Samstag, 14. April 2018

In Deutschland besuchen 10 % der Katholiken die Heilige Messe, in den USA sind es "immer weniger", nämlich 39 Prozent!

Sicher stimmt die Statistik, die man bei "katholisch.de" über den rückläufigen Gottes-
dienstbesuch der Katholiken
in den USA findet: Unter der Schlagzeile "Immer weniger US-Katholiken gehen in die Kirche" erfahren wir, dass der regelmäßige Besuch der Hl. Messe nach "jahr-
zehntelangem Abwärtstrend"
nunmehr auf nur 39 % ange-
kommen ist.
Da sieht man, wie wenig man Länder und ihre Eigenheiten miteinander in einen Topf wer-
fen kann, denn in Deutschland sank der Gottesdienstbesuch, was der Artikel leider nicht erwähnt, in den letzten Jahrzehnten ebenfalls immer weiter ab, allerdings bis auf nunmehr 10,2 Prozent.
Da wären deutsche Pfarrer hell begeistert, wenn sie solch einen relativ guten Gottesdienstbesuch hätten wie die Kollegen in den USA!

Aber auch in den USA kann man nicht Äpfel mit Birnen vergleichen,
denn dort schwanken die Zahlen regional auch sehr, was Zahlen der evangelischen Kirche deutlich machen.

Man schaue ---> HIER und HIER und HIER und HIER und HIER !

Kommentare:

  1. Das war mir gestern schon "aufgestoßen", und ich habe mich
    gewundert, dass man den Vergleich mit Deutschland so auffallend
    vermieden hat.
    Bei allem Verständnis für Artikel über die Sorgen der Kirche
    in den USA, aber das sind ja wohl "peanuts" im Vergleich zu
    u n s e r e n Sorgen.
    Oder gilt: So lange die Kirchensteuer sprudelt, haben wir
    keine echten Sorgen?

    AntwortenLöschen
  2. Würde man den Anteil der Gottesdienstbesucher in der Altersgruppe "Unter 70" getrennt erfassen, würden wir noch ganz andere Zahlen sehen.

    AntwortenLöschen
  3. Die Menschen lassen sich heutzutage eben nicht mehr einschüchtern so wie früher, als es hieß man kommt in die Hölle wenn man nicht regelmäßig den Gottesdienst besucht etc. Meinen Eltern ging es noch so. Mittlerweile sind sie schon sehr lange aus der Kirche ausgetreten. Kirche war doch schon immer nur dazu da, die Menschen zu unterdrücken und zu bedrohen. Freut mich sehr dass die Kirchgängerzahlen zurückgehen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Kreuzknappe sollte Dummschwätzern, Kirchen-
      verleumdern und Trollen keine Plattform bieten.
      Andererseits sagt das Niveau genug aus...

      Löschen
    2. Sie scheinen sich Ihrer Sache sehr sicher zu sein. Aber was, wenn Sie sich irren?

      Löschen
    3. Samaji,
      aus Ihrer Wortmeldung spricht ein Hilfeschrei:
      Sind Sie in Ihrer frühkindlichen Entwicklung unterdrückt
      und vom Vater geschlagen worden - oder ähnliches?
      Viele Millionen Menschen haben völlig andere Erfahrun-
      gen mit der Kirche gemacht, und auch ich bin sehr froh,
      in der Kirche sein zu dürfen, die Jesus Christus ge-
      gründet hat.

      Löschen
    4. Samaji,
      Schade, dass Sie solch ein einseitiges und eingeengtes Bild von der Kirche in sich tragen.
      Dass die Priester früher strenger waren, das stimmt.
      Einige oder vielleicht auch viele Priester gaben Äusserungen von sich, die nur Angst einjagen konnten und richteten damit oftmals großen Schaden in den Herzen der Menschen an.
      Aber gedeckt von der christlichen Lehre waren diese Aussagen nicht.
      Ich bin auch schon älter, vielleicht sogar im Alter Ihrer Eltern, doch diese negative Erfahrung wie sie habe ich damals mit unserem Ortspfarrer nie gemacht, auch nicht mit anderen.
      Es war einfach eine andere Zeit. Dies soll keine Entschuldigung, aber eine Erklärung sein. Auch die Lehrer und häufig die Eltern führten ein strengeres Regiment.
      Bedenken Sie bitte: Wie wird einmal unsere Jetzt-Zeit rückblickend beurteilt werden?
      Nach langen Irrungen und Wirrungen wurde ich durch einen sehr schweren Unfall wieder zum Glauben an Gott zurückgeführt und kann mir seither ein Leben ohne IHN nicht mehr vorstellen. Und auch ein Leben ohne die
      Gemeinschaft mit der Kirche nicht.
      Bitte fühlen Sie sich nicht bedrängt, doch ich möchte Ihnen viel Glück und vor allem den Segen Gottes wünschen.

      Löschen
    5. Ich danke Ihnen, Frau Paul, für Ihre berührenden Worte. Leider habe ich bisher noch keine solchen Erfahrungen gemacht, die mich an die Gemeinschaft der Kirche binden.Nur solche die mich immer weiter davon entfernen.

      Löschen
  4. Ich verstehe den Sinn des Artikels bei "katholisch.de" nicht.
    Was hat die sinkende Zahl der Messbesucher eigentlich mit
    der Priesterausbildung zu tun?
    Ist den Redakteuren bekannt, dass der Rückgang in Deutschland
    noch viel dramatischer ist???

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================