns
    vom Vatikan immer wieder weismachen will

    http://www.zeit.de/gesellschaft/2015-12/vatikan-papst-franziskus-statistik-besucher-beliebtheit

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================