Donnerstag, 12. April 2018

Medienwissenschaftlerin weiß, warum so wenige deutsche Bischöfe TWITTERN...

Im Blog des BDKJ macht sich die Medienwissenschaft-
lerin Dr. Anna Grebe ein paar zumeist zutreffende Gedanken darüber, woran
es liegen könnte, dass so wenige deutsche Bischöfe bei "Twitter" aktiv sind.
Dass es daneben auch noch bloggende Bischöfe gibt und solche, die bei "Facebook" aktiv sind (z.B. Bischof Stefan Oster), lässt sie ganz außen vor. -- Ein Stück weit kann man Verständnis dafür haben, dass Bischöfe sich da Zurückhaltung auferlegen, denn das Internet hat nicht nur schöne Seiten. Bei "Twitter", "Facebook" und auch in Blogs gibt es auch ärgerliche Trolle und auch üble Hetze, und damit will man wohl kaum in Verbindung gebracht werden. 

Andererseits:  Wenn man als Bischof z.B. einen "social media"-Referenten beauftragen würde, den eigenen Auftritt in den "sozialen Medien" zu betreuen und zu überwachen, ist das Risiko gering.
Also nur Mut, liebe Bischöfe!
Der Link zum Artikel ---> HIER
.
P.S.  Ich selbst bin als katholischer Blogger auch bei "Twitter" (nicht bei "Facebook"!) und international bei "google+"  ---> HIER und HIER  !

Kommentare:

  1. Man darf sicher fragen,
    was das für eine Medienwissenschaftlerin ist,
    die die Blog-Aktivitäten und "Facebook"-Einträge von einigen
    Bischöfen überhaupt nicht registiert.
    Aber wenn wir schon mal beim Thema sind:
    Wenn Papst Franziskus in der Lage ist, einen Assistenten
    in seinem Namen täglich "twittern" zu lassen (er selbst hat
    keine Zeit dafür und weiß auch nicht, wie das geht),
    dann sollte das für einen zwanzig Jahre jüngeren deutschen
    Bischof doch wohl auch zu schaffen sein?!

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin da hin- und hergerissen.
    Immerhin sind TWITTER und FACEBOOK keine netten Sozial-
    hilfeeinrichtungen, die ihre Dienste aus purer Nächstenliebe
    zur Verfügung stellen, sondern sie sammeln Daten und bringen
    Werbung an die Leser. Und sie manipulieren, indem sie fleißig
    löschen; allein bei FACEBOOK in Deutschland arbeiten weit
    über 1.000 (!) Mitarbeiter im "Löschzentrum"...!

    AntwortenLöschen
  3. Es dürfte zwei Hauptgründe dafür geben.

    1. Twitter kann peinlich enden (siehe Trump)
    2. In den Sozialen Medien gibt es Widerspruch und damit kommen sie nun überhaupt nicht klar ...

    AntwortenLöschen
  4. Naja, wenn man mal den Twitter-Account des Papstes anschaut,
    das haut einen ja auch nicht gerade vom Hocker!
    Es fehlt meines Erachtens einen vernünftiges, durchdachtes
    Gesamtkonzept für die kirchliche Medienarbeit.

    AntwortenLöschen
  5. Man sollte Twitter und Facebook auf keinen Fall zu sehr kritisieren. Ohne diese social media hätten wir heute Killary als US-Präsidentin!!

    AntwortenLöschen

Bitte beachten: DERZEIT versuchsweise wieder Leserkommentare möglich. Anonyme oder beleidigende Zuschriften haben keine Chance! Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Bis zur Freischaltung Ihres Leserbeitrages kann es einige Stunden dauern!
Zuschriften, die nach 19.45 Uhr eintreffen, können zumeist erst am
nächsten Morgen online sein!
=================================================================================