Mittwoch, 17. Januar 2018

Schnee, Glatteis, ein Bahnhof und eine nostalgische Frage an meine Leser...

Heute Morgen begann der Tag mal wieder mit kräftigem Schneeschaufeln, und der Räumdienst ist bis jetzt immer noch nicht durch - das gibt mir die Möglichkeit zu "winterlichen" Fundsachen.
Zuerst einmal der Weg durch den ca. vier Meter hohen japanischen Schnee zur Arbeit ---> Video HIER !

Glatteis ist auch nicht besonders lustig! ---> Video HIER !
Achtung, der Zug fährt in den Bahnhof ein! ---> Video HIER !
Was das ist,
wissen wohl nur die älteren Leser ---> HIER !

... und zum Schluss: Manchmal ist der Ärger quasi unvermeidlich vorprogrammiert... ---> HIER !

"STERN"-Journalistin über das auf "jung" getrimmte Image: "Liebe Kirche, ihr habt da was falsch verstanden!"

Die Kirche will sich in ihrer Öffentlichkeits- und "Social-Media"-Arbeit auf "jung" machen, um bei jungen Leuten zu punkten.
Das nimmt aktuell eine "STERN"-Redakteurin im Magazin "NEON"
auf die Schippe;
sie findet, das habe die Kirche eigentlich gar nicht nötig... ---> HIER !

Diese Panik, als nicht mehr zeitgemäß zu gelten und deshalb in der Kirche WLAN zu installieren, stieß schon länger auf Kritik ---> HIER !
Wie sehr sich die Kirche inzwischen auf diverse Konsumentenwün-
sche
eingelassen hat und sich damit zur "Service"-Kirche mit "Sonder-
angeboten"
macht, habe ich schon früher in einem ausführlichen Ar-
tikel beschrieben ---> HIER !

"Ja, ich habe wirklich Angst!" - Papst Franziskus warnt auf Reise nach Chile vor Atomkrieg!

Auf dem Flug der Papstreise nach Chile sprach Papst Franzis-
kus zu den Journalis-
ten auch über seine Sorge bezüglich inter-
nationaler Konflikte: "Wir sind am Limit. Ein Zwischenfall wird reichen, um einen Krieg zu ent-
fesseln. Deshalb müssen wir die Waffen zerstören und uns für die nukleare Abrüstung einsetzen"

Es sind höchst gefährliche Muskelspiele, die da zwischen Nordkorea und den USA stattfinden, und gerade wir Älteren wissen noch, wie schnell die Welt an den Rand einer Katastrophe stürzen kann.
Ob man auf den Papst hören wird? - Vermutlich nicht, fürchte ich.
Man schaue ---> HIER und HIER und HIER !

Dienstag, 16. Januar 2018

Terrorgefahr gestiegen: Eliteeinheit GSG 9 wird stark vergrößert und auch in Berlin stationiert!

Die Eliteeinheit GSG 9 mit der "geheimen" Mann-
schaftsstärke von
ca. 400 Leuten soll deutlich aufgestockt werden, nämlich um ein Drittel.
Wie die Medien mel-
den, sehen Politiker nach den Erfahrun-
gen der letzten Mo-
nate und Jahre besonders die Hauptstadt (und führende Politiker?) be-
droht und wollen mit einem weiteren Standort nahe Berlin schneller auf Bedrohungen reagieren. - Gute Idee, die leider inzwischen nötig ist, finde ich. ---> HIER !

Dass angesichts der gestiegenen Anforderungen und Gefahrenlage auch die normale Polizei dringend aufgestockt werden muss, darf aber auch nicht aus dem Blick geraten: Der Chef der Polizeigewerkschaft sieht gar einen dringenden Bedarf an 50.000 zusätzlichen Polizisten ---> HIER !

Katholische Willkommenskultur: Vorsicht vor Bibelzitaten, das kann ins Auge gehen...!

Es ist gut gemeint, das sollte man anerkennen. Es schmückt auch immer eine Internetseite, wenn man ein schönes Bibelzitat zum Thema gefunden hat.
Klar gibt es da auch für das Thema "Flüchtlinge" ein berühmtes, und das taucht immer wieder gerne auf, so wie dieser Tage beim Kölner "domradio" ---> HIER !

Ein Leser schickte mir den Link mit der Bemerkung: "Da schlage ich doch gleich mal mit der Bibel zurück!", und das hat er dann auch prompt umgesetzt. - Es gibt eben nicht nur die fremdenfreundlichen Stellen, sondern es gibt auch gegenteilige Warnungen, wie etwa 5. Mose 17,2. Ich verweise ohne Kommentar auf den Link des Lesers. ---> HIER !
Bekanntlich gibt's da ganze Sammlungen grausamer Bibelzitate, und es wird einem schnell klar, dass es ohne Hintergrundwissen und Deutung wohl nicht geht. ---> HIER !
(Und wie immer gilt, dass eine Verlinkung in meinem Blog nur eine Information ist, aber keineswegs automatisch Zustimmung bedeutet)

Internet-Wirbel um einen päpstlichen Orden für eine "Abtreibungslobbyistin"

Ob man da im Vatikan das nötige Fingerspitzengefühl hatte, um Missverständnisse
zu vermeiden?
Die Dame ist stolz darauf, dass sie als bekannte Abtreibungs-
aktivistin
einen päpstlichen Orden erhalten hat; das lässt sie z.B. in einem Interview wissen.
Der zuständige Ortsbischof in den Niederlanden zeigt sich von der Vatikan-Entscheidung überrascht, denn er sei nicht in die Diskussion eingebunden gewesen, und im Vatikan rudert man nach dem Ausbruch der Empörungs-
welle heftig zurück, man habe damit nicht sie speziell ehren wollen...

Geschicktes Verhalten sieht anders aus, oder...?
Man schaue ---> HIER und HIER und HIER und HIER und HIER !

Asylbewerber von Moslem bedroht: "Wenn du in die Kirche gehst, werde ich dich töten!"

In Asylbewerberheimen kann es ein großes Risiko sein, sich als Christ zu "outen".
Immer wieder schildern die Betroffenen Reaktionen der Mitbewohner vom Mobbing
bis zu massiven Drohungen. Nun kam es mal wieder zu einem Gerichtsverfahren in Bayern, weil ein Mitbewohner einem Christen mit dem Tod gedroht haben soll. - Ähnlich berichtet der Generalvikar des Bistums Regensburg von persönlichen Gesprächen mit Flüchtlingen, die panische Angst haben, als Christen "aufzufliegen" - und das mitten in Deutschland!

Man lese ---> HIER und HIER !

Papst Franziskus bestellt zwei Bier...

...oder auch nicht, aber das verlinkte Foto als erste meiner heutigen Fundsachen könnte etwas großzügig so gedeutet werden: Zwei Bier bitte! ---> HIER !
Der heutige Tag wird auch in meinem Blog eher nicht humorvoll verlaufen, wenn ich mir meine gesammelten Nachrichten so an-
schaue, aber dann soll wenigstens der Start in den Tag etwas "locker" sein.

Ein kurzer Video-Blick auf den ersten Tag des Papstes in Chile ---> HIER !  

Der 1. FC Köln braucht dringend geistlichen Beistand durch Kardinal Woelki --> HIER !
Der Video-Beweis für die Glaubensweisheit:
Gott öffnet uns Türen
- man muss sie nur sehen!
---> HIER !

... und zum Schluss:  Der nächste Weltjugendtag der katholischen Kirche findet im Januar 2019 in Panama statt; hier das Werbevideo dafür ---> HIER !

VIDEO - Erst mal was für den Kreislauf: Ein Tanz vor dem Altar (Kath. Kirche Philippinen)

Zumindest ist man dann hellwach... - Das Video entdeckte ich bei "gloria.tv"  ---> HIER !
Weiß jemand was Näheres darüber?

Montag, 15. Januar 2018

Hurra, der Petersdom hat eine elektronische Orgel! - Zeitung: "Schrott ist keine Lösung!"

So viel ich weiß, existiert der Petersdom in Rom schon einige Jahrhunderte, und zwar mit der traditionellen Pfeifenorgel.
Doch neuerdings reicht diese nicht mehr aus, um den ganzen Petersdom zu beschallen.
Also wurde eine zusätzliche Orgel angeschafft, digital-elektronisch.
Damit sorgt man allerdings nicht nur für wohlwollende Stellungnahmen, sondern
auch für viel Kritik. Eine Zeitung wird ziemlich massiv mit der Schlagzeile "Schrott ist keine Lösung!"

Wie sich das gehört, sind die Vatikan-Musiker vor Ort offenbar begeistert, denn man könne das handliche Instrument auch gut für Veranstaltungen nach draußen transportieren.
Ein paar Beispiele von Meinungen zum Thema (gerne durch Leser ergänzbar)  ---> HIER und HIER und HIER und HIER !

Letzter Wunsch eines sterbenskranken Jungen wurde wahr: Für einen Tag "Priester" sein!

Während manche nörgeln,
weil ihr Kaffee nicht die richtige Temperatur hat oder weil die Predigt zwei Minuten zu lang war, werden andere Menschen von ganz anderen Sorgen ge-
plagt, so zum Beispiel Sterbens-
kranke.
Die Nachrichtenagentur "CNA" verbreitete heute die wahre Geschichte eines im letzten Stadium krebskranken Jungen aus den USA, der als Erwachsener eigentlich gerne Priester geworden wäre. - Und siehe da, man machte es irgendwie möglich, dass sein Wunsch kurz vor seinem Tod in Erfüllung ging. - Eine Story, die zu Herzen geht... ---> HIER !

Journalist: Von dem großen Abenteuer, als Kölner Katholik die Sternsinger zu bestellen!

Eigentlich hat der betreffende Journalist zumindest am Anfang seines Abenteuers im katholischen Köln noch richtig Glück gehabt, denn das Pfarr-
büro war zumindest besetzt; das ist nicht überall so, und
da muss man sich das genau überlegen, ob man es riskieren kann, kurz nach Weihnachten zu sterben, denn dann läuft oft nur der Anrufbeantworter, und wann der abgehört wird... ---> HIER !

Doch zum Thema:  Der Journalist ist klug und weiß, dass auch in Köln die Sternsinger längst nicht mehr einfach so zu den Katholiken kommen; man muss sich dafür schon durch Eintrag in Listen mit Adresse und Datum anmelden.
Dieses Hindernis überwand er dann mit einigen Schwierigkeiten, die er in seinem ernüchternden Erlebnisbericht schildert, und weil der Eintrag dort im Pfarrbüro befremdlicherweise nicht telefonisch möglich war, machte er sich sogar auf den Weg zur Kirche.
Doch das Schicksal nahm gnadenlos seinen Lauf... und endete damit, dass er auf den Besuch der Sternsinger leider verzichten musste... ---> HIER !

Die Diplomaten des Vatikans, eine schmerzhafte Begegnung der Polizei in Regensburg...

... und noch ein paar Fundsachen habe ich für Sie, liebe Leser, gerade zusammen-
gestellt: Die Sendung bei "ARTE" über die "Diplomaten des Vatikans" ist sicher interes-
sant ---> HIER und HIER !
Die Polizei in Regensburg erlebte laut Presse eine "Schocknacht", denn Polizisten wurden "brutal attackiert" ---> HIER !

Ein toller Beruf: Dieser Mann ist "Fachjournalist für LEGO-Steine" ---> HIER !
Papst Benedikt XVI. mit Katze --> HIER !
... und zum Schluss: Ob diese Neuerung wirklich gut für Bank-
kunden ist? ---> HIER
und HIER und HIER !

Papst Franziskus in der Luft: 12.000-km-Flug mit Journalisten nach Chile und nach Peru!

Ich schrieb ja schon darüber unter dem Stichwort "Klas-
senfahrt"
(---> HIER !),
und seit heute Morgen um
8.10 Uhr ist Papst Franziskus mitsamt dem großen Tross an Journalisten in der Luft; mehr als 12.000 Kilometer lang ist
die heutige Reise. 

In Chile und Peru erwartet ihn wie immer auf seinen Rei-
sen ein umfangreiches Pro-
gramm,
und wie immer wird die gerade aktuelle Reise von manchen Journalisten gerne als die schwierigste seines Pontifikats be-
zeichnet. ---> HIER !
Und vor und während des Fluges informieren die Vatikan-Korresponden-
ten, die mitfliegen dürfen, uns Daheimgebliebene über Wesentliches und Unwesentliches, wie man das so kennt.
Man schaue ---> HIER und HIER und HIER und HIER  !

Geheimnisvolles Verschwinden eines Mädchens im Vatikan: Mutter lässt nicht locker und will endlich die Wahrheit wissen!

Die Mutter des vor fast 35 Jahren im Vatikanstaat spurlos verschwundenen 15-jährigen Mädchens Emanuela Orlandi lässt nicht locker und ver-
langt aktuell wieder einmal volle Aufklärung über die damaligen Geschehnisse, um es die wildesten Gerüchte gibt.
So liest man in den Medien, das Mädchen sei nach Sex-Partys im Vatikan getötet worden.

Ob das jemals geklärt werden kann, was tatsächlich damals passiert ist? 
Ich schätze mal, eher nein. Aber ein gefundenes Fressen für die Medien ist es allemal. Welche Not die Familie der Verschwundenen in all den Jahren gelitten hat, mag man sich erst gar nicht ausmalen...
Man lese ---> HIER und HIER und HIER und HIER und HIER !

Piusbrüder-Interview mit Abbé Jean-Michel Gleize: Ist Papst Franziskus ein Ketzerpapst?

Die Piusbrüder geraten mal wieder etwas mehr in den Blick, zum Beispiel deshalb, weil sie im Juli 2018 ihren Generaloberen zu wählen haben, und
da das Generalkapitel nur alle 12 Jahre zusammenkommt, ist das schon ein ganz besonderes Ereignis ---> HIER !

In den letzten Monaten ist es zwar medial etwas ruhiger geworden, aber laut Papst Franziskus ist der "geduldige Dialog" schon recht gut vorangekommen, und eigentlich rechneten Optimisten schon bald damit, dass es gelingt, die Piusbrüder "in die volle Gemeinschaft mit der Kirche zurückzuführen".  -  Doch wie man sieht, ist das ein Auf und Ab, und neben positiven Erwartungen für den Fall einer Einigung gibt es auch große Ängste bei manchen Katholiken, z.B. dass dadurch die konservativen Kräfte in der Kirche weiter gestärkt würden.
Einige Professoren und das ZdK schienen sogar knapp vor der berühmten Schnappatmung angesichts solcher "Drohungen"; man schaue ---> HIER und HIER und HIER und HIER und HIER !

Das es aber weiter ziemlich knirscht in den Beziehungen mit dem Vatikan, sieht man an gelegentlichen Interviews von FSSPX-Leuten, so z.B. halb-
wegs aktuell eines mit dem Pater und Theologie-Professor (---> HIER !) Abbé Jean-Michel Gleize. - Maschinell übersetzt lautet die Schlagzeile des Artikels "Ist Francisco ein Ketzerpapst?" 

Man lese das Interview ---> HIER

Papst Franziskus fordert Flüchtlinge auf, die Gesetze und Traditionen der Aufnahmeländer zu achten!

Zum gestrigen "Welttag des Flüchtlings" redete Papst Franziskus sowohl den Men-
schen in den aufnehmenden Ländern als auch den Asyl-
bewerbern ins Gewissen.
Er könne die beiderseitigen Ängste verstehen, aber beide Seiten müssten einige Regeln beachten.
Dazu gehöre für die Aufneh-
menden, die Feindseligkeit gegenüber den Neuankömmlingen abzulegen, aber auch die Flüchtlinge hätten zu erfüllende Pflichten: „In der Welt von heute bedeutet aufneh-
men, kennenlernen und anerkennen für die Neuangekommenen, die Gesetze, die Kultur und die Traditionen der Aufnahmeländer kennenzu-
lernen und zu achten. Dies bedeutet ebenso, ihre Ängste und Sorgen hin-
sichtlich der Zukunft zu verstehen“
.

Da sind wir sicher am springenden Punkt: Würden sich alle Asylbewerber gesetzestreu verhalten (und die Einheimischen auch!), dann gäbe es wohl kaum so viel Ärger und Aufregung! 
Man schaue ---> HIER und HIER !

Sonntag, 14. Januar 2018

Politikberater mit ungewöhnlicher Reaktion: Ich freue mich über jede Kirche, die geschlossen werden muss!

Erik Flügge ist bekannt in Kirchenkreisen, spätestens seit seinem provozierenden Buch "Wie die Kirche an ihrer Sprache verreckt", das ein teils begeistertes, teils ableh-
nendes Echo fand; man schaue z.B. ---> HIER und HIER
und HIER !

Ein ebenso scharfzüngiger Blogger wie Erik Flügge zog ihn damals allerdings ziemlich durch den Kakao ---> HIER !
Erik Flügge ist freier Unternehmens- und Politikberater und für sein Alter recht gut im Geschäft, Respekt! ---> HIER und HIER und HIER !
Nun sorgt er mal wieder für einen Aufreger in der katholischen Welt: Unter der bewusst schockierend gewählten Schlagzeile "Kirchenschließung: Gott sei Dank!" knüpft er sich das ewige Gejammer in deutschen Pfarr-
gemeinden mal so richtig vor, denn die Gemeinden seien mittlerweile nichts anderes mehr als "die Giftmüllkippe eines lebendigen Christen-
tums"
, die überhaupt nur noch durch die sprudelnden Kirchensteuer-
einnahmen am Leben gehalten würden.
So formuliert er mit Bezug und mit einer massiven Attacke auf die
"10 Thesen für ein Comeback der Kirche" (MEHR-Konferenz in Augsburg) "5 neue Thesen für ein echtes Comeback der Kirche", die zum Nachdenken anregen sollen und können. Dass er dabei auch ein bisschen über's Ziel hinausschießt, erwartet man eigentlich schon gar nicht mehr anders.

Trotzdem eine klare Leseempfehlung meinerseits! ---> HIER !

Sie können aufatmen, liebe Leser: ZDF-Experte weiß: Es gibt keinen Kampf der Kulturen!

Immer wieder versuchen uns gewisse Leute einzureden, es gäbe da weltweit eine Art "Kampf der Kulturen", einen Wettstreit gewisser-
maßen, wer nun die Nase vorne hat und wer mehrheitlich in Zukunft "das Sagen" hat - Allah oder der christliche Gott.
Islamistische Extremisten kämpfen erbittert, auch mit der massiven Gewalt von Terror-Anschlägen für ihre Vorstel-
lungen von einer streng isla-
misch geprägten Welt, und da macht sich halt mancher Europäer auch schon mal Sorgen, wie das denn in einigen Jahrzehnten aussehen könnte

Damit sich das alle mal hinter die Ohren schreiben können: Auf dem Neujahrsempfang des Erzbistums Bamberg wurde das nun vom stellvertretenden ZDF-Chefredakteur Elmar Theveßen endlich mal klargestellt, vermutlich gegen entsprechendes Honorar: Das ist alles Quatsch, es gibt gar keinen Kampf der Kulturen, und wenn doch, dann höchstens von ein paar Rechtsextremisten, basta! ---> HIER !
In Wirklichkeit, so Theveßen, haben wir längst eine geheime Welt-
regierung
---> HIER !

Für die Zahlung seines Gehaltes bleibt aber auf jeden Fall des ZDF zuständig ---> HIER !

Liturgieprofessor: Der kirchliche Segen für homosexuelle Paare sollte kommen!

Das ist auch so ein Alle-Jahre-wieder-Thema, spätestens jedes halbe Jahr neu durch die Internet-Welt gejagt: Sollte es einen kirch-
lichen Segen für homosexuelle Paare geben oder nicht?
 

Bislang ist die katholische Kirche strikt dagegen; man erinnere sich nur an den energische Zurechtweisung, die die deut-
schen Bischöfe gegenüber der ZdK-Forderung ausgesprochen haben, aber das Thema wird immer stärker nach vorne gedrückt, so jüngst durch Bischof Bode... ---> HIER !

Nun hat "katholisch.de" den Liturgie-
wissenschaftler Prof. Dr. Benedikt Kranemann zum Thema befragt, der sich klar für eine solche Segnung von Homo-Paaren ausspricht, weil es seiner Meinung nach keinen einleuchtenden Grund dagegen gibt...  Man lese ---> HIER !

Große Trauerrituale: Kerzen mögen irgendwie alle! ---> HIER !
Der Professor im Interview ---> Video HIER !
Meine persönliche Prognose wird wohl kurz über lang eintreffen: Man wird sich noch einige Jahre mit Händen und Füßen dagegen wehren, aber dann wird die Kirchenführung in Deutschland dem Druck nachgeben und einen Spezialsegen für solche Paare erfinden, so wie der Zeit-
geist es verlangt.

Und dann wird man - so auch meine Prognose - erleben, dass diese Paare eben nicht scharenweise kommen werden, weil sie keine Spezialbehandlung wollen, sondern das volle liturgische Programm...

Jedes Kind zündet vor Beginn der Heiligen Messe seine eigene Kerze vor dem Altar an!

Es sind manchmal die "Kleinigkeiten", die Gesten, die weitreichende Folgen haben. Während gestern mein letzter Beitrag "Sakramentales Sauwetter" automatisiert online ging, war ich gar nicht daheim, sondern auswärts in einer Heiligen Messe in einer beeindruckenden kleinen Dorfkirche in wuchtigem Barockstil, schön und geradezu heimelig für vielleicht 80 Mit-
feiernde. Und die kamen auch, die Kirche auf dem Lande war proppenvoll, etliche mussten sogar stehen - in einer ganz normalen Sams-
tagabend-Messe.

Meine Frau und ich waren zu Besuch in der Gegend gewesen und gerieten so auch in diese kleine, feine Kirche: Der Gottesdienst war rundrum gut, feierlich und vorschriftsmäßig, gut gepre-
digt von einem jungen Priester, insgesamt eine würdige Feier.
Ich fand es einfach schön, wie die Kinder (ja, es kommen noch Kinder!) ganz selbstverständlich vor der Messe zur Kommunionbank schritten, wo für jedes Kind der kleinen Pfarrgemeinde am Rand eine Kerze stand, und die zündete dann jedes Kind an, wenn es kam, ganz ruhig. - Nichts Welt-
bewegendes, einfach eine kleine Geste. Ich fand's gut, und die Kinder fühlen sich willkommen.

Samstag, 13. Januar 2018

Sakramentales Sauwetter...

Na gut, theologisch ist das wohl nicht ganz korrekt, aber als ich dieses frostig-stürmische Bild im Internet fand, fiel mir diese Schlagzeile ganz spontan ein... ---> HIER !
Wir sind bei den heutigen Fundsachen, und da gibt's
als Nächstes einen VW-Bus... ---> HIER !
Das ist ein klarer Fall
von
fortgeschrittener Müdigkeit ---> HIER !
Originelle Abflussrohre... ---> HIER !

... und zum Schluss eine wichtige Erkenntnis ---> HIER !

Deutsche Bundesregierung ist "alarmiert": Muss Deutschland laut EU mehr Flüchtlinge aufnehmen?

Heute kann man im "SPIEGEL" lesen, die deutsche Bundesregierung
sei "alarmiert", ein Zustand, der wohl nicht allzu häufig vorkommt.
Grund der politischen Panik-Attacke: Das europäische Parlament bastelt an einer Reform der für die Asyl-
verfahren
gültigen"DUBLIN-Regeln", und das verheißt Ärger für deutsche Politiker: Demnach würden Obergrenzen faktisch "zunichte-
gemacht",
und Deutschland müsste "erheblich mehr Asylsuchende aufnehmen"... ---> HIER !

Hier gilt sicher, dass nichts so heiß gegessen wird wie gekocht, aber be-
unruhigend ist das schon. Hinzu kommt, dass in den Medien mal wieder über den Ökonomen und Statistiker Prof. Dr. Bernd Raffelhüschen berichtet wird, der für Deutschland langfristig fast astronomische Summen als Flüchtlingskosten vorhersagt. - Dass er mit seinen Prognosen als Redner gerne gebucht wird, ist vielleicht ein angenehmer Nebeneffekt... 

Näheres ---> HIER und HIER und HIER und HIER !

Pro und contra: Vielleicht doch kirchliche Beratungsscheine für eine Abtreibung?

                      Direktlink zur Predigt für den 2. Sonntag B ---> HIER !
:
Eigentlich ist der katholische Standpunkt glasklar, sollte man denken: Abtreibung ist ein schlimmes Übel, und jeder, der daran beteiligt ist, setzt sich der Tatstrafe der Exkommunika-
tion
aus.
Papst und Bischöfe haben Klartext gesprochen, und seit dem Macht-
wort von Papst Johannes Paul II. vor genau 20 Jahren ist es klar:
Die Kirche darf keine Beratungs-
scheine ausstellen
, die für eine Abtreibung verwendet werden können! -  Aber  wie das so geht:  In bestimmten Abständen wird die Diskussion darüber mal wieder hochgefahren, so wie aktuell bei "katho-
lisch.de"
, wo zwei Redakteure pro und contra kirchlichem Beratungs-
schein diskutieren.  Man schaue ---> HIER !

Zur kirchlichen Position und für Infos schaue man auch ---> HIER und HIER und HIER und HIER  und "harte" Fotos HIER !

Ein 16-jähriges Mädchen, der Sender KIKA und ein 19-jähriger 17-jähriger Flüchtling...

... sorgen derzeit in den Medien und besonders im Internet für Aufregung und leider auch für Hass. Dass der Sender sich dabei mehrmals nicht überaus intelligent verhalten hat, dürfte der Auslöser dafür sein, ist aber keine Entschuldigung!
Offengestanden ist das für mich ein Thema unter "ferner liefen"; es ist mir zu sehr aufgebauscht, und da kocht jeder sein eigenes Süppchen damit, ein-
schließlich der in diesem Falle sehr eifrigen "BILD"-Zeitung.
Der Sender, so empfinden es viele, hat ein verharmlosendes Bild des Islam unter die kindlichen Fernsehkunden gebracht, und unter dem Deckmantel einer Liebesgeschichte ein Weltbild projeziert, in dem es selbstverständlich ist, dass die Freundin sich nach Vorschrift des Mannes kleidet und jeden Kontakt mit anderen Männern meidet.

Heimlich korrigierte Altersangaben und verwirrende Nachforschungen über das Leben des Freundes, der einer islamistischen Facebook-Seite folgen soll, sorgen für weiteren Sprengstoff. Dass da auch noch einige mit ihren Kommentaren über dieses Liebespaar erheblich zu weit unter die juristische und moralische Gürtellinie schlagen, macht es so richtig unappetitlich.
Man lese ---> HIER und HIER und HIER und HIER und Video HIER !
Vielleicht sollte man für besagten Sender einen Grundkurs in Klugheit anbieten?

Priestermangel? Zusammenlegungen? Kirchenschließung?- Eure Sorgen möchte ich haben, könnte Pater Dietmar Krämer denken!

Wir sind schnell dabei mit
Jammern, mich selbst ausdrücklich eingeschlossen. Hach, wie schrecklich, wenn man demnächst fünf Kilometer zur Sonntagsmesse fahren muss! 

Ab und zu ist ein kleiner Blick über den bürgerlich-katholischen Teller-
rand hilfreich.
Ich greife mal ein Beispiel auf, weil
es mir aktuell aufgefallen ist (es gäbe noch viele weitere!): Da arbeitet ein Pater als Seelsorger im Hochland von Bolivien, und der hat ein paar Probleme, da könnte er (ich weiß nicht, wie er darüber denkt!) über unsere deutschen Kirchenprobleme vielleicht nur schmunzeln.

Man schaue über die Arbeit von Padre Dietmar Krämer ---> HIER und HIER und HIER !

Die Begeisterung der meisten Leser über die Sondierungs-Ergebnisse zur Großen Koalition...

... hält sich erkennbar in sehr überschau-
baren Grenzen. In der "FAZ" lässt z.B. Leser K.H. (voller Name dort) Dampf ab und schreibt: "Ich frage mich, wozu wir ein paar hundert Abgeordnete in den Bundes-
tag wählen, wenn diese mit einem Neben-
satz in sogenannten Sondierungen und wohl später im Koalitionsvertrag ihrer verfas-
sungsmäßigen Rechte beraubt und zur ein-
heitlichen Abstimmung verdonnert werden. Nachzulesen auf der letzten Seite des "Sondierungspapieres" Zitat: Im Bundestag und in allen von ihm beschickten Gremien stimmen die Koalitionsfraktionen einheitlich ab. Das gilt auch für Fragen, die nicht Gegenstand der verein-
barten Politik sind. Wechselnde Mehrheiten sind ausgeschlossen (Zitat Ende).
Das klingt für mich eher nach Volkskammer als nach Bundestag!"

Nun hat man also in einem Sitzungsmarathon eine Einigung erzielt,
die z.B. noch von der SPD-Basis abgesegnet werden soll. Wie die Zeitungen richtig schreiben, ist es ein Kompromisspapier, was man da beschlos-
sen hat, und da sind z.T. sehr schmerzhafte Abstriche gemacht worden, z.B. wurden die eigentlich verbindlichen Klimaziele ziemlich verwässert. Für die Opposition im Bundestag wird's wohl auch viel zu
tun geben...!

Das Sondierungs-Papier ---> HIER und einige Pressestimmen dazu  ---> HIER und HIER und HIER und HIER !

Freitag, 12. Januar 2018

"Klassenfahrt" der Journalisten mit Papst Franziskus nach Peru und Chile...

Am Montag geht Papst Franziskus wieder auf Reisen. Diesmal sind Peru und Chile das Ziel, und ich werde nächste Woche darüber noch schreiben. Im Vorfeld  gibt's wie immer gute und schlechte Signale, und da wundert es nicht wirklich, dass wie bei anderen Papst-
reisen die mediale Aufmerk-
samkeit auch von allerlei Grüppchen genutzt wird.
So gab es in Chile z.B. aktuell einen kleinen Brandanschlag mit einer Drohung gegen den Papst ---> HIER !

Für die mitreisenden Journalisten, die im wesentlichen immer in derselben Besetzung dabei sind, ist diese Reise daher auch so etwas wie eine "Klassenfahrt", meint einer von ihnen leicht ironisch. Man kennt sich, man trifft sich - und wenn möglich stellt man bei der fliegenden Pressekonferenz auch wieder die üblichen Fragen... ---> HIER !

Die schwarze Aktentasche des Papstes...

Was ist eigentlich drin in der geheimnisvollen scharzen Aktentasche, die Papst Fran-
ziskus fast immer dabei hat ? - Schauen Sie ---> HIER und
HIER und HIER !

Und als Nächstes bei den heutigen Fundsachen ein weiser Spruch, der Konrad Adenauer zuge-
schrieben wird ---> HIER

Ein Wunder der Natur: Alligator, eisgekühlt... ---> Video HIER ! 
Papst Franziskus lacht heftig... ---> HIER !
Und zum Schluss etwas in den Mund gelegt: "Ich komme nicht von der Zahnärzte-Lobby!" ---> HIER !

Fundamentalisten fühlen sich durch Aushang pfarrlicher Angebote provoziert...

Einfach zwischendurch, während ich meinen nicht digitalen häuslichen Pflichten nachkomme, was zum Schmunzeln, das den Nagel vielleicht
auf den Kopf trifft.
Im empfehlenswerten Newsletter "THEOLETTER" des evangelischen Pfarrers Dr. Friedhelm Groth (ich be-
komme ihn regelmäßig)
fand ich heute diese Karikatur.
Sie trifft m.E. besser als mancher lange Aufsatz den Zustand der großen Kirchen in Deutschland.

Man schaue die Karikatur über kirchliche Aushänge ---> HIER !
Der "THEOLETTER" , Gratis-Bestellung ---> HIER !

"katholisch.de" nennt die sechs Gründe für den Priestermangel in Deutschland

In einem ausführlichen Artikel beschäftigt sich der "Chef vom Dienst" (so eine Art Chefredak-
teur)
bei "katholisch.de" mit dem Thema Priestermangel.
Er erläutert die sechs wichtigs-
ten Ursachen - und sieht im Grunde schwarz für die Zu-
kunft, denn "eine Trendwende scheint nahezu unmöglich".

Eine recht gute Zusammenfassung, finde ich, wenn man auch nicht allem zu 100 % zustimmen muss, wie beispielsweise die Behauptung von Thomas Jansen, die Priester müssten heute Supermänner und Alles-
könner s
ein.
Treffen enorm gestiegene Anforderungen nicht auch auf viele andere Berufe zu? Und haben Priester heute nicht viel mehr Hilfe als früher? Erwarten die Gläubigen tatsächlich "Supermänner"?

Man lese ---> HIER !

Nicht immer fromm: Wenn ausgerechnet Pfarrer sich untereinander zoffen...!

Sie sind quasi das Aushängeschild der Kirche, egal ob ka-
tholisch oder evange-
lisch: Vor Ort wird Kirche zuerst mal
mit dem Pfarrer ver-
knüpft, und da gibt
es diejenigen, die vor-
bildlich sind und eben auch diejenigen, die das nicht schaf-
fen, bis hin zur auf-
fallend hohen Schei-
dungsrate bei evangelischen Pfarrern. --  Es fällt mir auf, dass dies auch intern ein großes Thema ist, wie vorbildlich die Pfarrer tatsächlich sind, wobei natürlich immer auch gilt: "Es kann der Frömmste nicht in Frieden bleiben, wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt" (Schiller, "Wilhelm Tell")...

Da gibt es in der Geistlichkeit eine Menge Reibereien, von denen
mir ein Bekannter aus einem bischöflichen Ordinariat sagte, man habe bestimmte Personalakten, die seien so brisant, dass sie nur von ganz ausgesuchten Leuten mit Passwort eingesehen werden dürften; es menschelt halt überall, vom "geheimen" Kind eines Priesters bis hin
zu massiven Kollegen-Streitigkeiten, bei denen manchmal auch Eifersucht ("der steht in den Medien besser da als ich") eine Rolle spie-
len könnte.

Zu was das führen kann, demonstrierten evangelische Pfarrer in
der Nähe meines Wohnortes im Westerwald, und zwar in der Kreisstadt Montabaur. Ich kenne die Details nicht und hüte mich vor Schuldzu-
weisungen, aber das Ergebnis ist furchtbar: Die haben sich offenbar der-
art in die Wolle gekriegt, dass sie zum Schluss beide die Gemeinde verlassen mussten, zur Bestürzung der Gläubigen.
Man schaue ---> HIER und HIER und HIER !

Ich schreibe das ganz ohne den berühmten Zeigefinger, zumal ich weiß, dass es bei den Katholiken ähnliches gibt. Ich bin einfach nur traurig...

Fundsache: Wie man im Video sieht, liebt dieser PRIESTER Fußball...!

Viel häufiger als man gemeinhin denkt, hat man im Grunde die Auswahl zwischen der Reaktion "aufregen" oder "schmunzeln". Bei mir ist das auch von der Tagesform abhängig, z.B. je nachdem, wie schlecht ich nachts geschlafen habe. Ich versuche es bei nachfolgendem Video probeweise mal mit Schmunzeln...

Brasilian novus ordo priest wears his favorite football jersey from Jorge Bergoglio on Vimeo.

Donnerstag, 11. Januar 2018

Katholischer Pfarrer steigt nur dann in die Badewanne, wenn seine Haushälterin Zeit hat!

                          Direktlink: Predigt zum 2. Sonntag B (14.1.) ---> HIER !
:
Es ist nicht völlig auszu-
schließen, dass einige Leser aufgrund meiner augen-

zwinkernden Schlagzeile
auf die falsche Spur gelenkt wurden; das Kino im Kopf
und so...!

Dabei ist die Geschichte eine ganz andere: Eben plauder-
ten wir am Telefon mit einem älteren Priester aus unserer Verwandtschaft, und dabei erzählte uns der muntere Ruhestandsgeistliche ein Histörchen aus seinem bewegten Seel-

sorger-Leben.
In den 1970er Jahren war er als Pfarrer in einer Landgemeinde eingesetzt, und kurz nach Beginn seiner dortigen relativ ruhigen Dienstzeit lud er sei-
nen pensionierten Amtsvorgänger zu einem ausführlichen Gespräch ein. 

Im Laufe dieses Gespräches gab ihm sein Gegenüber einen dringenden seelsorgerlichen Rat: Der Nachfolger möge es doch bitte im Interesse des Seelenheils seiner pfarrlichen Schäfchen so halten wie er, dass er Tag und Nacht erreichbar bleibe.
Er empfahl z.B., niemals in die Badewanne zu steigen, wenn nicht sichergestellt sei, dass die Haushälterin Zeit habe, um dringende Besuche ins Pfarrhaus hereinzubitten, etwa bei Sterbefällen, oder um das Telefon
zu "bewachen", wie er sich ausdrückte.

Ich erzähle das hier eigentlich nur, um zu zeigen, wie jener Priester Seel-
sorge verstand - nämlich für die Menschen garantiert da zu sein, komme was da wolle...

Die Gerüchte-Küche über Papst Franziskus brodelt im Vatikan mal wieder, aber die meisten Angestellten stehen hinter ihm!

Man kennt ja nicht die Hintergründe, warum ein Artikel geschrieben wurde - und warum gerade jetzt.
Auf "katholisch.de" liest
man derzeit einen Text von Gudrun Sailer über die "brodelnde Gerüchteküche",
die es offenbar mal wieder gibt im Vatikan.
Doch die Schreiberin gibt gleich Entwarnung: Klar, es wird schon mal genörgelt, aber wir wollen doch festhalten, dass die meisten Angestell-
ten hinter Papst Franziskus stehen. - Nun ist das ja nicht wirklich aus-
schlaggebend, ob sämtliche Sekretärinnen, Raumpfleger und Apotheke-
rinnen hinter diesem Papst stehen oder eher skeptisch sind, aber schön, dass es so ist.
Oder ist es eher so wie beim berühmten Pfeifen im dunklen Wald? - Jedenfalls fällt mir auf, dass man vor drei Jahren noch ganz andere Töne bei "katholisch.de" lesen konnte; da hieß es z.B. aufgrund eines zitierten Berichtes des Rom-Korrespondenten Albert Link, "die vatikanischen Mit-
arbeiter haben unter Franziskus Schwierigkeiten, die gleiche Motivation
zu entwickeln wie unter Benedikt XVI. Die kleinen Angestellten haben den Eindruck, dass durch ... eine Abschaffung der Altersvorsorge an ihnen das Beispiel der Kirche der Armen statuiert werden soll."

Aber offenbar ist mittlerweile alles prima. So heißt es zumindest... 
Man lese ---> HIER und HIER und HIER