Dienstag, 2. Januar 2018

Nach von Storch-Sperre: Drohen nun auch dem WDR und Kardinal Woelki Strafanzeigen?

Die Polizei hat die AfD-Politikerin von Storch angezeigt, weil sie sich bei Twitter und Facebook ziemlich kritisch über die Polizeiarbeit und "Männerhorden" in Köln geäußert hatte; daraufhin wurde sie sogar von diesen "sozialen" Medien gesperrt... ---> HIER !
Nun bin ich natürlich mal gespannt, ob den WDR und Kardinal Woelki,
die sich ebenfalls kritisch über "gewaltgeile Männerhorden" und "marodierende Banden" öffentlich geäußert hatten, ebenfalls eine Anzeige und die Facebook-Sperre droht... ---> HIER !

Kommentare:

  1. Die Polizei macht sich gerade lächerlich!
    Da twittert die Polizei auf arabisch,
    "vergisst" aber so wichtige Sprachen wie türkisch, obwohl hier viele Türken leben - eine klare Diskriminierung im Amt, die dienstrechtliche Konsequenzen haben muss!
    https://twitter.com/polizei_nrw_k/status/947523667642200064
    Da Kardinal Woelki Ähnliches geäußert hat wie die AfD-Frau,
    muss er jetzt wohl auch angezeigt werden...

    AntwortenLöschen
  2. Die Zensur des Twitterbeitrags von Storchs ist ein klassisches Eigentor unserer Stasinachfolger.

    AntwortenLöschen
  3. Da fehlen aber einige wichtige Sprachen, z.B. türkisch!
    https://twitter.com/Arnd_Schumacher/status/947939109192036353

    Das war eine politische Dummheit der Polizei, mit einer Anzeige gegen Frau von Storch zu reagieren, denn die Anzeige wird absehbar vor der Staatsanwaltschaft nichts erbringen und das Verfahren wird eingestellt werden.
    Für die AfD wird das Ganze allerdings mal wieder eine gute
    Gelegenheit sein, sich als Opfer der Staatsgewalt und Medien
    darstellen zu können.

    AntwortenLöschen
  4. Ein "TOLLER" Einstand für den ersten Geltungstag
    des neuen Netzwerkdurchsetzungsgesetzes, von dem einige
    Experten sagen, es sei verfassungswidrig.
    Der Ausschluss der beiden AfD-Politikerinnen bei TWITTER
    und FACEBOOK soll allen anderen, die kritisch denken,
    als Warnung dienen, dass es ihnen auch so ergeht, wenn sie
    weiter nicht politisch korrekt schreiben.
    Deutschland auf dem Wege zur Meinungsdiktatur ???

    http://www.zeit.de/digital/internet/2017-06/hasskommentare-netzdg-bundestag-gesetz-verabschiedet

    https://www.heise.de/newsticker/meldung/Facebook-Gesetz-NetzDG-macht-Soziale-Netze-zu-Richtern-ueber-Hate-Speech-3929110.html

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/aus-dem-maschinenraum/netzwerkdurchsetzungsgesetz-nicht-einmal-mehr-die-simulation-von-partizipation-15015559.html

    https://netzpolitik.org/2017/anhoerung-zum-netzdg-mehrheit-der-experten-haelt-gesetzentwurf-fuer-verfassungswidrig/

    http://www.deutschlandfunk.de/netzwerkdurchsetzungsgesetz-gefahr-fuer-die-meinungsfreiheit.2852.de.html?dram:article_id=386568

    Selbst zahlreiche deutsche Medien - und erst recht
    die internationalen! - sehen die Meinungsfreiheit in
    Deutschland seit 1.1.2018 akut gefährdet.

    AntwortenLöschen
  5. Das sehe ich auch so - diese Strafanzeige
    ist eine politische Dummheit der Kölner Polizei.
    Man kann schon Wetten abschließen, wie das ausgeht.
    Unterdessen war Köln an Silvester nicht mehr wiederzuerkennen.
    Hochsicherheitszone um Dom und Hauptbahnhof, als lebten wir
    nicht in Deutschland, sondern in einem anderen Land.

    AntwortenLöschen
  6. ... und in fünf Jahren wird Arabisch als zweite Amtssprache
    bei der Kölner Polizei eingeführt...?!
    Angesichts der Ergebnisse des Untersuchungsausschusses im
    Landtag von NRW zum Verhalten der Kölner Polizei bei den
    Ausschreitungen an Silvester 2015 vor dem Hauptbahnhof
    kann man der Kölner Polizei nur den wohlgemeinten Rat
    geben, den Ball lieber ganz, ganz flach zu halten...!
    (Drucksache Landtag NRW 16/14450)

    AntwortenLöschen
  7. Ironiemodus an:
    Es wird höchste Zeit, dass wir zusätzlich zum Netzwerk-
    durchsetzungsgesetz noch ein Gesetz bekommen, dass die Bürger
    auffordert, der Regierung kritische Äußerungen zu melden,
    die man z.B. bei Fahrten in Bus und Bahn mitbekommen hat.
    Und wo bleibt die intensivere Telefonüberwachung?
    Abgesehen davon finde ich es merkwürdig,
    wieso die Kölner Polizei dazu kommt, Neujahrsgrüße zu schrei-
    ben? Haben die nichts Besseres zu tun?
    Müssen wir demnächst auch Neujahrsgrüße von der Feuerwehr
    und der Müllabfuhr in Köln lesen?

    AntwortenLöschen
  8. "Woelki thematisierte in seiner Predigt auch die Kölner Silvesternacht: „Offenkundig wurde das Leben und die Würde Hunderter Frauen durch marodierende Banden junger Männer mit ganz unterschiedlichen Migrationshintergründen bedroht“, so wie „in vielen Ländern, aus denen diese Männer kommen, alles, was mit Emanzipation und Freiheit zu tun hat“, angefochten werde." – Quelle: https://www.ksta.de/25386572 ©2018

    Das scheint in der Tat diskriminierend und ein Fall
    für eine Anzeige wegen Volksverhetzung zu sein.

    AntwortenLöschen
  9. Silvester in Köln im Zentrum ist mittlerweile nur
    noch möglich unter strengster Bewachung durch Tausende
    von Polizisten.
    Und da - als ungewollt ironischer Beitrag der Staatsmacht -
    twittert die Polizei auf Arabisch.
    Mit anderen Worten: Die Polizei in Köln denkt zukunfts-
    orientiert. Vermutlich werden gute Arabisch-Kenntnisse in
    10 Jahren Einstellungsvoraussetzung für den Polizeidienst
    sein.
    DANKE MUTTI MERKEL !

    AntwortenLöschen
  10. Kardinal Woelki soll erstmal für sich klären, was er denn nun will, denn einmal lobt er die Flüchtlinge bis zum geht nicht mehr und erzählt uns, man dürfe ein Flüchtlingsboot aus "Ehrfurcht" (!) vor den Flüchtlingen nicht zersägen, und dann wieder redet er von "marodierenden Banden".
    Ich nehme den nicht mehr ernst.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Woelki nimmt der nicht mehr ernst, für den "Flüchtlinge" und "marodierende Banden" identisch sind und eine komplette Gesamtmenge bilden. Wie für den bekennenden Flüchtlingsgegner Thuriferar.

      Löschen
  11. Man lese, was die "WELT" über Kardinal Woelki
    und sein Denken über Flüchtlinge schreibt:

    https://www.welt.de/regionales/nrw/article151359869/Das-Schwarzweiss-Denken-des-Kardinals-in-der-Asylkrise.html

    AntwortenLöschen
  12. Herr Woelki fordert jede Woche was neues.
    Seinen Bischofskollegen geht er damit auf die Nerven.

    AntwortenLöschen
  13. Richtige Aktion der Polizei, im Unterschied zu Storch hat Kardinal Woelki keinen Zusammenhang zwischen einer Religion und diesen Banden gemacht. Dieser ist völlig unzulässig, im Osten sind marodierende Neonazibanden, die ähnliches veranstalten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das sind keine "marodierenden Nazibanden".
      Das sind besorgte Bürger. Biodeutsch und patriotisch.

      Löschen
  14. N.T., Polizeibeamter2. Januar 2018 um 15:48

    Wo sind denn eigentlich die vielen Anzeigen,
    die es geben müsste, gegen die gewalttätigen Angriffe
    gegen die AfD, gegen Juden oder Mädchen?
    Wo sind die vielen Anzeigen, die es geben müsste, wenn Politiker bedroht werden und Polizeischutz benötigen?

    Mir wäre es lieb, wenn nicht nur die verbalen Attacken, sondern insbesondere die tätlichen Attacken endlich vernünftig bestraft würden!

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================