Mittwoch, 27. Dezember 2017

Unschuldige Kinder - von Herodes bis heute!

Am 28. Dezember feiert die Kirche das Fest "Unschuldige Kinder": König Herodes ließ in seiner berühmt-berüchtig-
ten Machtgier und Eifersucht, der sogar ein Teil seiner eige-
nen Familie und Verwandtschaft zum Opfer fiel, auch die zweijährigen und jüngeren Jungen in und um Bethlehem töten, in der Hoffnung, damit auch den eventuellen zukünftigen Konkurrenten Jesus beseitigt zu haben.                                         
Man schätzt, dass es sich in Anbetracht der damaligen Bevölkerungszahl um etwa 30-50 ermordete Kinder gehandelt hat. Am morgigen Tag ge-
denkt die Kirche der unschuldigen Kinder, die damals anstelle von Jesus ihr Leben verloren haben, weil sie den Lebensplänen des Machthabers im Wege standen. Wenn morgen in Köln und anderswo eine Lichterprozession und eine Heilige Messe in diesem Gedenken gefeiert wird, dann sind auch die Millionen von unschuldigen Kindern mit ins Gebet aufgenommen, die weltweit Opfer von Willkür und (tödlicher) Gewalt geworden sind. Dazu zählt auch die schaurig große Millionenschar der abgetriebenen Kinder, die ihren Eltern im Wege waren, weil Karriere und Wohlstand wichtiger waren als dieses gottgeschenkte neue Leben.
Es ist schon klar, dass es vielen Müttern alles andere als leicht gefallen ist, diesen Schritt zu gehen. Ob leicht oder nicht leicht - auf das Ergebnis kommt es an: ein Kind, das leben sollte und leben wollte, wurde beiseite geräumt, während gleichzeitig weltweit Millionen von traurigen kinder-
losen Ehepaaren jahrelang und oft lebenslang vergeblich auf ein Adoptiv-
kind hoffen.
Und:  Welches Zeugnis stellt sich eine "menschliche" Gesellschaft aus,
die so gnadenlos gegen die Wehrlosesten vorgeht und das auch noch durch Krankenkassenvorleistungen und Steuergelder bezahlt? - "Willkommenskultur" sieht anders aus...
Ein Aufruf von 1986, leider noch aktuell ---> pdf HIER !

Abtreibung - schockierende Fotos (Sind Sie sicher, dass Sie das sehen wollen?) ---> HIER !

Kommentare:

  1. Die Tötung von Kindern im Mutterleib ist mittlerweile
    in Deutschland so brutal normal geworden, dass es als ein
    Recht angesehen wird, das einer jungen Frau selbstverständ-
    lich zusteht. Und die Bischöfe schweigen weitgehend.

    AntwortenLöschen
  2. Naja, ein Europa, dass keine Willkommenskultur für geborene Kinder kennt, dem sind ein paar Zellhaufen natürlich völlig egal. Nachvollziehbar! Tradis, die die Abtreibung anprangern, gleichzeitig aber gegen Flüchtlinge polemisieren, sind viel schlimmer als diese Ignoranten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sie relativieren sich die Seele aus dem Leib. Sie sind eine von der aller schlimmsten Sorte! Was haben ungeborene unschuldige Kinder, mit "Flüchtlingen" zu tun?Danken Sie Ihrer Mutter, dass sie sich für das Leben, für Sie, entschieden hat, und Sie nicht abgetrieben hat.

      Löschen
    2. Ich danke meiner Mutter, dass sie mich in Deutschland geboren hat, so dass ich nicht auf einem Schlauchboot das Mittelmeer überqueren muss!

      Löschen
    3. Trudi,
      niemand muss das Mittelmeer mit einem Schlauchboot
      überqueren!
      Unser Nachbar arbeitet als ehrenamtlicher Entwicklungs
      helfer in Tansania (er ist schon im Rentenalter und
      bleibt jeweils ein halbes Jahr dort),
      der berichtet, dass fast alle jungen Männer dort Smartphones haben und deren größter Wunsch ist es,
      mehr Geld zu verdienen, und deswegen ziehen sie fast
      alle aus den Dörfern in Richtung Norden, um irgendwie
      übers Mittelmeer nach Deutschland zu kommen.
      Denn sie sehen die Bilder, wie gut es angeblich den
      Deutschen geht, und sie haben erzählt bekommen, dass
      man hier ohne zu arbeiten jeden Monat so viel Geld
      bekommt wie in Afrika das ganze Jahr!

      Löschen
    4. Tja, nun kostet ein Smartphone mehr als ein Jahresgehalt, was stimmt an der Geschichte also nicht? Ich hab auch einen Nachbarn, der hat eine Schwester, deren Schwager hat gesagt... ;-)

      Löschen
  3. Nun ja. Solange unter den "unschuldigen Kindern" von den Katholiken stets "nur" die nicht geborenen Kinder gesehen werden, wird sich an der Nischenwahrnehmung der Kirche an der Stelle nichts ändern.

    Bei geborenen unschuldigen Kindern sind die lieben Katholiken weniger zart besaitet. Z.B. bei den Kindern, die in Syrien und in anderen Terrorgebieten sitzen und nach knallharter Meinung der Katholiken nicht zu ihren nach Europa geflüchteten Vätern nchkommen dürfen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Umgekehrt wird ein Schuh draus!
      Die Väter sind herzlich eingeladen, zu den Frauen,
      Großeltern, Kranken, Kindern usw. zurückzukehren,
      die sie im Stich gelassen haben!

      Löschen
    2. Die haben sie eben nicht "im Stich gelassen". Sondern sie sind mit dem ausdrücklichen Segen ihrer Großfamilien, die gemeinsam oft die letzten Cents zusammengekratzt haben, nach Europa geflohen. Das weß auch Herr Becher sehr gut.

      Ansonsten wird er uns sicherlich einen nachprüfbaren Beleg liefern für syrische Familien, die schimpfen, dass sie von ihren Vätern im Stich gelassen worden sind.

      Löschen
    3. @Frau Schuster: Um das geborene Leben kümmern sich zahllose Organisationen. Die Kirche aber ist kein Sozialverein. Ihr Platz ist an der Seite des millionenfach von selbstverwirklichungsfixierten Frauen ermordeten ungeborenen Lebens.

      Löschen
    4. Der wahre Normalkatholik27. Dezember 2017 um 16:59

      zu Norbert:
      lassen Sie Frau und Kinder und Großeltern im Stich,
      um irgendwo in der Fremde mehr Geld zu verdienen
      und ohne zu wissen, dass Sie überhaupt gut ankommen?
      Angeblich herrscht dort, wo der Mann die Kinder schutzlos zurücklässt, auch noch Krieg, und das heißt, dass er sie bewusst Gefahren aussetzt!

      Löschen
    5. Hören Sie auf die katholische Kirche in den Schmutz zu ziehen. Wer setzt sich denn sonst auf der Welt, für die Würde des Menschen ein, besonders für die Würde des ungeborenen Kindes im Mutterleib? Die Kirche ist kein staatlicher Verein, sondern eine Institution Gottes, von Gott autorisiert und gewollt. Wer gibt Ihnen das Recht diese Institution in den Schmutz zu ziehen und zu verunglimpfen? Es geht hier ausschließlich um den Schutz ungeborenen Leben, dass ein Recht hat geboren zu werden. Wer außer der Kirche setzt sich für sie ein? Niemand. Das Töten unschuldiger ungeborener Kinder, ist die größte Beleidigung Gottes und muss gesühnt werden. Wehe den Nationen die dieses Unrecht auch noch staatlich duldet, regelt und erlaubt.

      Löschen
    6. Das Wiederaufbau-Argument ist reine rechtskatholische Propaganda. Erdogan hat heute noch einmal klargestellt, dass es unter Assad in Syrien keinen Frieden und Wiederaufbau geben wird. Das blendet Tradi aber aus, damit er weiter ein weihnachtliches "Geht heim" brüllen kann. Erbärmlich!

      Löschen
    7. Hätte Trudi die Nachrichten gesehen,
      wüsste sie, dass der Wiederaufbau längst im Gange ist.

      Löschen
    8. Jaja, der Wiederaufbau unter dem Schlächter Assad, gell, Herr Becher?

      Aber da die Tradi-Lichtgestalt Putin der große Retter des Massenmörders Assad ist, denken die Tradis, dass in Syrien alles wieder gut ist.

      Löschen
    9. @Adanus: zum Glück wird der millionenfache Mord an ungeborenen Kindern gesühnt. Jeder, der sich daran schuldig macht, von den abtreibenden Frauen über die Ärzte bis zu den Politikern, die das erlauben (z.B. der Herr Dr. Kohl) ist "latae sententiae" exkommuniziert und schmort mit hoher Wahrscheinlichkeit in der Hölle.

      Die tiefgläubige katholische Schriftstellerin Gabriele Kuby, eine enge Gefährtin des Papa emeritus, spricht zu Recht vom "Babycaust".

      Löschen
    10. @Wahrer Normalkatholik:
      Belege??

      Löschen
    11. Seit der Papst das "gläubige Volk" gemahnt hat, sich nicht länger "wie die Karnickel zu vermehren", ist auch die Kirche keine Bastion mehr gegen den Babycaust.

      Löschen
  4. Seltsam - während zwei Drittel der Syrer
    geflohen sind, harrt ein Drittel dort aus -
    was beweist, dass die Lebensbedingungen zwar hart sind,
    aber mit vereinten Kräften zu bewältigen.
    Diejenigen, die das Land wieder aufbauen möchten,
    sind nicht immer gut auf die Geflohenen zu sprechen.
    Gerade die jüngeren Männer werden dringend vor Ort
    gebraucht, aber z.B. junge Ärzte verdienen lieber in
    Deutschland das Fünffache, anstatt verletzten Landsleuten
    in Syrien zu helfen, und das finden deutsche Flüchtlings-
    helfer auch noch toll.
    https://www.youtube.com/watch?v=aUIVdMsvN8I

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, die ganzen Ossis sollten dringend nach Meckpomm zurück, anstatt uns hier im Westen die Arbeit zu nehmen und ihre rechte Propaganda gleich mitnehmen.

      Löschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================